Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Geschichte

DDRNS-ZeitWeitere EpochenZeitgeschichte GegenwartMitteldeutschlandSchulprojekt
Bei ihrer Rede zu ihrer Verabschiedung als Bundeskanzlerin warnte Angela Merkel vor Verschwörungstheorien. Bildrechte: dpa

MythenbildungIst sie Hitlers Tochter? Verschwörungstheorien zu Angela Merkel

von Gregor Müller

Stand: 23. Februar 2022, 11:04 Uhr

Verschwörungstheorien haben Konjunktur. Zum Ende ihrer Amtszeit warnte Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel eindringlich davor, solche Mythen weiter zu verbreiten, ohne sie zu hinterfragen. Dabei ranken sich auch um ihre eigene Person einige Verschwörungstheorien. Angela Merkel soll ein Echsenmensch, Jüdin oder gar Hitlers Tochter sein – um nur einige zu nennen.

Beim Abschied aus ihrem Amt als Bundeskanzlerin nahm Angela Merkel kein Blatt vor den Mund: Sie verurteilte das Leugnen von Fakten und Verbreiten von Verschwörungstheorien scharf und forderte auf, sich diesen Tendenzen entgegenzustellen. Die Demokratie lebe auch davon, "dass überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet, Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet werden, Widerspruch laut werden muss". Sie nahm damit klaren Bezug auf die Falschinformationen und Fake News zur COVID-19-Pandemie, die im Internet lautstark propagiert werden. Dabei ist das Problem der Verschwörungstheorien nicht neu. Auch um die ehemalige Bundeskanzlerin selbst ranken sich einige Verschwörungserzählungen.

Wollte Angela Merkel Deutschland abschaffen?

Mit der Asylkrise 2015/16 wurden im Internet vermehrt Stimmen laut, die auch Angela Merkel vorwarfen, gezielt Migranten nach Deutschland zu schleusen, um den Mindestlohn zu drücken, die Bevölkerung zu ersetzen und die Islamisierung voranzutreiben. Bildrechte: dpa

Mit der Asylkrise 2015/16 wurden im Internet vermehrt Stimmen laut, die den Spitzenpolitikern in Europa vorwarfen, gezielt Migranten nach Deutschland zu schleusen, um den Mindestlohn zu drücken, die Bevölkerung auszutauschen und die Islamisierung voranzutreiben. Giulia Nouhi Silberberger von der gemeinnützigen Organisation "Der Goldene Aluhut" hat sich mit diesen Theorien beschäftigt und kennt ihre Herkunft: All diese Thesen fußten auf wesentlich älteren Umvolkungstheorien aus dem rechten Spektrum, wie dem angeblichen Hooton-Plan. Der US-amerikanische Wissenschaftler Earnest Hooton hatte in einem Aufsatz vorgeschlagen, in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nichtdeutsche Bevölkerung anzusiedeln, um "den deutschen Nationalismus und die aggressive Ideologie zu zerstören." Dieser Plan, der auf die biologische Vernichtung der Deutschen zielte, war die Idee eines einzelnen Menschen und wurde nie Teil der offiziellen Politik. Dennoch behaupteten Teile von NPD und AfD, dass Angela Merkel ihn während der Migrationskrise 2015/16 teilweise in die Tat umgesetzt habe.

Ist Angela Merkel Jüdin?

In anderen Mythen heißt es, Helmut Kohl sei Merkels Vater und beide Teil des sogenannten "Weltjudentums". Bildrechte: Imago

Warum die ehemalige Bundeskanzlerin die "Umvolkung" Deutschlands forciert haben soll, wird von einer zweiten Verschwörungstheorie erklärt: Angela Merkel sei mütterlicherseits Jüdin und Teil des so genannten "Weltjudentums", also eines angeblichen Kollektivs von Juden, die die Weltherrschaft anstreben oder bereits besitzen sollen. Mit der "Umvolkung" setze sie im Übrigen nur fort, was der letzte Bundeskanzler aus der CDU vor ihr begonnen hatte, der nicht Helmut Kohl, sondern Henoch Kohn geheißen habe und angeblich Jude war – und obendrein der leibliche Vater Angela Merkels.

Ist Angela Merkel Hitlers Tochter?

Einer besonders abstrusen Verschwörungstheorie zufolge wurde Angela Merkel per künstlicher Befruchtung mit Hitlers Sperma gezeugt. Dabei gab es diese Technologie 1945 noch gar nicht. Bildrechte: dpa

Allerdings existiert noch eine andere Verschwörungstheorie zu Merkels Vater: Adolf Hitler persönlich soll es gewesen sein – was allerdings der angeblichen Verschwörung des Weltjudentums entgegenstehen würde. Und auch zeitlich nicht ganz hinkommt. Doch die spätere Bundeskanzlerin soll per künstlicher Befruchtung mit Hitlers Sperma von Eva Brauns Schwester als Leihmutter ausgetragen worden sein. Diese Erzählung hat viele Varianten, die alle bereits mehrmals schlüssig widerlegt wurden.

Als Adolf Hitler 1945 im Führerbunker starb, war die Technologie für die künstliche Befruchtung noch nicht entwickelt. Erst 1949 entdeckte der britische Biologe Christopher Polge, wie man Spermien einfrieren kann, ohne dass die Zellwände beschädigt werden. Damit wurde künstliche Befruchtung zunächst in der Rinderzucht möglich. Erst 1971 entsteht die erste kommerzielle Samenbank mit menschlichem Sperma. Dennoch tauchen im Internet immer wieder neue und alte Varianten dieser Verschwörungstheorie auf.

War Angela Merkel Stasi-IM "Erika"?

Ein weiterer Mythos: Die in der DDR aufgewachsene Angela Merkel soll als "IM Erika" im Dienste des MfS gestanden haben. Dieser Vorwurf hat sich besonders zur Zeit der Asylkrise wie ein Lauffeuer und in zahlreichen Varianten durchs Internet verbreitet. Einer der vermeintlichen, "unwiderlegbaren" Beweise für diese These soll u.a. ein Video sein, das Angela Merkel schunkelnd mit den SED-Politbüromitgliedern Egon Krenz und Günter Schabowski zeigen soll. In Wahrheit zeigt das Video jedoch Rita Aurich, seinerzeit Ehefrau des FDJ-Chefs Eberhard Aurich, der das im Dezember 2019 der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Verschwörungstheorien aufzudecken und zu widerlegen, ist ihr Metier: Giulia Nouhi Silberberger von der gemeinnützigen Organisation "Der Goldene Aluhut". Bildrechte: Der Goldene Aluhut gUG

Als Indiz für die vermeintliche Stasi-Mitarbeit von Angela Merkel werden auch ihre beiden Reisen in die Bundesrepublik von 1986 und 1989 genannt. Der Historiker Hubertus Knabe hat diese und zahlreiche weitere Theorien zu Merkels angeblicher Stasi-Kooperation untersucht und als unwahrscheinlich eingestuft. Beide Westreisen waren demnach privat motiviert und fielen in eine Zeit, als Reisegenehmigungen sehr großzügig erteilt wurden. Außerdem zählte Angela Merkel nicht zu den so genannten Reisekadern, die ein Dauervisum hatten.

Dass sie viel mehr als all dies und doch etwas ganz anderes ist, will uns schließlich der Mythos glauben machen, Angela Merkel sei in Wahrheit ein Echsen-Mensch, ein so genanntes Reptiloid.

Verschwörungstheorien: alberne Hirngespinste?

So abstrus diese Hirngespinste mitunter klingen, Giulia Nouhi Silberberger weist mit Nachdruck auf ihre potentielle Gefährlichkeit hin. Denn während Verschwörungstheorien an sich zwar nichts Neues seien, hätten sie in Krisenzeiten immer eine erhöhte Sichtbarkeit. Die antisemitische Impfkritik gehe demnach bis auf das Jahr 1881 zurück und schon für die Spanische Grippe wurden Juden verantwortlich gemacht. Doch zusätzlich zur Krisenlage, wie der Asylkrise 2015/16 oder der momentanen COVID-19-Pandemie, stünden den Verbreitern von Verschwörungstheorien nun mit dem Internet und den Social Media mächtige Instrumente zur Verfügung. Über einen einzigen Mausklick könnten nun wesentlich größere Gruppen erreicht werden, so Silberberger.

Wie viele Menschen glauben an Verschwörungen?

Mitunter konnte man den Eindruck gewinnen, dass der Glaube an Verschwörungen immer stärker um sich greife. In der Studie "Sie sind überall" der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde empirisch belegt, dass 30 Prozent der Bevölkerung Verschwörungen für wahrscheinlich richtig oder sicher richtig halten. Die repräsentative Telefon-Umfrage wurde zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 durchgeführt. Bei einer erneuten Umfrage während der Pandemie fiel dieser Wert auf 24 Prozent ab.

Woran dieser leichte Rückgang des Glaubens an Verschwörungstheorien liegt, darüber lässt sich dem Autor der Studie zufolge nur spekulieren. Möglicherweise habe aber die Thematisierung der Verschwörungserzählungen etwas damit zu tun. Wenn man sieht, wie stark sich die einzelnen Theorien gegenseitig widersprechen und welch wirres Weltbild sie zeichnen würden, erkenne man, wie wenig plausibel sie schlussendlich seien. Ein weiterer Faktor, der eine Rolle gespielt haben könnte: Weil Verschwörungstheorien vielfach in den Medien kritisiert wurden, trauen sich nun auch weniger Menschen, öffentlich zuzugeben, an sie zu glauben.

Sind wir zu tolerant gegenüber Verschwörungstheorien?

Dennoch dürfe man den Verschwörungsgläubigen nicht das Feld überlassen, so Giulia Nouhi Silberberger, da diese sich weiter radikalisierten und weiterhin gefährlich seien. Das belegten die zahlreichen Angriffe auf die Demokratie wie die versuchte Erstürmung des Bundestages, die immer aggressiveren Proteste gegen Corona-Maßnahmen sowie Drohungen gegen Politiker.

Auch deshalb warnte Angela Merkel bei ihrem Abschied: "Unsere Demokratie lebt auch davon, dass überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss."

Mehr zu Verschwörungstheorien

Mehr zu Angela Merkel

Videos zum Thema

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Angela Merkel - Im Lauf der Zeit | 06. März 2022 | 20:15 Uhr