Nachrichten

Bundeswehr entsendet sechs Soldaten nach Erbil

Die Bundeswehr hat sechs Soldaten nach Erbil im Nordirak entsandt. Die Streitkräfte teilten mit, die Männer sollten das Auswärtige Amt bei der Verteilung von zivilen Hilfsgütern und militärischen Rüstungsgegenständen unterstützen. Die Entsendung sei in Abstimmung mit der irakischen Regierung und der kurdischen Regionalverwaltung erfolgt. Nach Angaben der Bundeswehr ist inzwischen auch die erste Lieferung militärischer Ausrüstung für den Schutz der kurdischen Kämpfer gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zusammengestellt worden. Der Transport erfolge zeitnah. © MDR INFO

USA berichten von russischen Truppenbewegungen in Ostukraine

Die USA berichten von russischen Truppenbewegungen in der Ostukraine. Das Außenministerium in Washington teilte mit, 50 Kilometer hinter der Grenze seien Panzerkolonnen sowie gepanzerte Fahrzeuge und Raketenwerfer gesichtet worden. Details des Einsatzes seien nicht bekannt. Die US-Informationen decken sich mit Angaben des ukrainischen Militärs, wonach bis zu 100 russische Panzerfahrzeuge eingedrungen seien. Der Sicherheitsrat in Kiew erklärte dagegen, er wisse nichts von den Kolonnen. Bundeskanzlerin Merkel forderte Kreml-Chef Putin auf, die mutmaßliche Truppenpräsenz in der Ostukraine aufzuklären. © MDR INFO

Grüne machen Front gegen Asylpolitik von Schwarz-Rot

Die Grünen sehen kaum Möglichkeiten für eine Einigung mit der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik. Parteichefin Peter sagte der "Frankfurter Alllgemeinen Zeitung", die Einstufung von drei Staaten des Westbalkans als sichere Herkunftsländer stehe im Widerspruch zum Asylrecht. Peter nannte es sinnvoll, mit der Regierung über drängende Fragen der Asylpolitik zu sprechen. Doch einfache Lösungen werde es mit den Grünen nicht geben. Bundesinnenminister de Maiziere will Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien als sichere Herkunftsländer einstufen. Damit soll die stark steigende Zahl von Asylbewerbern gesenkt werden. Das Gesetz braucht die Zustimmung der rot-grün regierten Länder im Bundesrat. © MDR INFO

"Geliebte Schwestern" ist deutscher Oscar-Kandidat

Die Dreiecksgeschichte "Die geliebten Schwestern" von Dominik Graf geht für Deutschland ins Oscar-Rennen. Das teilte die Auslandsvertretung des deutschen Films in München mit. Eine Jury hatte insgesamt 17 Kandidaten gesichtet und sich dann für die Liebesgeschichte rund um Friedrich Schiller und zwei Schwestern entschieden. Allerdings muss der Film noch eine weitere Hürde nehmen. Nur fünf Bewerber werden am Ende für den besten nicht-englischsprachigen Film nominiert. Welche das sein werden, soll Mitte Januar in Los Angeles entschieden werden. © MDR INFO

Leverkusen in Gruppenphase der Champions League

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat souverän die Gruppenphase der Champions League erreicht. Im Rückspiel der Play-Offs bezwangen die Rheinländer den FC Kopenhagen 4 zu 0. Schon das Hinspiel in Dänemark hatte Leverkusen gewonnen. © MDR INFO

Bild-Zeitung: Bayern will Xabi Alonso verpflichten

Der FC Bayern steht angeblich vor einer Verpflichtung des spanischen Mittelfeldspielers Xabi Alonso . Die "Bild"-Zeitung berichtet , der deutsche Fußball-Rekordmeister sei sich mit Alonso bereits über einen Wechsel von Real Madrid einig. Die Münchner wollten den 32-Jährigen für zwei Jahre ausleihen. © MDR INFO

weitere Meldungen

Sachsen will Strafen für sparunwillige Länder

Sachsen fordert Strafen für sparunwillige Länder. Finanzminister Unland sagte der Rheinischen Post, der Trend zum Schuldenmachen sei leider ungebrochen. Deshalb werde man in Zukunft stärker über Sanktionen reden müssen. Länder, die sich nicht an die ab 2020 geltende Schuldenbremsen hielten, sollten weniger Geld aus dem Länderfinanzausgleich bekommen. Der CDU-Politiker forderte zudem, beim Finanzausgleich künftig stärker die finanzielle Situation der Kommunen zu berücksichtigen. Die Steuerkraft der Städte im Osten sei nur etwa halb so groß wie im Westen. © MDR INFO

BGH prüft erneut Urteil zum Tod von Oury Jalloh

Der Bundesgerichtshof prüft heute erneut ein Urteil zum Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh. Der Afrikaner war 2005 in einer Polizeizelle in Dessau-Roßlau verbrannt. Verteidigung und Staatsanwaltschaft haben Revision gegen die Verurteilung eines Polizisten eingelegt, der eine Strafe von 10.800 Euro zahlen soll. In einem ersten Verfahren hatten die Bundesrichter 2010 den Freispruch für den Mann kassiert. © MDR INFO

Auch Tschechien liefert Waffen in den Irak

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat will nun auch Tschechien die Kurden im Nordirak mit Waffen unterstützen. Die Regierung in Prag kündigte am Abend an, unter anderem Handgranaten und Panzerabwehr-Waffen zu liefern. Irakische Kurden erhalten bereits Kriegsgerät aus Kanada, Dänemark, Kroatien und Albanien. Die Bundesregierung will dazu am Sonntag eine Entscheidung treffen. Wie mehrere Agenturen berichten, soll der Bundestag nun doch über Waffenlieferungen mitentscheiden. Das Votum sei aber von symbolischem Charakter. © MDR INFO

EU-Grenzer helfen Italiens Marine

Die europäische Grenzschutztruppe Frontex soll künftig verstärkt vor der italienischen Mittelmeer-Küste patrouillieren. EU-Kommissarin Malmström sagte in Brüssel, es gehe darum, der italienischen Marine zu helfen, den Flüchtlingsstrom aus Nordafrika zu bewältigen. Der Einsatz starte voraussichtlich im November. Später sollten die EU-Grenzer die Aufgaben ganz übernehmen. - In Italien sind in diesem Jahr bereits mehr als 100.000 Bootsflüchtlinge angekommen - so viele wie noch nie. © MDR INFO

UNO verlängert Friedensmission in Darfur

Der UN-Sicherheitsrat hat die Friedensmission in der sudanesischen Konfliktregion Darfur um zehn Monate verlängert. Das Gremium verabschiedete die Resolution einstimmig. Das Mandat gilt nun für rund 16.000 Soldaten und 3.500 Polizisten. Die Mission war 2007 gemeinsam mit der Afrikanischen Union ins Leben gerufen worden, nachdem in der Region Kämpfe zwischen Volksgruppen wieder aufgeflammt waren. Deutschland beteiligt sich an der Mission mit einigen Soldaten. © MDR INFO

Guben will sein Pieck-Denkmal erhalten

Die Stadt Guben in Brandenburg will ihr umstrittenes Wilhelm-Pieck-Denkmal erhalten. Die Stadtverordneten fassten dazu am Abend einen Beschluss. Die Erhaltungsmaßnahmen kosten voraussichtlich 65.000 Euro. Daran beteiligen sich das brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und der Landkreis Spree-Neiße. - Pieck wurde 1876 in Guben geboren. Der KPD- und SED-Funktionär war bis 1960 der erste und einzige Präsident der DDR. © MDR INFO

Überreste von 180 Millionen Jahre alten Flugsaurier entdeckt

Wissenschaftler haben in Niedersachsen Überreste eines Flugsauriers entdeckt. Der Direktor des Naturhistorischen Museums in Braunschweig, Joger, sagte, inzwischen sei ein weiterer Zahn des seltenen Tieres gefunden worden. Damit könne man nun vermuten, dass bei Cremlingen ein ganzer Flugsaurier liege. An der Fundstelle habe sich vor etwa 180 Millionen Jahren das sogenannte Jurameer befunden. Bislang seien dort nur Fossilien von Meerestieren gefunden worden. Der Flugsaurier lasse darauf schließen, dass es Inseln gegeben haben müsse. © MDR INFO

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK