Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Herbstlaub kann als Winterschutz dienen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Filz, Laub & Co.Material für den Kübelschutz im Winter

Stand: 04. November 2020, 17:14 Uhr

Wenn der Frost im Garten Einzug hält, sollten manche Pflanzen, die in der Kälte ausharren, einen Winterschutz haben. Doch welche Möglichkeiten gibt es? Wir stellen Ihnen einige vor.

Wollfilzmatten zur Wärmedämmung

Für Kübel gibt es verschiedene Möglichkeiten des Winterschutzes. Eine neue Variante sind Wollfilzmatten für die Wärmedämmung. Diese gibt es in verschiedenen Färbungen. Wolle isoliert nicht nur gut, sondern sie ist zusätzlich wasser- und luftdurchlässig. Das Material ist außerdem schutzabweisend. Die Matten können also mehre Jahre verwendet werden. Damit das Abflussloch nicht zufriert, dürfen Kübelpflanzen nie direkt auf  den kalten Boden stehen. Keramikfüßchen lassen die Luft unter dem Topf zirkulieren.

Laub als Kübelschutz

Herbstlaub ist ein ideales und kostenfrei verfügbares Wärmeschutzmaterial. Kleinere Kübelpflanzen können einfach in einen mit Blättern gefüllten Jutesack gesetzt werden. Dieser wird dann gut zugebunden, damit nichts wegfliegen kann.

Auch bei dieser Variante sollte der Kübel nicht direkt auf dem Boden stehen. Mit Schilfmatten können die Jutesäcke zusätzlich umhüllt werden. Allein isolieren die Schilfmatten jedoch kaum.

Erde zum Abdecken

Topfoberflächen sollten abgedeckt werden. Hierfür eignet sich beispielweise Blähton. Damit wird die Verdunstung von Wasser verringert. Das ist vor allem wichtig, weil Kübelpflanzen keine Feuchtigkeit aus dem Boden ziehen können. Die meisten Schäden entstehen im Winter nämlich nicht durch Erfrieren, sondern durch übermäßige Verdunstung. Hilfreich gegen das Verdunsten sind auch Scheiben aus Kokosfasern, die es in handelsüblichen Topfgrößen gibt.

Helles und dunkles Vlies

Vlies ist ideal als Sonnenschutz. Es soll nicht wärmen, sondern schattieren. Helles Vlies ist für alle wintergrünen, also belaubten Kübelpflanzen geeignet. Es lässt ausreichend Licht durch, sorgt aber auch dafür, dass die Blätter weniger Wasser verdunsten. Dunkles Vlies darf nur für laubabwerfende Gehölze, wie Kirschen, verwendet werden. Hier schützt es Knospen und Holz vor Winterschäden.

Winterschlaf Beeren im Kübel überwintern

Um Beeren effektiv vor Kälte und Frost zu schützen, können Materialien verwendet werden, die Zuhause vorhanden sind. Beeren-Expertin Roswitha Schemm hat diesen mit Wein und Erdbeeren bepflanzten Kübel einfach in einen Wäschekorb gestellt und die Zwischenräume mit Laub aufgefüllt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Zusätzlich hat Beeren-Expertin Roswitha Schemm in den Rand des Topfes Rinde gesteckt. So ist auch der Bereich über der Erde geschützt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Wer nicht nur seinen Beeren, sondern auch den Vögeln etwas Gutes tun möchte, kann noch dekorative Vogelfutter-Anhänger an den Töpfen anbringen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine weitere Möglichkeit Wein einzupacken: den Topf mit Rinde und Moos bekleben (rechts im Bild). Wird die Erde mit Moos abgedeckt, ist der Wurzelballen auch von oben gut geschützt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Wer mag, kann die Töpfe zusätzlich verzieren – zum Beispiel mit einem Herz aus Kastanien. So bleiben die Kübel nicht nur warm, sondern verschönern auch noch die kälteren Tage. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Wer vom letzten Postpaket noch Luftpolsterkissen übrig hat, kann diese einfach in einen alten Korb legen und einen Beeren-Topf draufstellen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Wird der Zwischenraum zwischen Topf und Korbwand mit Laub oder ähnlichem Dämmmaterial aufgefüllt, ist die Beere gut vor Frost geschützt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Diese Variante eignet sich beispielsweise für Hängeerdbeeren in der Ampel. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine weitere Möglichkeit Beeren vor der Kälte zu schützen, ist es, den Kübel mit Tannenzapfen und Moos zu bekleben. Es empfiehlt sich dafür, die Heißklebepistole zu verwenden. Auf die Erde kann zusätzliches Moos gegeben werden. So sind Preisel- und Erdbeeren gut für den Winter gerüstet. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Holzwolle wird oft zum Auspolstern von Paketen verwendet und eignet sich gut als Dämmmaterial. Stellen Sie Ihren Beerenkübel (hier: Erdbeeren und Himbeeren) einfach in einen alten Wäschekorb und stopfen Sie den Korb mit Holzwolle aus. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Um das Ensemble zu verschönern, können beispielsweise rote Äpfel auf die Holzwolle gelegt werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Im Keller steht noch eine alte Holzkiste? Dann nichts wie raus in den kalten Garten damit. Diese Schwarze Apfelbeere wird von Tannenzapfen vor der Kälte geschützt. Die roten Äpfel dienen als Dekoration. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Packen Sie Ihre Cranberries doch einfach mal als Mooskugel ein. Ein Draht stabilisiert die Kugel. Mit Schleifenband wird die Kugel zum Hingucker. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Bambusmatten, die es im Baummarkt als Sichtschutz zu kaufen gibt, eignen sich ebenfalls gut zur Wärmedämmung. Auch hier liegt das Geheimnis in den Lufträumen, die die Röhrchen aufweisen. Abgedeckt mit Moos kann den Johannisbeeren hier nichts mehr passieren. Im Hintergrund wurde eine Brombeere mit Laub in einen Jutesack gesteckt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Weil Brombeeren etwas empfindlicher sind als andere Beeren, sollte der Jutesack bei zu starker Kälte und zu viel Sonne, wie es im Februar oft der Fall ist, hochgezogen werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Ein Blumentopf lässt sich auch gut mit Luftpolstern einwickeln. Damit es im Garten oder auf der Terrasse schön aussieht, sollte die Folie unter Jute oder Ähnlichem versteckt werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 08. November 2020 | 08:30 Uhr