Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt

ARD-Themenwoche #wieleben

"Hotspot des demografischen Wandels": Warum Sachsen-Anhalt trotz Zuwanderung Einwohner verliert

von Martin Paul, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 18. November 2020, 19:50 Uhr

Zum sechsten Mal in Folge wollen in Sachsen-Anhalt mehr Menschen leben als wegziehen. Und trotzdem sind die Zukunftsvorhersagen nicht positiv. Das Bundesland wird weiter schrumpfen und altern. 2030 könnte die Einwohnerzahl auf weniger als zwei Millionen Menschen sinken. Was Bevölkerungsprognosen leisten können und was nicht – und welche Folgen der demografische Wandel für Sachsen-Anhalt hat, darüber hat MDR SACHSEN-ANHALT mit dem Sozialgeographen Klaus Friedrich gesprochen.

Professor Klaus Friedrich: "Probleme erwachsen eher aus der dramatischen Bevölkerungsalterung. Wer sorgt künftig für die sozialen Sicherungssysteme, wer für das Brutto-Inlandsprodukt, wer für die Pflege?" Bildrechte: imago/Eckhard Stengel | Grafik MDR/Martin Paul

Die guten und die schlechten Nachrichten liegen nah beieinander. 2019 sind zum ersten Mal seit der Wende wieder mehr Menschen nach Sachsen-Anhalt gezogen als sie es in Richtung eines anderen Bundeslandes verlassen haben. Wenn man den Zuzug aus dem Ausland mitrechnet, übersteigt der Zuzug den Wegzug sogar zum sechsten Mal in Folge. Das ist eine positive Nachricht, meint Professor Klaus Friedrich, Sozialgeograph an der Universität Halle. "Wir haben sogar eine Rückwanderung" beschreibt er die demografische Situation im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT.

Aber: Sachsen-Anhalt sei demografisch gesehen ein "Sorgenkind" und ein "Hotspot des demografischen Wandels". Deutschlandweit schrumpfe und altere die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt am stärksten.

Die Fakten kurz zusammengefasst

Professor Klaus Friedrich erklärt den Hauptgrund für den Bevölkerungsrückgang folgendermaßen: "Die potenzielle Müttergeneration ist aufgrund der ehemals dramatischen Wanderungsverluste ausgedünnt. Gerade viele junge Personen sind damals nach Westen gegangen und fehlen jetzt vor Ort. Hier fehlen sie im ausreichenden Maße, um die Bestandserhaltung einer Bevölkerung zu sichern. Selbst wenn es zu einer Verdopplung der Geburtenrate käme, würden wir dennoch schrumpfen. Wir haben einfach nicht genügend Frauen im gebärfähigen Alter in Sachsen-Anhalt."

Auf den folgenden Seiten können Sie das Interview lesen

Bildrechte: Klaus Friedrich

Zur PersonProfessor Dr. Klaus Friedrich hat das Fachgebiet Sozialgeographie des Instituts für Geowissenschaften und Geographie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg geleitet. Seine Forschungsschwerpunkte sind: demografischer Wandel, geografische Altersforschung und sozialräumliche Regionalanalyse.

Er arbeitete in verschiedenen Enquete-Kommissionen zum Thema demografischer Wandel, unter anderem in den 90er-Jahren im Deutschen Bundestag und in die Enquete-Kommission "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels" des Brandenburger Landtags.

Bis 2016 war er Sprecher, danach Mitglied der Lenkungsgruppe demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt. Außerdem gehörte er dem Demografie-Beirat des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr an.

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Inhalte werden geladen ...
Alles anzeigen