Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

VollsperrungTrauernder Hund sorgt für gesperrte Autobahn bei Zwickau

von MDR SACHSEN

08. Mai 2023, 17:43 Uhr

Wenigstens er hat überlebt: Beamte vom Autobahnrevier sperrten die A72 in beide Fahrtrichtungen und kümmerten sich um einen trauernden Hund, der nicht von der Seite seines verunglückten Gefährten weichen wollte. Bildrechte: Polizei Sachsen

In der Nacht zum Montag musste die Autobahn 72 wegen eines nächtlichen Spaziergangs zweier Hunde zeitweise gesperrt werden. Wie die Polizei Zwickau mitteilte, wurde einer der Hunde nahe der Anschlussstelle Zwickau-Ost überfahren und lag tot auf der Fahrbahn. Ein zweiter Hund sprang um das Tier herum. Ein Autofahrer, der in Richtung Leipzig unterwegs war, habe einen Zusammenstoß mit dem Hund auf der linken Fahrspur vermeiden können und meldete das der Polizei.

Aus Sicherheitsgründen sperrten zwei Streifenwagen die Autobahn in beide Fahrtrichtungen. Wie die Zwickauer Polizei am Montag berichtete, hat der braune Mischlingshund "sichtlich trauernd" und "aufgeregt" seinen toten Freund verteidigt. Die Beamten hätten deshalb Mühe gehabt, sich zu nähern. Erst nach einer Weile habe sich das Tier beruhigen können und konnte eingefangen werden. Nach etwa anderthalb Stunden konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

Hund inzwischen wieder Zuhause

Vermutlich waren die beiden Hunde gemeinsam unterwegs, als der Unfall passierte, so die Polizei. Warum sie ausgerechnet auf der Autobahn umher streiften, sei jedoch unklar. Zunächst konnte der Besitzer oder die Besitzerin nicht ermittelt werden, da der Hund keinen registrierten Chip trug. Deshalb sei der Mischling in der Nacht einem Tierheim übergeben worden. Im Laufe des Tages wurde er abgeholt, wie ein Sprecher der Polizei MDR SACHSEN sagte.

MDR (afp/kav)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 18. Mai 2023 | 18:30 Uhr