Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Ab Dienstagnachmittag soll die Autobahnauffahrt Pulsnitz Richtung Radeberg befahrbar sein. Anfangs kann es hier noch zu Störungen kommen. Diese will das Verkehrsministerium jedoch bis Sonnabend behoben haben. Bildrechte: MDR Sachsen/Konstantin Henß

VerkehrAnschlussstelle von S177 an A4 bei Pulsnitz freigegeben

von MDR SACHSEN

Stand: 08. November 2022, 16:27 Uhr

Seit fünf Jahren laufen bei Pulsnitz die Bauarbeiten an der Verbindung zwischen A4 und S177 schon. Nun gibt das Verkehrsministerium einen Teil der Trasse frei. Bis der komplette Umbau der Schnellstraße abgeschlossen ist, wird es allerdings noch ein wenig dauern.

Das Verkehrsministerium hat die neue Autobahn-Anschlussstelle Pulsnitz in Richtung Dresden und Radeberg am Dienstagnachmittag freigegeben. Sie verbindet die Staatsstraße 177 mit der Autobahn 4. Der neue Knotenpunkt soll den Verkehr in Leppersdorf reduzieren und befindet sich in direkter Nähe zur alten Anschlussstelle bei Pulsnitz, heißt es in einer Mitteilung des Verkehrsministeriums. Fünf Jahre dauern die Bauarbeiten auf dem sieben Kilometer langen Abschnitt nun schon an.

Die drei neu gebauten Brücken auf der S177 sind für den Wildwechsel und Krötenwanderung gedacht. Bildrechte: MDR Sachsen/Konstantin Henß

Der Bau eines Kreisverkehrs unweit von Leppersdorf habe die Bauarbeiten in die Länge gezogen, so das Verkehrsministerium. Der Kreisverkehr wurde für besonders lange Lkw auf einen Durchmesser von 51 Metern verbreitert. In Leppersdorf ist Müllermilch ansässig. Außerdem mussten Naturschutzvorgaben berücksichtigt werden: So wurden drei Brücken gebaut, damit Wild und Kröten die Schnellstraße überqueren können.

Zweiter Teilabschnitt wird im September 2023 fertig

Die Anschlussstelle an die A4 in die entgegengesetzte Richtung nach Bautzen und Görlitz werde nach jetzigem Planungsstand im September 2023 fertiggestellt, heißt es vom Verkehrsministerium. So lange können Autofahrer, die von Pulsnitz kommen, nicht direkt nach Leppersdorf fahren, sondern müssen dafür im Kreisverkehr nach Radeberg abbiegen.

Die Kosten für den Neubau des kompletten Abschnittes zwischen A4 und S177 betragen 63 Millionen Euro und werden vom Freistaat getragen.

Anmerkung der RedaktionIn einer früheren Version des Artikels stand, das die Lkw von Müllermilch 51 Meter lang sind. Das stimmt nicht. Die 51 Meter beziehen sich auf den Durchmesser eines neu gebauten Kreisverkehrs. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

MDR (isk)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | SACHSENSPIEGEL | 08. November 2022 | 19:00 Uhr