Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Hühner picken im Garten Gras, Kräuter und Würmer. Trotzdem brauchen sie regelmäßig Futter. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Richtig fütternWas fressen Hühner?

Stand: 10. April 2022, 12:31 Uhr

Hühner im Garten sind gern gehaltene Kleintiere. Um Eier zu legen und sich wohl zu fühlen, brauchen sie das richtige Futter. Und das sind nicht nur Körner, erklärt Geflügelzüchter Thomas Stötzer.

Grundsätzlich fressen Hühner erst einmal fast alles. Aber eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, damit sie gesund bleiben, Eier mit stabilen Schalen legen und in der Mauser genügend Kraft für neue Federn haben.

Weichfutter am Morgen

Hühner sollten zwei Mal täglich Futter bekommen. Am Morgen gibt es Weichfutter, empfiehlt Thomas Stötzer, Vorsitzender des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter in Thüringen: "Das kann beispielsweise eine gekochte Kartoffel oder ein eingeweichtes Brötchen sein. Die Masse wird zerkleinert und dann mit Schrot vermischt, so dass eine krümelige Masse entsteht, die die Hühner gut aufpicken können."

Das gemischte Futter sollte eine krümelige Konsistenz haben, so dass die Hühner es gut aufpicken können.

Thomas Stötzer, Vorsitzender des Verbandes der Rassegeflügelzüchter Thüringen

Alles, was im Haushalt anfällt, kann verwendet werden. Es muss nur schnabelgerecht dargeboten werden und darf nicht gewürzt sein. Zum Beispiel Kartoffelschalen: Die kommen nicht in den Müll. Sie werden gekocht, zerkleinert und mit Schrot vermischt. Nudelreste sind sehr beliebt, aber auch Möhrenschalen, Apfelgriebse und ähnliches finden bei den Hühnern großen Zuspruch.

Körner am Abend

Zur abendlichen Fütterung bekommen die Hühner Körnerfutter: Weizen, Mais, Gerste, Sonnenblume. Über Nacht können sie die Körner in Ruhe gut verdauen. Tipp vom Experten für die morgendliche und abendliche Fütterung: "Die Futterkrippe sollte immer leer sein!" Auf keinen Fall darf neues Futter über altes geschüttet werden, da es sonst leicht anfängt zu gammeln.

Die Futterkrippe sollte immer leer sein. Schütten Sie kein neues Futter auf übrige Reste!

Thomas Stötzer, Vorsitzender des Verbandes der Rassegeflügelzüchter Thüringen

Grünfutter und Würmer

Dürfen Hühner auf die Wiese, picken sie mit Vergnügen an Gras, Klee, heruntergefallenen Äpfeln oder den Johannisbeeren. Sie suchen Würmer, Maden, Käfer und manchmal auch kleine Nacktschnecken. Das schmeckt und ist gut für den Vitamin- und Mineralienhaushalt, ersetzt allerdings nicht die reguläre Fütterung.

Wasser ist für Hühner sehr wichtig

Hühner trinken viel. Sie brauchen täglich frisches Wasser in ausreichender Menge. Günstig sind Tränken mit automatischem Wassernachlauf. So sind die Tiere immer gut versorgt.

Eierschalen füttern?

Die Schalen von Hühnereiern sollten unbedingt wieder verfüttert werden. Für die Schalenproduktion wird Kalk benötigt, der mit dem Futter nicht so einfach zu bekommen ist. Die Schalen werden getrocknet und dann fein zermahlen unters Futter gemischt. Auf keinen Fall dürfen große Schalenstücke ins Gehege, die noch wie Eier aussehen. Wenn die Hühner daran picken, kommen sie auf den Geschmack und picken dann auch in ihre Eier. "Da haben Sie bald keine Eier mehr", sagt Stötzer.

Das ist für Hühner ungesund

  • Schimmeliges oder vergammeltes Futter
  • Gewürztes Essen
  • Roher Teig - er bläht stark.
  • Milchprodukte
  • Zitrusfrüchte
  • Avocado ist für Hühner giftig.
  • Nachtschattengewächse wie Tomaten und Kartoffeln sind in rohem Zustand giftig. Sie müssen gekocht werden.
  • giftige Pflanzen wie Eibe, Hortensie und Efeu
  • Zwiebeln und Kohl - Auch Hühner leiden unter Blähungen. Kohl deshalb nur in kleinen Mengen füttern.

Quelle: MDR Garten/anz; Thomas Stötzer, Verband der Rassegeflügelzüchter Thüringen

Mehr Infos über Hühnerhaltung

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 31. Oktober 2021 | 08:30 Uhr