Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Rosenblütenblätter enthalten ätherische Öle. In Zucker, Salz oder Wasser lösen sich diese und bringen einen lieblichen Geschmack in Gewürze, Getränke und Speisen. Bildrechte: MDR Garten

Köstliches aus Blüten

Rezepte mit Rosen: Chutney, Bowle und Gelee herstellen

Stand: 09. Juni 2021, 15:16 Uhr

Ob salzig oder süß - mit den Blütenblättern der Duftrosen können viele Lebensmittel aromatisiert werden. Hier erfahren Sie, welche Rosensorten besonders gut schmecken und was Sie aus den Blüten herstellen können.

So viel vorab: Wir haben die 'Rose von Kazanlik' - auch unter dem Namen 'Bulgarische Ölrose' bekannt - für unsere Rezepte verarbeitet. Sie ist eine sommerblühende Damaszener-Rose mit herrlich duftenden Blüten aus seidigen Blütenblättern in reinem Rosa. Die Rose blüht im Sommer einmal, aber sehr üppig. Ihr Laub ist robust. Sie ist gut als Heckenrose oder auch freistehend zu empfehlen.

Welche Rosensorten schmecken gut?

Grundsätzlich können alle duftenden Rosen, also vor allem historische Sorten, genutzt werden. Als Duftrosen-Klassiker für kulinarische Zwecke gilt auch die Sorte 'Rose de Resht'. Achten Sie aber darauf, dass die Pflanzen Bioqualität haben und nicht gespritzt sind.

Rosen ernten und verarbeiten

Die Blüten werden am besten am Morgen geerntet, ausgeschüttelt, damit kleine Insekten flüchten können und auf einem weißen Tuch ausgebreitet. Die Rosenblätter werden abgezupft, so dass nur die Staubgefäße und der Blütenboden übrig bleiben. Die Rosenblätter sollten nicht gewaschen werden, sie verlieren sonst zu viel von ihrem Aroma.

Bester Erntezeitpunkt ist der frühe Morgen. Bildrechte: MDR Garten

Rosenzucker

3 Hände voll frischer Rosenblätter klein schneiden, im Mixer mit zwei Händen Zucker zerkleinern. Auf Butterbrotpapier ausbreiten und trocknen lassen. Danach nochmals im Mixer fein hacken oder grob zerstoßen und in Gläser abfüllen. Trocken lagern.

Verwendung: Herstellung von Rosenbowle, Gelee, Chutney. Passt gut zu Erdbeeren und Birnen (Rezepttipp: Birnen-Rosensorbet)

Rosensalz und Rosenzucker

mit Video

Rezept: Rosensalz selber machen

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Video: Rosensalz und Rosenzucker

Rosenpfeffer

Rosenblätter auf Backpapier für zwei Stunden im Ofen unter 50 Grad Celsius oder an warmen Sommertagen draußen im Schatten trocknen lassen. Zwei Hände voll fein hacken und zu 4 EL frisch gemahlenen Pfeffer dazu geben. Wer es gröber mag, kann 3 EL ganze Pfefferkörner mit zwei Händen trockenen Rosenblätter im Mixer hacken.

Verwendung: Lecker zum Würzen von Kohlrabi- und Blumenkohlgerichten sowie Blütenbroten.

Gewürze werden püriert, damit sich das Rosenaroma sich entfalten kann Bildrechte: MDR Garten

Aromatisiertes Rosenwasser

(für 2 Liter)

Wer will kann noch einige Schreiben Zitrone und etwas Rosenzucker ergänzen. Alle Zutaten in ein Gefäß füllen und mit stillem Wasser auffüllen. 15 Minuten ziehen lassen.

Rosengelee

3 Handvoll frischer Rosenblätter über Nacht im Kühlschrank in ½ Liter Weißwein und ½ Liter Apfelsaft oder reinem Wasser ziehen lassen. Die Schale einer Zitrone abreiben und dazu geben. Die Zitrone im Kühlschrank lagern. Den Auszug am Morgen abgießen. Zitronensaft auspressen und dazu geben. Mit 1 EL Rosenwasser und den Samen aus einer Vanilleschote würzen. Laut Packungsangabe Gelierzucker dazugeben und nach Anleitung aufkochen. Sofort in Gläser abfüllen.

Verwendung: Lecker als Grundlage für Salatdressings, als Topping für cremigen Käse, für Eierkuchen und Quarkspeisen oder als Aufstrich für Croissants und Brötchen.

Kandierte Rosenblätter

Eiweiß vom Eigelb trennen und leicht schäumend aufschlagen. Rosenblätter in das Eiweiß tauchen und einzeln mit einer Pinzette entnehmen und dicht aneinander auf ein Blech mit Backpapier legen. Weißen, feinen Zucker darüber streuen. Dann die Rosenblüten etwa 2 Stunden im Backofen unter 50 Grad Celsius trocknen lassen.

Tipp: Sie können auch ganze Blüten kandieren. Dafür die Blüte komplett in das Eiweiß tauchen.

Eine süße Alternative zu Chips sind kandierte Rosenblütenblätter. Bildrechte: MDR Garten

Verwendung: Als Deko für Gebäck, aber auch für herzhafte Speisen verwendbar. Als Topping für Cremesuppen, zusammen mit etwas Rosenpfeffer zum Beispiel.

Fruchtiges Rosen-Chutney

Zubereitung: Alle Zutaten in einen Topf füllen und erhitzen, dann den Gelierzucker einrühren und 3 bis 4 Minuten kochen lassen. Dann das Rosenwasser ergänzen und die roten Beeren einrühren. Sofort in Gläser einfüllen und den Deckel verschließen.

Birnensorbet mit Rosenzucker an Erdbeere mit Minze und dunkler Schokolade

Zubereitung: Alle Zutaten pürieren und über Nacht in einer Gefriertüte einfrieren. Achtung durch den 40 prozentigen Alkohol geht das nur ab Minus 22 Grad Celsius. 5 Minuten vor dem Servieren aus dem Frost holen, in der Tüte durchkneten/ lockern. Mit einem Löffel Nocken formen, dann mit Rosenzucker gewürzte Erdbeerscheiben, einem Minzeblättchen und der kleingeschnitten Bitterschokolade servieren.

Rosenessig

Zubereitung: Alle Zutaten werden miteinander vermengt und müssen etwas ziehen. Schon ist der Rosenessig fertig.

Rosenbowle

Zubereitung: Alle Zutaten werden in eine Bowleschlüssel (oder ein ähnlichen Gefäß gegeben), kurz durchrühren und fertig ist die Rosenbowle.

Süße Rosenpaste

Zubereitung: Rosenblütenblätter von weißem Ansatz befreien und klein schneiden. Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und zu einer geschmeidigen Paste  verarbeiten. Anschließend die Paste in kleine Schraubgläser füllen.

Blätterteigspiralen mit süßer Rosenpaste

Zubereitung: Die aufgetauten Teigplatten quer in je sechs Streifen schneiden und mit Eiersahne bestreichen. Die Rosenpaste darauf verteilen und zu Spiralen drehen. Nochmals mit Eiersahne bestreichen, ggf. mit Rosenzucker und Rosenblättern bestreuen. 15 Minuten bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) backen.

Herzhaftes Rosenpesto

Zubereitung: Auch hier werden die Rosenblätter wieder von den weißen Ansätzen befreit und klein geschnitten. Anschließend werden alle Zutaten miteinander vermengt. Fertig ist das Rosenpesto.

Käsekugeln mit herzhaftem Rosenpesto

Zubereitung: Rosenblätter von ihrem Ansatz befreien und klein schneiden. Frischkäse, Ricotta, Pecorino und Rosenpesto miteinander vermengen. Masse in Kugeln formen. Kugeln in Rosenblättern rollen.

Weitere Rezepte: Salz, Öl, Sirup, Aperitif und Limonade aus Rosen

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 12. Juni 2021 | 09:05 Uhr

Auch interessant

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen