Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Notaufnahmen können sich in Extremsituationen abmelden, so dass keine neuen Patienten mehr aufgenommen werden müssen. Doch das ist in Thüringen nur sehr selten der Fall (Archivfoto). Bildrechte: IMAGO / localpic

PatientenversorgungKlinik-Notaufnahmen: Teils längere Wartezeiten, aber keine Dauerschließung in Thüringen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 04. Dezember 2022, 13:27 Uhr

Krankheitsausfälle beim Personal können auch Notaufnahmen von Kliniken an ihre Grenzen bringen. In Thüringen mussten sich überlastete Notaufnahmen bisher aber nur in Einzelfällen von der Rettungsleitstelle abmelden.

Trotz der in Corona-Zeiten teils angespannten Personalsituation an Krankenhäusern ist der Betrieb der dortigen Notaufnahmen nach Einschätzung von Fachleuten auf absehbare Zeit gesichert.

"In Thüringen sind uns keine dauerhaften Engpässe bekannt", teilte der Geschäftsführer der Thüringer Landeskrankenhausgesellschaft, Rainer Poniewaß, in einer Umfrage der "Deutschen Presse-Agentur" mit. Abhängig von der jeweiligen Auslastung seien temporäre Aufnahmestopps nichts Ungewöhnliches, Schließungen von Notaufnahmen etwa am Wochenende seien aber nicht absehbar.

Auch beim Gesundheitsministerium sind nach Angaben einer Sprecherin keine Meldungen oder Hinweise zu besonderen Problemlagen eingegangen. Im Freistaat behandelten alle 45 Krankenhäuser Notfälle nach ihrem Versorgungsauftrag, so Poniewaß. Belastungsspitzen könnten wegen krankheitsbedingter Personalausfälle in den Kliniken bei gleichzeitig sehr vielen Patienten entstehen.

Notaufnahmen können sich im Extremfall abmelden

Im Extremfall könnten sich Notaufnahmen wegen Überlastung zeitweise von der Rettungsleitstelle abmelden. Patienten, die vom Rettungsdienst abgeholt werden, würden dann auf andere Notaufnahmen verteilt. Das passiere aber nur in Einzelfällen und sei nicht vorherseh- oder planbar, erklärt Poniewaß.

Einzelne solcher Fälle waren zuletzt auch in Thüringen bekannt geworden. Das Helios-Klinikum in Meiningen hatte etwa Mitte Oktober die Notaufmahme für einen Tag bei der Rettungsleitstelle abgemeldet hatte und keine Notfälle mehr aufgenommen. Grund war die sehr hohe Zahl von gleichzeitig 70 Corona-Patienten im Krankenhaus sowie viele wegen Krankheit ausgefallener Mitarbeiter zu der Zeit. In jedem Fall müsse eine ausreichende Erstversorgung und eine ungefährdete Verlegung in ein anderes Krankenhaus gesichert sein, so das Gesundheitsministerium.

Patienten ohne Notfall sorgen für Mehrbelastung in Notaufnahmen

Für Mehrbelastung sorgen der Landeskrankenhausgesellschaft zufolge unter anderem Patienten, die keine echten Notfälle sind und trotzdem die Notaufnahme in Anspruch nehmen - etwa, weil der Hausarzt am Wochenende oder nachts geschlossen habe. Auch solche Patienten würden aufgrund der Versorgungspflicht nicht weggeschickt, allerdings sei mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst noch zu wenig bekannt

Für akute, aber nicht lebensbedrohliche Gesundheitsprobleme außerhalb der regulären Praxissprechzeiten ist eigentlich der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer 116 117 zuständig. Dieses Angebot sei noch zu wenig bekannt, so Poniewaß.

"Die in Notaufnahmen übliche medizinische Ersteinschätzung (Triagierung) bestimmt die Behandlungsreihenfolge, sodass die Versorgung entsprechend der Krankheits- und Beschwerdebilder erfolgt", erklärt Gesine Grimm für die Helios-Krankenhäuser in Meiningen, Gotha, Blankenhain und Erfurt. Aufgrund des saisonal bedingten hohen Patientenaufkommens könne es derzeit zu längeren Wartezeiten kommen als üblich.

Weniger Regulierungen und Bürokratie gefordert

Der Landeskrankenhausgesellschaft zufolge wären zur Vermeidung zeitweiliger Abmeldungen zusätzliches Personal, ein Bürokratieabbau und eine geringere Regulierung durch den Gesetzgeber nötig. Die starren Personalvorgaben der Bundesgesetzgebung hätten sich in den vergangenen Jahren immer stärker von der Versorgungswirklichkeit und der Abbildung der tatsächlichen Versorgungsverhältnisse entfernt.

Dem Thüringer Krankenhausgesetz zufolge sind grundsätzlich alle Thüringer Kliniken im Rahmen ihres Versorgungsauftrags und ihrer Leistungsfähigkeit zur Aufnahme und Versorgung von Notfallpatienten vorrangig verpflichtet. Konkrete Daten zu Wartezeiten in den Notaufnahmen liegen dem Gesundheitsministerium nicht vor.

MDR (dpa/rom)

Mehr zum Thema Notaufnahme

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Dezember 2022 | 13:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen