Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Beiwagen 193 wurde 1941 für die Merseburger Überlandbahn AG in der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG in Ammendorf gebaut. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Überlandbahn Halle – MerseburgHallesche Straßenbahnfreunde zeigen zum 120-jährigen Jubiläum ihre Schätze

von Andreas Manke, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 14. Mai 2022, 19:45 Uhr

Vor 120 Jahren ist die elektrische Straßenbahn Halle – Merseburg in Betrieb genommen worden. Am Wochenende feiern die Halleschen Straßenbahnfreunde dieses Jubiläum feiern mit einem Fahrzeugkorso aus historischen Straßenbahnen. Die Fahrzeuge werden von den Vereinsmitgliedern für das Jubiläum fit gemacht.

Im historischen Straßenbahndepot in der Seebener Straße in Halle (Saale) steht Josias Erd mit einem Wassereimer und einem Putzlappen oben auf dem zweieinhalb Meter hohen Arbeitsgerüst. Vor dem großen Jubiläum bekommt der Triebwagen 78 eine letzte Handwäsche verpasst. Der 21-jährige Hallenser studiert Luftfahrttechnik in Ingolstadt. Trotzdem kommt er fast jedes Wochenende zum Verein "Hallesche Straßenbahnfreunde" und kümmert sich um die Straßenbahnwagen. Abschleifen, spachteln, aufhübschen – viel zu pflegen gab es auch für ihn am Triebwagen 78. Gebaut 1912 ist er der einzige noch erhaltene Triebwagen der Überlandbahn zwischen Halle und Merseburg.

Vereinsmitglied Josias Erd reinigt das Dach des Triebwagens 78. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Schritt für Schritt: Das Bahn-Netz wächst

In den Dienst genommen hat den Wagen die Elektrische Straßenbahn Halle – Merseburg, die schon am 10. Mai 1902 ihren Betrieb eröffnet hat. Der erste Streckenabschnitt: Halle-Riebeckplatz über Ammendorf nach Merseburg. Für den Ausbau des Überlandnetzes ins Geiseltal bis nach Mücheln und später bis nach Bad Dürrenberg sorgte dann die 1913 gegründete Merseburger Überlandbahnen-AG.

Rettung in letzter Minute: Ein Straßenbahnverein entsteht

Dieser letzte originale Triebwagen 78 aus der Anfangszeit hat für die Halleschen Straßenbahnfreunde aber noch eine weitere große Bedeutung. Im Jahr 1977 bewahrten fünf Straßenbahn-Fans "Die 78" vor ihrer Verschrottung. Das war zugleich auch die Geburtsstunde des heutigen Vereins. Fünf Jahre später konnte der komplett restaurierte Triebwagen wieder in Betrieb genommen werden.

Der Triebwagen 78 wurde im Jahr 1912 in der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG in Ammendorf gebaut. Er ist der einzige noch erhaltene originale Triebwagen der Überlandbahn. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Ehrenamtler machen Geschichte erfahrbar

Dank engagierter Vereinsmitglieder wie Ulrich Pietschmann können Fahrgäste bis heute dieses originale Fahrgefühl unter anderem auch zum diesjährigen Jubiläum erleben. Der heute 68-jährige ist seit 1979 eines der rund 90 Mitglieder im Verein der Halleschen Straßenbahnfreunde. Bei der Überlandbahn hatte er bereits als Schüler, im Alter von 16 Jahren, als Schaffner angefangen. Seit 1974 ist er Straßenbahnfahrer und auch mit den historischen Vereinswagen wie dem Triebwagen 78 unterwegs. Das Fahren wirke auf diesem Fahrzeug von der Optik her zunächst einfach, sagt Ulrich Pietschmann.

Ulrich Pietschmann ist einer der wenigen Straßenbahnfahrer, die den Triebwagen 78 fahren dürfen. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Aber man muss die Kontakte wirklich genau treffen, damit der Fahrgast kein Ruckeln verspürt. Beim Anfahren und Bremsen möchte man die Fahrgäste nicht durchschütteln. Und genau das ist die hohe Kunst bei diesem Fahrzeug.

Ulrich Pietschmann | Straßenbahnfahrer und Vereinsmitglied

Neuer "TÜV" und neues Gewand für den letzten Beiwagen der Überlandbahn

Während der Triebwagen 78 nur noch aufpoliert werden muss, wird es für den historischen Beiwagen 193 noch einmal ernst. Bei dem einzigen noch erhaltenen Beiwagen aus der Zeit der Merseburger Überlandbahnen müssen noch die Bremsen eingestellt werden.

Vereinsmitglied Jan Mühlhausen stellt am Beiwagen 193 die Bremsen ein. Bei der Halleschen Verkehrs-AG arbeitet er als Elektriker und Mechaniker. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Vereinsmitglied Jan Mühlhausen arbeitet als Elektriker und Mechaniker in der Hauptwerkstatt der Halleschen Verkehrs-AG (Havag). Der Hallenser kennt sich mit den technischen Details am Fahrzeug aus dem Jahr 1941 bestens aus. Er ist zuversichtlich, dass bis zum Jubiläum die technische Abnahme glatt läuft und der Wagen zu Fahrten auf seiner alten Stammstrecke starten kann.

Übrigens: Der Beiwagen 193 wird dann zum ersten Mal mit neuer Beschriftung zu sehen sein und als einziges historisches Gefährt die Nachkriegsepoche der Jahre 1948 bis 1951 repräsentieren. Dieser historische Linienverkehr ist am 14. Mai live zu erleben: zwischen Halle-Ammendorf, Merseburg und Leuna.

Programm zum 120-jährigen Überlandbahn-Jubiläum

Der Beiwagen 193: Zum ersten Mal wird er mit neuer Beschriftung zum Jubiläum zu sehen sein. Der Wagen repräsentiert nun die Nachkriegsepoche. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Zum 120. Geburtstag der Überlandstraßenbahn laden die Halleschen Straßenbahnfreunde kommenden Samstag, 14. Mai, in den Betriebshof nach Merseburg ein. Dort können Interessierte eine Fahrzeugausstellung besichtigen und an einer Rundfahrt mit dem Triebwagen 78 der Merseburger Überlandbahnen-AG teilnehmen. Ein historischer Bus fährt zudem den ehemaligen Betriebshof Frankleben an.

Außerdem gibt es einen Fahrzeugkorso mit Straßenbahnen aus verschiedenen Jahrzehnten, der in Halle-Ammendorf startet. Abfahrt ist am Samstag, 9 Uhr. Die Fahrkarten sind direkt beim Schaffner erhältlich.

Der Triebwagen 78 wird für das Jubiläum nochmal ordentlich hübsch gemacht. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Mehr zum Thema

MDR (Andreas Manke, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Mai 2022 | 09:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen