Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
So sah die Gartenlaube aus, als Nadine Witt und Lebenspartner Frank Krause das Gartengrundstück am Rande von Erfurt übernahmen. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Und plötzlich GärtnerINVom Spießergarten zur gemütlichen Oase: Wie alles begann

09. Februar 2021, 14:37 Uhr

Im April 2019 wurde Radiomoderatorin Nadine Witt stolze Pächterin eines Kleingartens. Das Gartenhaus war heruntergekommen, außer ein paar alten Rosenstöcken, ein paar Obstbäumen, Wiese und viel Beton und Stein gab es nicht viel.

Der Traum vom eigenen Garten - wie alles begann

Von einem Glückstag spricht Radiomoderatorin Nadine Witt, als ein Kollege ihr erzählte, dass neben seinem Kleingarten eine Parzelle frei werden würde. Obst und Gemüse ernten, bei Vogelgezwitscher die Ernte verarbeiten und in hübschen Gläsern haltbar machen. Zwischen Blumen und summenden Bienen im Liegestuhl liegen. Ach, könnte das herrlich sein! Der Besichtigungstermin war schnell ausgemacht. Zehn Minuten mit dem Fahrrad von der Wohnung bis zu Parzelle. Nadine Witt konnte es kaum erwarten.

Begrenztes Paradies... Der Rasen muss schöner werden! Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Die Lage des Kleingartens war geradezu perfekt. Auch das Grundstück selbst. Es ist quadratisch und nicht so ein lang gezogener Schlauch. Einige alte Obstbäume stehen an der Hecke entlang zur Nachbargrenze, aber sonst? Eine alte Laube, ein baufälliger Schuppen, Wege aus großen Steinplatten, fast nur Rasen und kaum Blumen. Es gab nur ein paar alte Rosenstöcke, eingebettet in weiße Kieselsteine. Sie sollten sicher den Unkrautwuchs unterdrücken oder besonders dekorativ aussehen, vermutet Nadine.

Ich hab gedacht, Gott ist der hässlich. Keine Blumen, fast nur Rasen, überall Kies und viel Beton. Aber mir war gleich klar: das wird viel Arbeit, aber das wird schön.

Nadine Witt | Kleingärtnerin

Das Beet rechts hat Nadine schon von den Ziersteinen befreit. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Kleingärten in Erfurt zu bekommen ist wie in jeder anderen Stadt inzwischen schwierig. Wer zu lange überlegt, hat schon verloren. Trotz der Aussicht auf viel Arbeit - Nadine wird im April 2019 stolze Pächterin eines Kleingartens. Mit allem was dazu gehört. Eben auch mit den ganz normalen Kleingartenregeln, die im Kleingartengesetz vorgegeben werden: ein Drittel Erholungsfläche - also Wiese -, ein Drittel Obst und Gemüse, ein Drittel Blumen. Aber damit kann sie sich arrangieren.

In unserer Gartenanlage ist es zum Glück sehr entspannt, alle sind freundlich und helfen gern weiter. Gemeinschaftsarbeit gehört natürlich auch dazu. Wir sind für die Blätter von drei Walnussbäumen verantwortlich, riesige Dinger. Eine Wochenaufgabe. Aber das gehört eben dazu.

Nadine Witt | Kleingärtnerin

Projekt 1: Haus entkernen und sanieren

Projekt Nummer 1 war das Gartenhaus. Hier blieb nur die Total-Entkernung. Es gab praktisch nur eine improvisierte Küche hinter einem eingebauten Kleiderschrank, ein Holzbett und eine kleine Werkstatt direkt im Haus. Alles kam raus und nur die Außenwände blieben stehen. Jetzt gibt es einen großen Raum mit offener Küche und ein Minibad dort, wo mal die Werkstatt war.

In der Hütte wurde Laminat verlegt. Auch die gesamte Außenfassade war morsch und wurde mit neuen Brettern verkleidet und gestrichen. Auch eine Toilette gab es nicht, nur ein stinkendes Chemieklo und das wurde sofort aus dem Haus verbannt. Eine Lösung für das stille Örtchen zu finden, ist eine echte Herausforderung. Die Lösung heißt: Trockentoilette.

Aus Alt mach Neu Das Gartenhaus: Hier hilft nur entkernen und neu machen

So sah die Gartenlaube aus, als Nadine das Gartengrundstück übernommen hat. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Es gab eine improvisierte Küche hinter einem eingebauten Kleiderschrank, ein altes Bett und eine Werkstatt direkt am Haus. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Der Plan der alten Laube. Alle Wände kommen raus. Licht muss in die Hütte. Die kleine Fläche darf nicht zugebaut sein. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Dort wo mal die Werkstatt war, ist jetzt eine kleine Waschecke. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Nach der Dämmung werden die Wände mit Gipskarton verkleidet und anschließend gestrichen. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Die Laube nach dem Umbau. Die Möbel sind gebrauchte Fundstücke. Jetzt ist es gemütlich und schön hell. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Auch die Seitenwand ist fertig. Hinter dem Fenster liegt das kleine Bad. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Wind und Wetter haben der Laube zugesetzt. Die neuen Bretter werden einfach auf die alte Fassade geschraubt. Das dämmt zusätzlich. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Kleines Idyll. So sieht die Laube nach der Renovierung aus - gestrichen mit Nadines Lieblingsfarbe Aquablau. Bildrechte: MDR/Nadine Witt

Jetzt fragt sich natürlich jeder, wo wir momentan auf Toilette gehen. Ich verrat's. Die Übergangslösung heißt Eimer-Klo mit biologischem Holzkatzenstreu. Das ist sogar kompostierbar. Aber bei uns kommt das trotzdem in den Hausmüll.

Gartenmoderatorin Nadine Witt

Inzwischen ist die Gartenlaube eingerichtet: Die Möbel sind ein bunter Mix aus neu, alt und dem, was übrig war. Das Küchenbüffet hat Nadine ersteigert, die alte Couch ist ein Geschenk von Freunden und passt perfekt in die Laube.

Vorher-Nachher Vorher-Nachher: Was aus der alten Laube geworden ist

Bildrechte: MDR/ Nadine Witt | MDR/Nadine Witt

Projekt 2: Garten und Gemüsebeete

Der Garten hatte anfangs nicht viel zu bieten. Es gab kein einziges Gemüsebeet und kaum Blumen. Dafür jede Menge Kieselsteine, die überall auf den Beeten verteilt waren. Das war eine Katastrophe, sagt Nadine. Eine halbes Jahr hat sie gebraucht, die ganzen Steine abzusammeln, die der Vorgänger überall verteilt hatte. Die Steine hat Nadine wiederverwendet. Jetzt liegen sie als Drainage um den Schuppen und beim Nachbarn um den Pool.

Erst räumte Nadine grob auf, dann wurde gleich Gemüse angebaut. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Kein Garten ohne Gemüse. Aus Holzbrettern sind erhöhte Beete entstanden, die am Boden mit feinmaschigem Draht abgepannt wurden, als Wühlmausschutz, da die kleinen Biester im Garten überall anzutreffen sind. Tomaten, Radieschen und Möhren baute Nadine an und konnte am Ende der Saison schon reichlich ernten.

Frisches und Gesundes aus dem Garten Der Gemüsegarten wird angelegt

Kaum war der Pachtvertrag unterschrieben, wurden die ersten Gemüsebeete angelegt. Einfache Bretter dienen als Rahmen. Ein paar Jahre wird das halten. Schließlich will die neue Kleingärtnerin gleich etwas ernten. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht - der alte Schuppen hat Potential. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Die Bretter sind noch gut erhalten und nicht morsch. Sie werden abgeschraubt, geschliffen und neu lackiert. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Der Schuppen soll als Gerätehaus dienen, ein Fenster wird eingebaut. Im Winter können empfindliche Pflanzen untergestellt werden. Nadine hofft auch, dass hier ihr vorgezogenes Gemüse heranwächst, bis der Frost vorbei ist. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Frühling: Tomaten sind angebaut, Erdbeeren und Radieschen wachsen. Für die Bohnen gibt es ein Spalier. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Erste Ernte: Tomaten, Zucchini, Gurken - das ging einfach. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Wenn es sehr heiß ist, schützt Nadine ihr Gemüse mit einem Sonnenschirm. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Die Tomatenernte war großartig. 20 Gläser Tomaten konnte Nadine einkochen. Auch Tomatenmarmelade und Chutney hat sie gemacht. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Auch Rote Beete scheint sich im Garten wohlzufühlen. Die schmeckt auch roh im Salat. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Es waren zig Baustellen gleichzeitig. Manchmal bin ich schier verzweifelt. Da war nichts mit gemütlich mal hinsetzen.

Gartenmoderatorin Nadine Witt

Nadine hat Beete angelegt und wünscht sich Hochbeete, um all das, was sie jetzt im Februar schon vorzieht, auszupflanzen. Ein Gewächshaus muss nicht sein. Dafür wurde der alte Schuppen hergerichtet. Alle Bretter abgeschraubt, abgeschliffen, mit Lieblingsfarbe gestrichen und wieder drangeschraubt. Hoffentlich sind die selbstgebauten Fenster groß genug, damit es hell ist und das vorgezogene Gemüse gut gedeiht.

Aus Alt mach Neu Ein Schuppen für Geräte und Pflanzen

Bildrechte: MDR/ Nadine Witt | MDR/ Nadine Witt

Projekt 3: Die neue Terrase wird aus Holz gebaut

Vor dem Haus entsteht eine neue Terrasse. Eigentlich sollten die Holzbohlen einfach auf die alten DDR-Betonplatten montiert werden. Doch beim Saubermachen der Fugen ist alles auseinandergeflogen und wurde instabil. Das hieß, einen Container bestellen und die alte Steinterrasse bis auf das Fundament abreißen. Die neue Unterkonstruktion für die Holzterrasse wurde bis über das Staudenbeet gezogen und so die Sitzfläche vergrößert. Nichts ist eckig, die Terrasse passt sich in Bögen an das Staudenbeet im Garten an.

Nichts ist eckig, die Terrasse passt sich in Bögen an das Staudenbeet an. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Projekt 4: Blumenbeete für Insekten

Soweit zu den praktischen Projekten. Aber schön soll so ein Garten ja auch sein. Blumen sollen wachsen, am liebsten überall, wo noch Platz dafür ist.

Vor der großen Holzterrasse entstand ein Staudenbeet, eingefasst von einer Natursteinmauer aus Sandstein. Auf dem Beet wachsen jetzt nur insektenfreundliche Pflanzen. Das war teuer, hat sich aber gelohnt.

Hier wachsen Blumen auf die Insekten fliegen. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Ich wollte Blumen und Stauden in unserem Garten, die Insekten helfen und reichlich Nektar und Pollen spenden. Auf dem Beet soll immer etwas blühen, damit Biene, Hummel, Schmetterling und Co. das ganze Jahr Nahrung finden.

Ein Platz für insektenfreundliche Pflanzen Ein Staudenbeet mit Natursteinmauer wird angelegt - Insekten willkommen!

Im Kleingarten fehlen eindeutig Blumen und blühende Kräuter. Vor der Terrasse soll ein Staudenbeet mit insektenfreundlichen Pflanzen entstehen Drumherum soll eine Natursteinmauer gebaut werden. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Ganz schön schwere Fummelarbeit. Jeder Stein muss fest auf dem anderen sitzen. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Damit alles gedeiht, wurde eine Ladung frischer Mutterboden bestellt. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Fertig. Das Beet wird mit Mutterboden aufgefüllt und mit insektenfreundlichen Stauden bepflanzt: Lavendel, Kräuter und bienenfreundliche Blumen, die Nektar spenden. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Die alten Rosenstöcke hat Nadine umgesetzt. Obwohl alle abgeraten haben, hat es geklappt. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt
Sonnenhut, Katzenminze, Frauenmantel sehen wunderschön vor der Terrasse aus. Ein Paradies für Schmetterlinge, Bienen und Hummeln und für die neuen Gartenbesitzer. Bildrechte: MDR/ Nadine Witt

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 30. Januar 2021 | 09:00 Uhr