Ein Blumentopf mit verschiedenen Kräutern
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Pflanzen von A bis Z | Küchengarten Kräutergarten - ein Garten für alle Sinne

Wissenschaftler vermuten, dass die Menschen schon vor rund 50.000 Jahren ihre Speisen mit Kräutern gewürzt haben. Burkhard Bohne ist Kräuterexperte aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren arbeitet der gebürtige Northeimer mit Kräutern. Heute leitet er den Arzneipflanzengarten der Technischen Universität Braunschweig, gibt Kräuterseminare, engagiert sich für historische Apothekergärten und ist erfolgreicher Buchautor. Beim MDR Garten stellte er verschiedene Kräuter vor.

Ein Blumentopf mit verschiedenen Kräutern
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Bevor man einen Kräutergarten anlegt, empfiehlt Burkhard Bohne, die eigene Speisekarte genauer zu studieren. Welche Gerichte kommen bei Ihnen zu Hause auf den Tisch? Dementsprechend eignen sich verschiedene Kräuter besonders gut zu Fleischgerichten, andere können für Suppen und Gemüse verwendet werden. Da die ätherischen Öle heilend wirken, kann auch ein kleiner Abschnitt im Beet nur mit Heilkräutern angelegt werden.

Der richtige Standort:

Grundsätzlich gilt: Kräuter brauchen Licht. Für richtig schattige Bereiche ist kaum ein Kraut gewachsen.

  • Sonniger, eher trockener Standort: Thymian, Salbei, Rosmarin und Weinraute, Melisse, Bohnenkraut, Minze, Ysop
  • Sonnig und feucht: Minze, Basilikum
  • Halbschatten: Minze, Basilikum

Kräuter kombinieren

Mann steht vor Kräuterbeet und hält ein Buch in der Hand
Burkhard Bohne hat verschiedene Bücher über Kräuter geschrieben. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Kombinieren Sie Kräuter, die ähnliche Ansprüche an den Standort und den Boden haben. Gut zusammen passen beispielsweise Salbei, Ysop, Römischer Wermut, Bergbohnenkraut und Weinraute. Basilikum braucht es etwas feuchter als andere Kräuter, sollte deshalb in einen Extrakübel gesetzt werden. Auch Rosmarin steht in einem Blumentopf besser als auf dem Beet. Das Kraut wird zwar als winterharte Pflanze verkauft. Sehr kalte Winter übersteht Rosmarin allerdings nicht. Im Kübel kann er einfach in einem hellen Hausflur überwintern.

Verwendung von Kräutern
  Fleisch/ Fisch Gemüse/ Suppe Heilwirkungen Besonderheit
Thymian X X Erkältungskrankheiten als Tee
Salbei X X Erkältungskrankheiten,
desinfiziert
als Tee
Basilikum X     nicht mitkochen
Rosmarin X X Erkältungskrankheiten,
durchblutungsfördernd
 
Kreta Melisse       fruchtiger Geschmack, für Getränke und Obstsalate
Bohnenkraut X X   Bergbohnenkraut ist ausdauernder als Bohnenkraut
Wermut X, kleine Dosis   Verdauungsprobleme,
Magenschmerzen; appetitanregend
breitet sich stark aus,
Römischer Wermut bleibt kleiner
Minze X X Magenschmerzen,
Erkältung
auch für süße Speisen, Getränke wie Tee oder aromatisiertes Wasser und Obstsalate
Ysop X X Erkältungskrankheiten, verdauungsanregend mediterranes Gewürz für griechische und türkische Küche
Weinraute X X verdauungsanregend  
Beifuß X   verdauungsanregend breitet sich stark aus

Salbei zum Zähneputzen

Salbei ist eine der ältesten Heilpflanzen, die wir kennen. Mit den rauen Blättern des Salbeis (Salvia officinalis) kann man Zähne putzen. Die durch Reibung austretenden Öle wirken antibakteriell. Echter Salbei ist das einzige pflanzliche Desinfektionsmittel. Die speziellen antibakteriellen Öle haben andere Salbeiarten nicht.

Kräuter in der Küche

Kräuter sind nicht nur schmackhaft für Gerichte, sondern können auch für Kräuteressenzen verwendet werden. Pfefferminze fördert die Verdauung, gleiches gilt für Kümmel und Fenchel, die zudem gegen Blähungen helfen.

Kräuter konservieren

Volle goldgelbe Schnapps-Flasche mit Kräutern auf dem Boden
In Alkohol sind Kräuter lange haltbar. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Kräuter müssen regelmäßig geerntet werden. So wachsen die Pflanzen besser und werden schön buschig. Dann kann die Ernte getrocknet werden. Ideale Temperaturen dafür sind 30 bis 35 Grad. Zu empfehlen ist ein luftiger, aber dunkler Ort - zum Beispiel ein Dachboden. Ein sonniger Platz eignet sich nicht. Kräuter können aber auch eingefroren werden. Auch in Essig, Öl oder Alkohol eingelegt können sie haltbar gemacht werden.

Kräuterexperimente in der Küche

Burkhard Bohne rät zu "Kräuter-Experimenten" in der Küche. Dafür müsse man kein Lehrbuch lesen. Ganz einfach lässt sich mit etwas Salz eine Kräuterbutter herstellen. Die ätherischen Öle von Kräutern entfalten sich in Öl und geben diesem ein besonderes Aroma. In einer schönen Flasche zubereitet ist es zudem ein wundervolles kleines Geschenk.

Kräuterschnaps - Rezept aus alten Klosterkräuterbüchern

Zutaten:

  • 1  TL Salbei
  • 1  TL Pfefferminze
  • 1/2 TL Koriander
  • 1  TL Kümmel
  • 1  TL Fenchel
  • 1  TL Anis

Alle Zutaten kommen in einen Mörser und werden darin zermahlen. So können die Inhaltsstoffe austreten. Die getrockneten, zerstampften Kräuter werden in eine Flasche gefüllt und hochprozentiger Alkohol aufgegossen (Wodka). Das ganze sollte vier Wochen stehen. Einmal pro Woche sollte die Flasche kurz gedreht werden, damit sich die Inhaltsstoffe der Kräuter besser lösen. Der Kräuterschnaps ist ein wertvoller Magentropfen. Er ist sehr lange haltbar.

Wer auf Alkohol verzichten möchte, kann sich aus der gleichen Kräutermischung einen Tee zubereiten. Die Kräutermischung hält sich allerdings nicht so lange.

Buchtipp: Kräutergärtnern von Burkhard Bohne

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten, 314 Farbfotos
Kosmos Verlag
ISBN: 978-3440138021

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 01. Oktober 2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2014, 08:40 Uhr