Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Am Landgericht in Stendal wird am Donnerstag der Prozess um die ermordete Kezhia aus Klötze fortgesetzt. Bildrechte: dpa

Landgericht StendalPolizisten sagen im Prozess um getötete Kezhia aus

30. November 2023, 05:58 Uhr

Im März wurde die 19 Jahre alte Kezhia aus Klötze getötet. Seit September läuft vor dem Landgericht Stendal der Prozess. Angeklagt ist der 43-jährige Geliebte der jungen Frau. Er hat die Tat bereits gestanden. Nun sollen vier Polizisten aussagen.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 19 Jahre alten Kezhia aus Klötze im Altmarkkreis Salzwedel sollen am Donnerstag am Landgericht Stendal vier Polizistinnen und Polizisten aussagen. Sie sollen von den Ermittlungsarbeiten berichten. Auch eine Mitarbeiterin des Landeskriminalamtes in Magdeburg soll aussagen.

Angeklagter hat Tat bereits gestanden

Angeklagt ist ein 42 Jahre alter Familienvater. Er hatte ein intimes Verhältnis mit der jungen Frau. Im März dieses Jahres soll er sie mit 32 Messerstichen getötet, verbrannt und in der Nähe von Wolfsburg in einer Kiesgrube vergraben haben.

Der Angeklagte hatte bereits am dritten Verhandlungstag ein Geständnis abgelegt. Er will die 19-Jährige im März im Affekt getötet haben. Für das Gericht geht es darum zu klären, ob dies stimmt oder ob es sich doch um einen geplanten Mord handelte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann heimtückischen Mord vor. Ihm droht lebenslange Haft.

Prozess wird im neuen Jahr fortgesetzt

Am Freitag sollen weitere Zeugen und ein Gerichtsmediziner am Landgericht Stendal aussagen. Der Prozess wird voraussichtlich auch im neuen Jahr fortgesetzt. 16 weitere Verhandlungstage wurden bis Ende Februar festgelegt.

Mehr zum Fall "Kezhia"

MDR (Dagmar Borchert, Marcel Knop-Schieback, Dominik Knauft)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. November 2023 | 06:30 Uhr