Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2021Xenia Schüßler (CDU) gewinnt den Wahlkreis Stendal

Stand: 07. Juni 2021, 03:30 Uhr

Die Direktkandidatin der CDU, Xenia Schüßler, erhält im Wahlkreis Stendal die meisten Stimmen der Wählerinnen und Wähler. Damit gewinnt die Partei erneut den Wahlkreis. Auch bei den Zweitstimmen ist die CDU stärkste Kraft. Dahinter folgen AfD und Linke. Die Wahlbeteiligung liegt bei 58,1 Prozent.

Dieser Text wird automatisiert erstellt und redaktionell ergänzt. Grundlage sind die Veröffentlichungen der Landeswahlleiterin auf den Seiten des Statistischen Landesamtes. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Schreiben Sie an: data@mdr.de

Wahlergebnisse im Wahlkreis Stendal

Die Direktkandidatin der CDU, Xenia Schüßler, zieht für den Wahlkreis Stendal in den neuen Landtag ein. Nach dem vorläufigen Endergebnis bei der Landtagswahl 2021 erhält sie mit 29,7 Prozent die meisten Erstimmen. Damit bleibt der traditionell christdemokratische Wahlkreis, der nur 1994 und 1998 an die SPD ging, in den Händen der CDU.

Schüßler ist seit November 2018 Mitglied im Landesvorstand der CDU Sachsen-Anhalt. Bei der vergangenen Wahl im Jahr 2016 hatte der CDU-Politiker Hardy Peter Güssau den Wahlkreis Havelberg-Osterburg mit 5,8 Prozentpunkten Stimmenvorsprung auf die Linke gewonnen. Von April bis August 2016 war Güssau Landtagspräsident. Von diesem Amt ist er infolge der Stendaler Briefwahlaffäre zurückgetreten. Obwohl Güssau eine tatsächliche Verstrickung in den Wahlbetrug nie nachgewiesen werden konnte, wurde an seiner Stelle Xenia Schüssler als CDU-Direktkandidatin für den Wahlkreis gewählt.

Matthias Büttner, Bewerber der AfD, kommt mit 22,3 Prozent auf Platz zwei. Büttner ist seit 2017 Bundestagsabgeordneter der AfD, wollte aber in den Landtag wechseln.

In den folgenden Grafiken sehen Sie die detaillierten Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ihres Wahlkreises.

Alles anzeigen

Zweitstimmen, Gewinner und Verlierer

Bei den Zweitstimmen liegt die CDU mit 33,8 Prozent vorn. Im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren ist das ein Gewinn von drei Prozentpunkten. An zweiter Stelle kommt die AfD. Für die Partei stimmen 21,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler. Sie verschlechtert ihr Ergebnis um 3,1 Prozentpunkte.

Dahinter folgen Linke (10,2 Prozent), SPD (9 Prozent), Freie Wähler (8,2 Prozent), FDP (5,6 Prozent) und Grüne (5,1 Prozent).

Alles anzeigen

Größter Wahlverlierer sind die Linken, die auf 10,2 Prozent der Stimmen kommen und damit 6,2 Prozentpunkte im Vergleich zur Landtagswahl 2016 verlieren. Den deutlichsten Gewinn können die Freien Wähler verzeichnen. Die Partei legt im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren 7,2 Prozentpunkte zu.

Alles anzeigen

Was Erst- und Zweitstimmen bedeuten

Sachsen-Anhalt hat 41 Wahlkreise. Die Bewerberinnen und Bewerber um ein Direktmandat für den Landtag werden mit der Erststimme und mit einfacher Mehrheit gewählt. Mit der Erststimme wählt man eine konkrete Person. 41 direkt gewählte Politikerinnen und Politiker ziehen in das Landesparlament ein.

Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt und bestimmt, wie viele Sitze eine Partei im Landtag erhält – wie stark also eine Partei im Landtag ist. Die Abgeordneten ziehen über die Listenplätze ihrer Parteien in den Landtag ein, wenn die Partei mehr als fünf Prozent erreicht hat. Die Plätze werden so verteilt, dass sie verhältnismäßig den Zweitstimmen entsprechen. In dem neuen Landtag sind mindestens 83 Politikerinnen und Politiker vertreten.

Mehr über das Wahlsystem in Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier auf den Seiten der Landeswahlleiterin.

Wahlbeteiligung und Wahlverhalten

Die Menschen im Wahlkreis Stendal stimmen ähnlich ab wie die Wählerinnen und Wähler in Sachsen-Anhalt.

Landesweit erhält die CDU mit 37,1 Prozent die meisten Zweitstimmen. Danach folgen AfD (20,8 Prozent), Linke (11 Prozent), SPD (8,4 Prozent), FDP (6,4 Prozent), Grüne (5,9 Prozent) und Freie Wähler (3,1 Prozent).

Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Stendal liegt mit 58,1 Prozent 2,2 Prozentpunkte unter dem Landesdurchschnitt sowie 2,2 Prozentpunkte über der Wahlbeteiligung von 2016. 37.819 Menschen waren zur Wahl aufgerufen. 1,4 Prozent der Stimmen sind ungültig.

Der Landtagswahlkreis Stendal beinhaltet die folgenden Städte und Gemeinden: Bismark (Altmark) und Stendal.

Alle Analysen und Ergebnisse

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk, Innovations- und Digitalagentur (ida), 23 degrees

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Juni 2021 | 18:00 Uhr