Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Hermsdorf ist eine ehemalige Logistikhalle. Bildrechte: NEWS5/David Breidert

PolizeieinsatzNach Massenschlägerei: Flüchtlinge aus Hermsdorf nach Suhl zurückverlegt

13. November 2023, 18:21 Uhr

Nach einer Massenschlägerei sind 15 Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung in Hermsdorf zurück nach Suhl verlegt worden. Die dortige Unterkunft ist allerdings bereits überbelegt.

von MDR THÜRINGEN

Nach einer Massenschlägerei in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Hermsdorf sind 15 Bewohner zurück nach Suhl in die dortige Unterkunft verlegt worden. Das geht aus Unterlagen hervor, die MDR THÜRINGEN vorliegen.

Schlägerei am Wochenende mit drei leicht Verletzten

Demnach eskalierte die Situation am Samstagmittag kurz nach 13 Uhr. Zu der Schlägerei war es offenbar wegen mehrerer Diebstähle gekommen. Drei Bewohner wurden dabei leicht verletzt, wie die Polizei MDR THÜRINGEN bestätigte. Wie viele Bewohner insgesamt an der Auseinandersetzung beteiligt waren, ist unklar. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an, weshalb die Polizei sich nicht weiter äußern wollte.

So sieht es in der Erstaufnahme in Hermsdorf aus:

Erstaufnahme in Hermsdorf ist Lagerhalle fast ohne Privatsphäre

In Hermsdorf betreibt das Land seit knapp zwei Jahren eine alte Lager- und Logistikhalle als provisorische Erstaufnahmeeinrichtung, in der lediglich Klappbetten mit wenig Privatsphäre aufgestellt sind. Die Betten sind durch Bauzäune und Planen voneinander getrennt.

In der Halle können nach früheren Angaben des Landes maximal etwas mehr als 700 Menschen untergebracht werden. Deshalb sollten sich dort Flüchtlinge eigentlich nur wenige Tage aufhalten. Doch aufgrund der großen Zahl an neu ankommenden Geflüchteten in Thüringen konnte das Land diese Vorgabe nicht einhalten. Darüberhinaus hatte das Land bis Ende Oktober dem zuständigen Landratsamt in Eisenberg keinen Bauantrag vorgelegt, damit die Halle offiziell als Erstaufnahme-Stelle genutzt werden kann.

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl ist nach wie vor überfüllt. Zu Beginn der Woche waren dort 1.428 Menschen untergebracht - 28 mehr als laut Brandschutzordnung erlaubt sind.

Mehr zu Problemen bei Unterbringung von Flüchtlingen

MDR (ost/uke/kk)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 13. November 2023 | 15:30 Uhr