Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Ein Justizmitarbeiter im Hochsicherheitssaal im Justizzentrum in Halle (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Neue StabsstelleJustizministerium bündelt Personalmanagement

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 23. Juni 2022, 11:37 Uhr

Das Justizministerium Sachsen-Anhalt hat eine neue Stabsstelle "Strategisches Personalmanagement der Justiz" eingerichtet. Die Stelle soll sich um den Generationenwechsel kümmern und ist für die Ausbildung zuständig.

Das Justizministerium Sachsen-Anhalt hat eine Stabsstelle für "Strategisches Personalmanagement der Justiz" eingerichtet. Das teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Die Stabsstelle soll das Personalmanagement der Justizbereiche bündeln, das vorher auf verschiedene Stellen verteilt war.

Ministerin: Generationswechsel steht bevor

Justizministerin Franziska Weidinger (CDU) bezeichnete die Deckung des Personalbedarfs in den kommenden Jahren als "eine der größten Herausforderungen". Es stehe ein gewaltiger Generationswechsel bevor. Es gebe Bedarf an Staatsanwälten und Richtern, Beschäftigten in den Gefängnissen sowie im Sozialen Dienst der Justiz. Die neue Stabsstelle soll sich auch um Ausbildung kümmern.

Genauere Überprüfung von Gefängnispersonal

Anfang des Jahres hatte das Justizministerium angekündigt, neues Gefängnispersonal eingehender zu prüfen. Bewerberinnen und Bewerber müssten seit 2021 vollumfänglich Auskunft zu Kontakten und Beziehungen zu Gefangenen, Entlassenen, deren Angehörigen und Freunden geben.

Zuvor hatte es mehrere Probleme gegeben: Eine Auszubildende in der JVA Halle hatte rechte Inhalte in Sozialen Medien gepostet, eine Polizistin aus Bitterfeld hatte dem Attentäter von Halle Briefe geschrieben und eine Beamtin soll ein sexuelles Verhältnis zu einem Strafgefangenen in Burg unterhalten haben.

Mehr zum Thema

dpa, MDR (Julia Heundorf)

MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen