Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
In Magdeburg und einigen weiteren Städten öffnet der Weihnachtsmarkt sogar noch nach den Feiertagen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Peter Förster

Fragen und AntwortenSo feiert Sachsen-Anhalt Weihnachten 2023

Das Weihnachtsfest nähert sich mit großen Schritten: Am 3. Dezember 2023 ist der erste Advent. In diesem Jahr gibt es in Sachsen-Anhalt wieder zahlreiche Weihnachtsmärkte und Ausflugsziele, um die Weihnachtszeit zu genießen und besinnliche Feiertage vorzubereiten.


Wann ist Weihnachten in diesem Jahr?

Weihnachten ist ab dem 25. Dezember. Da liturgisch gesehen der Tag am Abend beginnt, startet der Weihnachtstag am Abend des 24. Dezembers. Davor liegt die Adventszeit. Sie beginnt am 4. Sonntag vor dem 25. Dezember – also frühestens am 27. November, spätestens am 3. Dezember. In diesem Jahr fallen die Adventssonntage auf folgende Daten:

  • 1. Advent am 3. Dezember 2023
  • 2. Advent am 10. Dezember 2023
  • 3. Advent am 17. Dezember 2023
  • 4. Advent am 24. Dezember 2023


Was wird zu Weihnachten gefeiert?

Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi und neben Ostern das Hauptfest im Kirchenjahr. Der Name kommt vom mittelhochdeutschen "ze wihen nahten" und bedeutet "in den heiligen Nächten". Die erste Kalendernotiz, die die Geburt Jesu auf den 25. Dezember festlegt, findet sich im Chronographen des Kopisten Furius Dionysius Filocalus aus dem Jahre 354. Ab dem 7. Jahrhundert setzte sich der Brauch, die Geburt Christi an diesem Datum zu feiern, auch in Deutschland durch. In den Weihnachtsgottesdiensten wird die biblische Überlieferung der Geburt Jesu aus dem Lukas-Evangelium verlesen. Danach wurde Jesus in Bethlehem in einer Krippe geboren. (Quelle: dpa)


Wer ist der Nikolaus?

Die Christen feiern am 6. Dezember den Gedenktag des am meisten verehrten Heiligen St. Nikolaus, um den sich viele Legenden ranken. So soll er etwa drei verarmten jungen Mädchen nachts heimlich Geldspenden für ihre Aussteuer zukommen gelassen haben. Daraus hat sich vermutlich die Tradition entwickelt, die Kinder am Vorabend des Nikolaustages zu beschenken. Im Mittelalter wählten Klosterschüler am Vorabend des 6. Dezember einen "Kinderbischof", der mit Mitra und Gewändern eines Bischofs bekleidet in die Klosterschule kam, um Schüler zu bestrafen und zu belohnen. Ab dem 17. Jahrhundert entstand der Brauch, dass Nikolaus mit Gefolge die Häuser besuchte und den Kindern Geschenke brachte. Sein bekanntester Begleiter war dabei Knecht Ruprecht. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde aus der Verschmelzung der beiden Figuren die Gestalt des Weihnachtsmanns. Auf dessen einstiges Bischofsgewand verweist heute nur noch die rote Farbe der Kleidung, Kapuze und Pelzbesatz stammen von Knecht Ruprecht. Historisch sicher ist, dass Nikolaus im vierten Jahrhundert Bischof von Myra war, das an der heutigen türkischen Mittelmeerküste liegt. Sein Todestag war ein 6. Dezember zwischen 345 und 351. Am stärksten verehrt wurde er ab dem 8. Jahrhundert in Russland, dessen Patron er seitdem auch ist. (Quelle: dpa)


Wo gibt es Weihnachtsmärkte?

In der gesamten Weihnachtszeit und zum Teil bis in den Januar hinein lohnt sich ein Besuch auf einem der Weihnachtsmärkte in Sachsen-Anhalt. Den Auftakt macht der Weihnachtsmarkt in Wernigerode, der bereits am 24. November 2023 öffnet. Neben den Weihnachtsmärkten gibt es in einigen Orten auch wieder Eisbahnen zum Schlittschuhlaufen und Lichterwelten.

Darüber hinaus gibt es im ganzen Land zahlreiche Ausflugstipps, zum Beispiel:


Wo öffnet der Weihnachtsmarkt auch nach den Feiertagen?

In einigen Städten gibt es auch nach der Adventszeit noch Weihnachts- und Wintermärkte. An den Feiertagen zu Weihnachten und Neujahr ruht der Marktbetrieb allerdings an den meisten Orten. Diese Weihnachtsmärkte haben auch nach Weihnachten noch geöffnet:

Halberstädter Weihnachtsmarkt
Bis 29. Dezember 2023
Halberstädter Fischmarkt, Holzmarkt und Breiter Weg
Mehr Informationen

Magdeburger Weihnachtsmarkt
Bis 29. Dezember 2023
Alter Markt Magdeburg
Mehr Informationen

Weihnachtsmarkt in Wittenberg
Bis 29. Dezember 2023
Marktplatz Wittenberg
Mehr Informationen

Außerdem haben diese Lichterwelten länger geöffnet:

Magdeburger Lichterwelt
Bis 2. Februar 2024
Magdeburger Innenstadt
Mehr Informationen

Magische Lichterwelten Bergzoo Halle
Bis 24. Februar 2024
Bergzoo Halle
Mehr Informationen

Und diese Eisbahnen haben auch nach Weihnachten noch geöffnet:

Eisbahn "Naumburg on Ice"
Bis 3. Januar 2024
Naumburg
Mehr Informationen

Eisbahn Weißenfels
Bis 7. Januar 2024
Mehr Informationen

Eisbahn "Winterfreuden on Ice" in Magdeburg
Bis 7. Januar 2024
An der Elbseite des Allee-Center Magdeburg
Mehr Informationen


Wird es weiße Weihnachten geben?

Ob zu Weihnachten Schnee fällt, lässt sich noch nicht voraussagen. Die Meteorologen von wetter.com schätzen bisher auf Grundlage ihrer Berechnungen und Modelle ein: "Die Chancen für weiße Weihnachten stehen für die meisten Regionen aktuell (noch) nicht sonderlich gut. Hoffen dürfen wir aber dennoch weiterhin, denn vielleicht schwenken die Wettermodelle ja bald in die kalte Richtung um." Zuletzt habe es im Jahr 2010 in ganz Deutschland weiße Weihnachten gegeben – davor in den Jahren 1981, 1969, 1962, 1917 und 1906.


Wo ist Wintersport möglich?

Sachsen-Anhalts Wintersportgebiet befindet sich im Harz. Der Harzer Tourismusverband veröffentlicht auf seiner Karte, welche Pisten, Loipen, Rodelbahnen und Winterwanderwege derzeit geöffnet, präpariert und gespurt sind. Derzeit sind nur die Pisten am Hahnenklee in Niedersachsen geöffnet. Wann weitere Pisten, zum Beispiel in Schierke, genutzt werden können, ist derzeit noch nicht bekannt. (Stand Oktober 2023)

In zahlreiche Städten gibt es zudem während der Weihnachtszeit Eisbahnen zum Schlittschuhlaufen.


Was sind beliebte Weihnachtsgeschenke?

Laut einer Umfrage des Deutschen Handelsverbandes sind, ähnlich wie in den Vorjahren, Gutscheine, Spielwaren, Bücher, Kosmetik, Kleidungsstücke und Bargeld die beliebtesten Weihnachtsgeschenke. Im vergangenen Jahr befürchteten die Händlerinnen und Händler dem Verband zufolge, dass aufgrund der hohen Preise für Energie und Lebensmittel weniger Geschenke gekauft werden. Wie es in diesem Jahr aussieht, ist noch unklar.


Wann dürfen die Geschäfte am Sonntag öffnen?

In Sachsen-Anhalt dürfen Geschäfte an höchstens vier Sonn- und Feiertagen pro Jahr öffnen. Ausgenommen sind der Neujahrstag, der Karfreitag, der Ostersonntag, der Ostermontag, der Volkstrauertag, der Totensonntag, der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie der Heiligabend, wenn dieser auf einen Sonntag fällt. Voraussetzung für die Öffnung ist laut Gesetz ein besonderer Anlass. Einige Städte veranstalten an ausgewählten Adventswochenenden verkaufsoffene Sonntage. In Einzelfällen können Geschäfte auch dann öffnen, "wenn dies im öffentlichen Interesse notwendig ist". Für anerkannte Kur- und Erholungsorte gibt es zudem Sonderregeln, ebenso für bestimmte Branchen – etwa Bäckereien.

Bisher sind diese verkaufsoffenen Sonntage bekannt:

Verkaufsoffene Sonntage im Dezember 2023:

  • Quedlinburg: 3. Dezember, 10. Dezember, 17. Dezember
  • Magdeburg: 3. Dezember, 17. Dezember

Mehr zum Thema Weihnachten in Sachsen-Anhalt

MDR, dpa

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen