Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Berichte aus der Republik Moldau

09. Dezember 2022, 12:23 Uhr

Ukraine-KriegMoldau: Druck von pro-russischen Kräften steigt

In Moldau fiel wegen russischer Angriffe auf die Ukraine Mitte November fast völlig der Strom aus. Energie wird knapper und teurer, was pro-russische Demonstranten auf die Straße treibt und das Land destabilisiert.

FußballSheriff Tiraspol aus Transnistrien: Sensationelle Siege in der Champions League

Bislang wussten selbst Fußballexperten mit dem Club Sheriff Tiraspol nichts anzufangen. Seit die namenlosen Kicker aus der Hauptstadt Transnistriens Real Madrid bezwangen, ist der Verein jedoch eine kleine Berühmtheit.

NachrichtenMoldau - das unbeliebteste Urlaubsland Europas

Die Republik Moldau gilt seit Jahren als das unbeliebteste Reiseland Europas. Kaum jemand will dort Urlaub machen. Dabei gibt es in dem kleinen armen Land ohne Meereszugang tatsächlich einzigartige Sehenswürdigkeiten.

mit Video

NachrichtenMoldau: Ein Land, zwei Krisenherde

1990 Jahren hat sich Transnistrien blutig von der Republik Moldau abgespalten. Bis heute wird die Region international nicht anerkannt. Auch im Süden des Landes schwelt ein Konflikt, der an Katalonien erinnert.

Republik MoldauFünf Landwirte, eine Idee, ein Kühlhaus

In der Republik Moldau ist jeder Vierte ausgewandert, weil es an gut bezahlten Jobs fehlt und die Landwirtschaft im Winter kein Geld bringt. Fünf Landwirte im Dorf Varatic wollen aber lieber bleiben.

Republik MoldauZwischen EU und Russland

Die kleine Republik Moldau befindet sich im Einflussbereich stark divergierender Kräfte - der EU und Russland. Und genau dort wird das Land auf absehbare Zeit auch bleiben, meint zumindest unsere Autorin Mila Corlateanu.

Bulgarien und Moldau nach den PräsidentschaftswahlenDas russophile Gespenst geht um in Südosteuropa

In Bulgarien und Moldau wurden am 13. November 2016 zwei Russland zugewandte Kandidaten zu Präsidenten ihrer Länder gewählt: Rumen Radev und Igor Dodon. Der Einfluss Wladimir Putins in Südosteuropa wird damit größer.

Unterwegs in der Republik Moldau

Mai-Demonstration 2014 in der moldauischen Hauptstadt Chisinau: Ein Meer roter Fahnen mit Hammer und Sichel, den Insignien der kommunistischen Bewegung. Bildrechte: Mila Corlateanu
"Hotel Chisinau". Auch in der moldauischen Hauptstadt ist der sogenannte stalinistische Zuckerbäckerstil allgegenwärtig.

Im Vordergrund ein Denkmal zur Erinnerung an den "Großen Vaterländischen Krieg".
Bildrechte: MDR/Mila Corlateanu
Eine Berufsschule in Chisinau, in der in rumänischer Sprache unterrichtet wird. Rumänisch ist neben dem Russischen Amtssprache in Moldau. Bildrechte: Mila Corlateanu
Café in Chisinau. Auf dem Tisch ein Kärtchen mit dem Hinweis: Reserviert Bildrechte: Mila Corlateanu
Festveranstaltung in einer Grundschule in Chisinau. Bildrechte: Mila Corlateanu
Auslage in einem Fischladen Bildrechte: Mila Corlateanu
Sachlich und nüchtern: Die Kantine eines Betriebes in der moldauischen Hauptstadt. Bildrechte: Mila Corlateanu
Ein Geschäft auf dem zentralen Markt in Chisinau: Es gibt Wasser, Sonnenblumenöl in großen Plastikflschen und ausländische Servietten. Bildrechte: Mila Corlateanu
Das Angebot auf dem Markt der Hauptstadt ist durchaus reichhaltig. Die einstige Sozialistische Sowjetrepublik Moldawien nannte man früher "Garten und Weinberg der UdSSR". Bildrechte: Mila Corlateanu
Bereits auf den zum Markt führenden Straßen bieten ambulante Händler ihre Waren an: Obst und Gemüse aus eigenem Anbau. Bildrechte: Mila Corlateanu
Der Zirkus in Chisinau. Von 1981 bis 2004 gab es hier große Vorstellungen. Bis zu 2.000 Menschen fanden im Haus Platz. 2008 wurde der Zirkus von einer Firma aus Zypern geleast. Doch der Vertrag wurde 2011 wieder aufgelöst, weil sie ihre Zusage, das Haus zu sanieren, nicht gehalten hatte. Bildrechte: Mila Corlateanu
Vor den Toren der Stadt ... Bildrechte: Mila Corlateanu
Feldarbeit an der Grenze: 1992 hat sich ein kleiner Teil des Landes als Transnistrien abgespalten. Bildrechte: Mila Corlateanu
Handarbeit: Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der 1991 errungenen Unabhängigkeit Moldaus kam die Wirtschaft des Landes teilweise zum Erliegen. Noch heute ist in der Landwirtschaft oft Handarbeit an der Tagesordnung, weil Maschinen fehlen. Bildrechte: Mila Corlateanu
Und er schaut noch immer übers Land: Lenin. Bildrechte: Mila Corlateanu

MoldauProrussischer Kandidat Dodon gewinnt Stichwahl um Präsidentenamt

Die Republik Moldau bekommt einen prorussischen Präsidenten. Der Sozialist Dodon gewann am 13. November die Stichwahl gegen die liberale Kandidatin Sandu. Das Land steht damit vor einer weiteren Zerreißprobe.

Ein Angebot von

Mehr aus Land und Leute

Mehr aus Osteuropa