Nachrichten

Mehrere Verletzte nach Zug-Kollision in Mannheim

In Mannheim hat es bei einem Zugunfall mehrere Verletzte gegeben. Nach Angaben der Feuerwehr fuhr ein Güterzug kurz vor dem Hauptbahnhof seitlich in einen Eurocity. Mehrere Waggons des Fernzugs sprangen aus den Gleisen, zwei kippten um. 110 Passagiere mussten befreit werden, insgesamt waren 250 Personen an Bord. Laut Bundespolizei wurden 14 Menschen verletzt, vier davon schwer. Für Angehörige hat die Bahn eine Hotline eingerichtet. - Wegen des Unfalls kommt es am Mannheimer Hauptbahnhof zu erheblichen Einschränkungen. Fernzüge werden um Mannheim herumgeleitet. © MDR INFO

Eindringliche Appelle an Israelis und Hamas

UN-Generalsekretär Ban hat sich schockiert und enttäuscht über die neue Gewalt im Nahen Osten geäußert. In New York rief er beide Konfliktparteien nachdrücklich zur Zurückhaltung auf. Zugleich forderte Ban die radikalislamische Hamas auf, den offenbar entführten israelischen Soldaten sofort und bedingungslos freizulassen. Die US-Regierung warf der Hamas vor, mit der Entführung die neue Waffenruhe in barbarischer Weise verletzt zu haben. Die EU appellierte an Israelis und Palästinenser, zu der vereinbarten Feuerpause zurückzukehren. © MDR INFO

Putin: Lehren aus Erstem Weltkrieg ziehen

Russlands Präsident Putin hat zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs gemahnt, Lehren aus der Geschichte zu ziehen. Der Friede in Europa sei zerbrechlich, sagte Putin bei einer Gedenkfeier in Moskau. Frieden und Wohlstand seien nur durch guten Willen und Dialog zu erreichen. Der Erste Weltkrieg zeige auf tragische Weise, was passiere, wenn Menschen einander nicht zuhörten. Er verdeutliche, wohin Aggression und maßlose Ambitionen der politischen Eliten führten. Vor 100 Jahren hatte das deutsche Kaiserreich die Mobilmachung verkündet und Russland den Krieg erklärt. © MDR INFO

Obama bezeichnet Folter von Terrorverdächtigen als "Fehler"

US-Präsident Obama hat die Folter von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September als Fehler bezeichnet. Obama sagte, der Geheimdienst CIA habe Dinge getan, die amerikanischen Werten widersprochen hätten. Dafür müssten die USA Verantwortung übernehmen. Allerdings hätten die Dienste wegen der Furcht vor weiteren Anschlägen unter hohem Druck gestanden. Obama kündigte an, Teile eines Berichts über die Methoden der CIA zu veröffentlichen.- Die CIA selbst hatte bisher nur von "erweiterten Verhörmethoden" gesprochen. Auch Obamas Vorgänger Bush hatte bestritten, dass es sich um Folter gehandelt habe. © MDR INFO

Moody's wertet Griechenlands Kreditwürdigkeit auf

Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands heraufgestuft. Nach Angaben des Instituts ist der Ausblick für das Land stabil. Die Bewertung wurde um zwei Stufen angehoben. Zur Begründung hieß es, die finanzielle Situation des Landes habe sich spürbar verbessert. Wegen der Konsolidierungspolitik der Regierung würde sich das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt schrittweise verbessern. © MDR INFO

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK