Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Im Tierpark Köthen wurde eine Hirschkuh gerissen. Ob es ein Wolf war, wird jetzt untersucht. (Archivbild) Bildrechte: dpa

DNA-Proben werden untersuchtWolf könnte Hirschkuh im Tierpark Köthen gerissen haben

28. November 2023, 11:35 Uhr

Wahrscheinlich hat ein Wolf im Tierpark Köthen eine Hirschkuh gerissen. Das vermutet das Wolfskompetenzzentrum. Derzeit wertet es die DNA-Proben aus.

Im Tierpark Köthen im Landkeis Anhalt-Bitterfeld hat es wahrscheinlich einen Angriff durch einen Wolf gegeben. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wurde dort Mitte November unter anderem eine Hirschkuh gerissen und nahezu komplett gefressen.

Hat ein Wolf die Hirschkuh gerissen? – DNA-Proben werden ausgewertet

Das Wolfskompetenzzentrum Iden im Landkreis Stendal geht davon aus, dass die Hirschkuh von Wölfen getötet wurde. Füchse seien zu einem solchen Riss nicht in der Lage. Vieles spreche für den Wolf als Täter. Derzeit wertet das Kompetenzzentrum DNA-Proben aus. Die Ergebnisse liegen aber noch nicht vor.

Tierpark Köthen liegt mitten in der Stadt

Der Tierpark in Köthen ist umzäunt und liegt mitten in der Stadt. Sollte es sich tatsächlich um einen Wolfsriss handeln, wäre es der erste Angriff eines Wolfes in einem Tierpark in Sachsen-Anhalt.

Im vergangenen Februar wurde bereits in Wanzleben in der Börde ein Wolf gesichtet – ebenfalls mitten in der Stadt. Das Wolfskompetenzzentrum rät in einem solchen Fall, nicht auf das Tier zuzugehen, es nicht anzulocken oder gar zu füttern. Aggressives Verhalten von Wölfen gegenüber Menschen sei in Deutschland bislang aber nicht dokumentiert worden, hieß es nach der Sichtung in Wanzleben.

Mehr zum Thema Wolf in Sachsen-Anhalt

MDR (Jörg Wunram, Leonard Schubert, Maren Wilczek) | Erstmals veröffentlicht am 27.11.2023

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. November 2023 | 13:00 Uhr