Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
AntwortenVideosPodcastBildungKontakt

✔️ Stimmt: Mit FFP2-Maske gibt es nur ein minimales Infektionsrisiko für SARS-COV-2

Geprüft von der MDR WISSEN-Redaktion am 07.12.2021.

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/ imago/ photek

Laut einer Studie des Max-Planck-Instituts bieten FFP2-Masken einen "extrem hohen Schutz" vor einer SARS-CoV-2-lnfektion.
Die Forschenden fanden heraus: Begegnen sich eine mit dem Coronavirus infizierte und eine gesunde ungeimpfte Person in einem Innenraum auf kurzer Distanz, liegt das Ansteckungsrisiko auch nach 20 Minuten bei 0,1 %.
Wichtig ist, dass die FFP2-Maske gut sitzt - tut sie das nicht, steigt die Infektionsgefahr auf etwa vier Prozent. Ohne Maske, so die Wissenschaftler*innen, schützen "sogar drei Meter Abstand" nicht. "Selbst bei dieser Distanz dauert es keine fünf Minuten, bis sich eine ungeimpfte Person, die in der Atemluft eines Corona-infizierten Menschen steht, mit fast 100-prozentiger Sicherheit ansteckt".

Quelle: Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation

Diesen Faktencheck gibt's auch bei Facebook.

Sie wollen diesen Faktencheck griffbereit haben?Desktop-Version: Klicken Sie auf die Grafik und wählen Sie im Anschluss mit einem Rechtsklick "Bild speichern unter“ aus. Wählen Sie einen Ordner aus, wo Sie den Faktencheck zur Wiederverwendung ablegen wollen.
Via Smartphone: Lassen Sie sich die Grafik anzeigen und halten Sie den Bildschirm gedrückt bis Ihnen ein Auswahl-Menü angezeigt wird. Hier können Sie das Speichern der Grafik in Ihrem Foto-Ordner auswählen.

Hintergrundinformationen zu diesem Thema gibt es auch in einer Studie des Max-Planck-Instituts für Selbstorganisation und Dynamik in Göttingen.

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen