Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Bewässerungssysteme sorgen für eine kontinuierliche Wasserabgabe. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Hitze und Trockenheit

Pflanzen gießen, bewässern und schützen - Fünf Tipps gegen Hitze

Stand: 28. Juni 2021, 11:04 Uhr

Es ist heiß. Es ist trocken. Viele Pflanzen lassen die Blätter hängen. Die Gefahr, dass die Blätter verbrennen, ist im Hochsommer besonders groß. Wir haben fünf Tipps, wie Sie Pflanzen richtig bewässern und vor Sonne schützen.

1. Den richtigen Zeitpunkt zum Gießen erwischen

In den frühen Morgen- oder in den späten Abendstunden ist die beste Zeit, die Pflanzen zu gießen. Dann sind die Temperaturen wegen der niedrig stehenden Sonne moderater und das Wasser verdunstet nicht so schnell. Der Boden kann das Wasser besser aufnehmen. Wird in der prallen Mittagssonne gegossen, wirken Tropfen auf Blättern wie Lupen. Die Gefahr ist groß, dass die Blätter verbrennen.

Pflanzen pflegen im Sommer Bewässerungshilfen für den Garten

Es gibt viele Bewässerungssysteme, die einfach und unkompliziert die Bewässerung im Gemüsebeet ergänzen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Wichtig ist, den Boden vor dem Austrocknen zu schützen. Durch Abdecken der Beetoberfläche mit speziellem Mulchvlies, Gras, Stroh oder auch Zeitungspapier verdunstet weniger Wasser. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Auch ein Kohlrabiblatt kann auf dem Boden ausgelegt als Sonnenschutz dienen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Gartenfachberaterin Brigitte Goss hat einen Tipp, den sie von ihre Großmutter übernommen hat. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Wird ein Blumentopf dicht neben der Pflanze eingegraben und über diesen gegossen, kommt das Wasser genau dahin, wo es hin soll - in den Wurzelbereich der Pflanze. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Auch ein kleiner Tonkegel, auf eine Wasserflasche geschraubt, dient als Wasserspeicher. Es gibt konstant kleine Mengen Wasser in den Boden ab. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ollas wurden in Mittelamerika erfunden. Auch sie sind ein zusätzlicher Wasserspeicher. Sie bestehen aus zwei Tontöpfen, die mit Fliesenkleber zusammengeklebt werden. Durch den porösen Ton dringt das Wasser in den Boden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Um matschiges Obst oder verbrannte Blätter zu vermeiden, kann man Sträucher und Pflanzen mit hellem Vlies abdecken. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Schläuche haben unterschiedliche Durchmesser. Im Bild zu sehen sind ein ¾-Zoll-Schlauch und ein ½-Zoll-Schlauch. Der Schlauchdurchmesser richtet sich nach der Größe des aufzubauenden Wasserdrucks. Dieser wiederum hängt vom Gießgerät ab, das angeschlossen werden soll. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Kupplungen für Wasserschläuche gibt es aus Kunststoff und aus Metall. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Tropfbewässerung ist punktgenau und wassersparend. Sie eignet sich sehr gut für die Bewässerung von Hecken und Flächenpflanzungen.
Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Verschiedene Regner sind an ein Wasserrohr angeschlossen. Bevor man sich für ein aufwändiges Bewässerungssystem entscheidet, sollte man sich ausführlich über die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie über die zu erwartenden Kosten für Technik und Wasser informieren.
Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Ein an einen Schlauch angeschlossenes Handgießgerät ermöglicht eine einfache und effektive Bewässerung ohne lästiges Kannenschleppen. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Unterschiedlich große Brauseköpfe für Gießgeräte lassen verschieden große Wassermengen hindurch. Metall ist meist haltbarer als Plastik. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Ein Viereck- oder Rechteckregner wird für die Beregnung größerer Beet- oder Rasenflächen eingesetzt. Auch hier gilt: Lieber hochwertiger kaufen statt immer wieder neue Geräte zu erwerben.
Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes
Wassersäcke aus strapazierfähigem Kunststoff an Bäumen sind mittlerweile aus vielen Stadtbildern bekannt. Es gibt sie auch für den Privatgarten. Mit einem Reißverschluss wird der Sack am Baumstamm befestigt. Oben befindet sich eine Gießöffnung, durch kleine Löcher im Boden sickert das Wasser allmählich heraus. Eine 50-Liter-Füllung reicht circa eine Woche.
Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

2. Den Boden mit Mulchmaterial schützen

Gerade in heißen Tagen ist es wichtig, dass der Boden das Wasser möglichst lange speichert. Deshalb muss die Verdunstung möglichst gering bleiben. Das gelingt, indem die Beetoberfläche abdeckt wird. Als Materialien eignen sich spezielle Mulch-Vliese, aber auch Gras oder Stroh. Auch die Blätter geernteter Pflanzen können auf dem Boden ausgelegt werden, Sonnenschutz bieten und so Verdunstungssperre sein.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Video: Mulchen mit Grasschnitt und gehäckseltem Laub

3. Gießen direkt im Wurzelbereich

Schon unsere Großeltern bedienten sich eines alten Tricks, damit das Wasser auch unten im Boden ankommt und nicht an der Oberfläche bleibt und schnell verdunstet. Ein Blumentopf mit Abflussloch wird einfach in die Erde, dicht neben der Pflanze eingegraben. Wird die Pflanze nun über diesen Topf gegossen, sickert das Wasser tief ein und erreicht den Wurzelbereich der Pflanze viel besser, als wenn von oben gegossen wird und sich das Wasser auf dem ausgetrockneten Boden nur oberflächlich ausbreitet. Außerdem wird die Pflanze auch noch dazu erzogen, die Wurzeln möglichst in tiefere Schichten des Bodens wachsen zu lassen und nicht eine für die Feuchtigkeitsaufnahme ungünstige flache Tellerwurzel zu bilden.

Blumentopf direkt neben einer Pflanze eingraben und über diesen gießen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

4. Wasserspeicher einsetzen

Im Gartenfachmarkt gibt es verschiedene Bewässerungssysteme, die das Beet konstant mit kleinen Mengen Wasser versorgen. Eine Möglichkeit sind zum Beispiel kleine Ton-Kegel. Diese werden einfach auf Wasserflaschen geschraubt und mit der Flaschenöffnung nach unten in den Boden gesteckt. Peu à peu geben diese Systeme Wasser direkt in den Wurzelbereich der Pflanzen ab.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Sonne und Trockenheit im GartenVideo: Pflanzen richtig gießen und vor Hitze schützen

Ollas: Gießsystem aus Mittelamerika

In Mittelamerika werden Ollas für die konstante Bewässerung der Pflanzen genutzt. Das Prinzip ist einfach und effektiv: Zwei Tontöpfe werden mit einem Fliesenkleber zusammengeklebt. Das Loch des unteren Topfes wird mit einer Tonscherbe geschlossen. Die durchlässige Tonoberfläche gibt das Wasser so ganz langsam ins Beet ab. Je nach Größe der Töpfe hält der Wasservorrat zwei Tage lang. Allerdings sind Ollas lediglich ein zusätzlicher Wasserspeicher zur Grundversorgung. Die Pflanzen müssen trotzdem gegossen werden. 

Anleitung So bauen Sie Ihre eigene Olla

Für den Bau einer eigenen Olla brauchen Sie nicht viel: zwei gleichgroße Blumentöpfe aus porösem (also durchlässigem) Ton mit Abflussloch, Leim, Spachtel oder Löffel zum Verschmieren des Klebers, eine Tonscherbe. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Wir verwenden für unser Beispiel Fliesenkleber für draußen. Weil er als Pulver verkauft wird, rühren wir ihn zunächst mit Wasser in einer Schale an. Alternativ kann als Klebstoff auch Silikon oder Epoxidharz verwendet werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Verschließen Sie mit dem Kleber und einer Scherbe bei einem der beiden Blumentöpfe das Abflussloch. Beim zweiten Blumentopf muss das Loch offen bleiben. Über das wird später die Olla mit Wasser versorgt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Halten Sie nun die beiden Tontöpfe an den Öffnungen aneinander. Verschließen Sie den Spalt zwischen beiden Rändern mit dem Kleber. Beim Verteilen können Löffel oder Spachtel hilfreich sein. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Und schon ist die Olla fertig! Bevor Sie die Olla anschließend eingraben, sollten Sie den Kleber ausreichend trocknen lassen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Nach dem Eingraben können Sie als Abdeckung bei der selbstgebauten Olla einfach einen Untersetzer verwenden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

5. Beerensträucher und Gemüsepflanzen mit Vlies schützen

Wichtig ist auch, dass die Pflanzen selbst geschützt werden, damit die Blätter nicht verbrennen und Früchte matschig werden. Hier hilft ein helles Vlies, wie es für den Winterschutz verwendet wird. Es spendet Beerensträuchern und Gemüsepflanzen im Hochsommer Schatten.

Ein helles Vlies schützt Pflanzen vor praller Sonne. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 27. Juni 2021 | 08:30 Uhr

Auch interessant

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen