Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Der Küchwaldpark ist nur einer von vielen Ausflugszielen in der Region Chemnitz und Zwickau, die bei Hitze Abkühlung versprechen. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Kultur zum AbkühlenGegen Hitze: Fünf kühle Ausflugsziele in Chemnitz und Zwickau

Stand: 13. August 2022, 11:06 Uhr

Bei Temperaturen von 30 Grad und mehr sind schattige, kühle Orte begehrt. Ein Besuch im klimatisierten Museum erfrischt, aber auch auf andere Ausflüge muss im Sommer nicht verzichtet werden. Wie wäre es in Chemnitz, Zwickau und Umgebung zum Beispiel mit einem Besuch im frostigen "Marmorsaal" des einstigen Kalkbergwerks von Rabenstein, des Parks von Schloss Lichtenwalde mit seinen über 300 Fontänen oder im "Gesamtkunstwerk" Johannisbad Zwickau? Wir haben erfrischende Kulturtipps für heiße Sommertage gesammelt.

Lichtenwalde: Schloss und Park

335 historische Fontänen locken bei Hitze in den barocken Garten der Schlossanlage im Nordosten von Chemnitz. Hier spenden große Hecken Schatten, man kann an duftenden Blütenrondellen schnuppern oder sich auf versteckten Bänken niederlassen. Reizvoll ist auch der Blick hinab ins bewaldete Zschopautal.

Das Schloss beherbergt heute das Schatzkammer-Museum, das u.a. Porzellane, Möbel und Seidenstickereien aus China und Japan oder Grabbeigaben und Geistermasken aus Westafrika zeigt. Außerdem findet sich darin eine der größten Scherenschnittsammlungen Deutschlands. Erfrischung finden Besucherinnen und Besucher auch im angrenzenden Dörfchen Lichtenwalde mit seinen Gaststätten und Cafés.

Schloss und Park Lichtenwalde gelten als Perle des Barock und bieten an heißen Tagen schattige Plätzchen. Bildrechte: ASL Schlossbetriebe gGmbH

Weitere Informationen

Schloss & Park Lichtenwalde
Schlossallee 1
09577 Niederwiesa / OT Lichtenwalde

Öffnungszeiten:
Schloss - Montag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr
Park - ganzjährig von 9:30 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt (Schloss + Park): 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Familienticket 26 Euro

Gastronomie: Restaurant und Parkgaststätte

Anreise und Parken: Mit der Buslinie 640 (Chemnitz–Rosswein), saisonal an den Wochenenden Buslinie 642 (Chemnitz–Kriebstein). Ausgeschilderter Parkplatz in der Nähe. Für Kinder gibt es Sonderausstellungen, Führungen und Workshops.

Chemnitz: Küchwaldpark

Seit über 130 Jahren lockt der Chemnitzer Küchwaldpark ins Grüne und bietet so einige schattige Plätzchen. Dort gibt es Angebote für die ganze Familie, eine Bühne für Konzerte und Theater an Sommerabenden genauso wie ein Kosmonautenzentrum, Spielplätze, eine Kletterwand und viel Platz für ein Picknick.

Wer bei Hitze keine Lust auf übermäßige Bewegung hat, kann die Parkeisenbahn nutzen, die auf einem 2,3 Kilometer langen Rundkurs durch den Küchwaldpark fährt. In den Sommerferien gibt es von Dienstag bis Freitag Märchenbildsuch- oder Rätselrundfahrten. Am Rand des Küchwalds liegt außerdem der Botanische Garten, der sich täglich von 10 bis 18 Uhr erkunden lässt. Für kulinarische Erfrischung sorgt die Küchwaldschenke.

Mit der Parkeisenbahn geht es durch den Küchwaldpark in Chemnitz. Hier sorgt Fahrtwind an heißen Sommertagen für etwas Erfrischung. Bildrechte: IMAGO / ecomedia/robert fishman

Mehr Informationen

Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH
Küchwaldring 24
09113 Chemnitz

Öffnungszeiten:

Juni, Juli, August
Dienstag bis Freitag: 9:30 bis 12 Uhr & 13 bis 17:30 Uhr
Samstag: 13 bis 18 Uhr
Sonntag und Feiertag: 10 bis 12 Uhr & 13 bis 18 Uhr

Dienstag: Märchenbildsuchfahrten
Mittwoch: Gartenbahnvorführungen für alle Besucher kostenfrei
Schülerwandertags-Parkeisenbahn-Überraschungspaket (2,5 Stunden)
(Nur für Gruppen auf Anmeldung möglich)
Donnerstag: Rätselfahrten auf dem Rundkurs der Parkeisenbahn
Freitag: Schokoladenfahrten – zu jeder Kinderfahrkarte gibt es ein Schokoladentäfelchen

Preise: Erwachsene 3 Euro, Kinder 2 Euro

Küchwaldbühne

  • Konzerte: 5. August, 19 Uhr, mit dem twentytwo-ensemble mit neun ehemaligen Kruzianern und am 6. August, 20 Uhr Swing-Blues-Dixieland mit der Chemnitzer Jazzcompany
  • Sommertheater: Erich Kästners  "Konferenz der Tiere", Premiere am 10. September. Der Kartenvorverkauf läuft bereits. Die letzte Aufführung findet am 25. September statt.
  • Eröffnung des Denkmaltages, 11. September, 11 Uhr, Motto "KulturSpur", Führungen über das Gelände und durch die Gebäude.


Kosmonautenzentrum:
Zum 60. Jubiläum gibt es vom 26.-28. August 2022 Sigmund-Jähn-Aktionstage.

Rabenstein: Burg, Felsendome, Lost Place

Auch Rabenstein lohnt einen Besuch, gerade im Sommer. Vor der Hitze flüchten können Besucherinnen und Besucher nicht nur in die kleinste erhaltene Burg Sachsens, erbaut 1170. Dabei handelt es sich allerdings um die Reste einer ehemals größeren Anlage. 1645 wurde dort Hans Carl von Carlowitz geboren, der einst den Begriff der Nachhaltigkeit prägte. In direkter Nachbarschaft zur Burg liegt das barocke Schloss. Außerdem gibt es ein Wildgehege.

Eine echte Attraktion sind auch die Felsendome im ehemaligen Kalkbergwerk, das 1375 erstmals erwähnt wurde. Der Besucherweg ist 700 Meter lang und barrierefrei befahrbar. Führungen gibt es stündlich. Im "Marmorsaal" herrschen frostige Temperaturen. Wegen der tollen Akustik finden untertage auch Konzerte statt. Vier Sohlen wurden über die Jahrhunderte in den Berg getrieben, die zwei unteren wurden geflutet, Abenteuerlustige können sie betauchen, jederzeit nach Voranmeldung.

Im ehemaligen Bergwerk Rabenstein kann man die noch relativ kleinen Stalagmiten und die Stalaktiten anschauen sowie die vielen kleinen gewässerten Grotten. Hier ist es herrlich kühl Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Alle anderen finden im nahen Stausee mit seinem 400 Meter langen Sandstrand Abkühlung. Der Ausflug lässt sich beschließen mit einer Runde im Rabensteiner Wald, vom Aussichtsturm auf dem Totenstein lässt sich weit hinein ins Erzgebirge schauen. Wer noch Energie für einen Abstecher hat, könnte einen Blick auf den ehemaligen Rabensteiner Kulturpalast werfen, 1950 nach dem Vorbild des Moskauer Bolschoi-Theaters errichtet, beherbergte das Gebäude einst einen Theatersaal mit über 900 Plätzen. Träger war das Bergbauunternehmen SAG Wismut. Derzeit entsteht dort eine Wohnanlage.

Weitere Informationen

Burg Rabenstein
Oberfrohnaer Str. 149
09117 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Bis 31. Oktober: Dienstag bis Sonntag 10–17 Uhr
Das Burgmuseum gehört zum Schlossbergmuseum Chemnitz.

Besucherbergwerk Felsendome Rabenstein
Weg nach dem Kalkwerk 4
09117 Chemnitz

Öffnungszeiten: Täglich 10 bis 17 Uhr

Eintritt: ermäßigt 4,50 bis 5 Euro, Erwachsene 8 Euro
Gastronomie: Täglich ab 11 Uhr

Kunstsammlungen Zwickau: Mit Max Pechstein in Süd- und Ostsee

Wem der nahe Stausee nicht reicht, könnte die Zwickauer Kunstsammlungen besuchen. Museen sind bei Hitze immer erfrischende Orte! Zu sehen sind dort nicht nur Südsee-Bilder des Expressionisten Max Pechstein, die unter dem Eindruck seiner Reise auf die Insel Palau 1913/14 entstanden. Seine Impressionen aus dem vermeintlichen Paradies machten Pechstein damals zum Star, heute ist das Image des Hausheiligen deswegen angekratzt. Einen zweiten Sehnsuchtsort fand der gebürtige Zwickauer Anfang der 1920er-Jahre in kühleren Gefilden, wie sich derzeit in einer Sonderausstellung besichtigen lässt, nämlich in der Region um Leba in Hinterpommern, an der heutigen polnischen Ostsee. Dort griff er zum ersten Mal zur Kamera für eindrucksvolle Bilder von Fischern und Landfrauen in kühlendem Schwarz-Weiß.

Max Pechstein als Fotograf: Hinterpommern um 1927 Bildrechte: Pechstein – Hamburg/Preetz

Weitere Informationen

Kunstsammlungen Zwickau - Max-Pechstein-Museum
Lessingstraße 1
08058 Zwickau

Seegewohnheiten - Max Pechstein: Fotografie
Bis 11. September 2022

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag: 13 bis 18 Uhr

Zwickauer Johannisbad: Schwimmen in der "Oper"

Auf die Pechstein-Expedition in den Kunstsammlungen könnte ein Rundgang durchs Zentrum der Stadt mit ihren zahlreichen Brunnen Abkühlung bringen: Vorbei geht es an Schwanen-, Tuchmacher-, Brauer- oder Hauptmarkt-Brunnen. Ein besonderes Kulturdenkmal befindet sich mit dem Johannisbad in der Johannisstraße.

Der beeindruckende neogotische Bau wurder 1869 als Orthopädische Heil- und Badeanstalt eröffnet. Der Entwurf stammte vom Architekten Gotthilf Ludwig Möckel. Als einzigartiges Volksbad und "Schwimmoper" wurde der 2000 wiederöffnete Bau gefeiert. Derzeit gelten besondere Sommeröffnungszeiten. Donnerstags wird zwischen 7 und 8 Uhr zum Frühschwimmen eingeladen. In dieser Zeit wird das gesamte Becken zum Bahnenschwimmen genutzt. In Rückenlage lässt sich der einer Kirche gleichende Saal vermutlich am besten bewundern.

Prächtiges Jugendstilambiente im Zwickauer Johannisbad. Bildrechte: dpa

Weitere Informationen

Johannisbad
Johannisstraße
1608056 Zwickau

Öffnungszeiten:
Mittwoch: 11-20 Uhr
Donnerstag: 7- 21 Uhr
Freitag: 11- 21 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 16 Uhr

(Recherche: MDR KULTUR)

Mehr Kultur in Chemnitz, Zwickau und der Region

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 31. Juli 2022 | 08:40 Uhr