Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner

Erdbeeren aus eigenem Anbau ernten

Wo ist der beste Platz für Erdbeeren?

Egal, ob im Garten oder auf dem Balkon, für eine reiche Ernte brauchen Erdbeeren einen sonnigen Standort. Je mehr Sonnenlicht sie bekommen, desto besser wird der Ertrag. "Im Halbschatten bilden die Pflanzen mehr Blattmasse und weniger Früchte", erklärt Roswitha Zehelein-Schemm vom gleichnamigen Erdbeerhof im fränkischen Ehe.

Wie pflanze ich Erdbeeren richtig ein?

Erdbeeren gedeihen am besten in lockerem und durchlässigem, leicht saurem Boden. Wer die Pflanzen in Töpfe oder ins Hochbeet setzen möchte, verwendet am besten schwach gedüngte, leicht saure Beerenerde. Erdbeeren dürfen überdies nicht zu tief eingepflanzt werden. "Das Herz muss frei blieben", sagt Beerenexpertin Roswitha Zehelein-Schemm. Für Erdbeeren gilt: Ein Pflanzjahr, zwei Erntejahre. Ganz junge Pflanzen werden bis Ende Juli, spätestens Anfang August in den Garten gesetzt. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte 25 bis 30 Zentimeter betragen. Bei Erdbeerbeeten ist ein Fruchtwechsel ratsam: Wo Erdbeeren gestanden haben, sollte nach dem letzten Erntejahr der Boden drei Jahre Pause haben.

Welche Pflege brauchen Erdbeeren?

Während der Blütezeit können Sie frisches Stroh unter den Erdbeerpflanzen verteilen. So bleiben die Früchte sauber. Erdbeeren sollten vor allem während der Fruchtbildung bei Trockenheit gegossen werden. Die beste Tageszeit zum Gießen ist der frühe Morgen. Wässern Sie die Pflanzen möglichst tief, ohne die Blätter zu übergießen. Den Boden rund um Erdbeeren können Sie auflockern und mit Rindenmulch bedecken, um der Austrocknung vorzubeugen. Dünger bekommen Erdbeeren nur im Frühjahr nach dem Austrieb, aber nicht mehr im Sommer. Am besten geeignet ist organischer Beeren-Langzeitdünger. "Wenn zu viel Dünger im Boden ist, schwitzen sich die Pflanzen zu Tode", warnt Erdbeerhof-Betreiberin Roswitha Zehelein-Schemm. Die Wurzeln können dann nicht mehr genug Wasser aufnehmen. Bei Gartenerdbeeren kann nach der Ernte das Laub entfernt werden, ohne das Herz der Erdbeerpflanze zu verletzen. Ausläufer werden abgeschnitten, damit die Pflanze ihre Kraft in die Früchte steckt.

Sind Erdbeeren winterhart?

Ja, Erdbeeren sind mehrjährig und können im Winter draußen bleiben. Sie dürfen nur nicht austrocknen. Im Garten bietet es sich an, Erdbeeren mit einer dünnen Schicht Reisig vor strengem Frost zu schützen. Drohen im Frühling Spätfröste, sollten bereits blühende Erdbeeren über Nacht mit Vlies abgedeckt werden. Erdbeerpflanzen in Kästen, Hochbeeten oder Töpfen müssen im Winter so stehen, dass sie Regen und Schneefall ausgesetzt sind. Damit sie dabei keine Frostschäden erleiden, werden Erdbeeren in Töpfen mit Laub, Stroh, Vlies zum Umwickeln der Pflanzgefäße und einer isolierenden Unterlage geschützt.

Welche verschiedenen Sorten von Erdbeeren gibt es?

Bei Erdbeeren gibt es eine große Sortenvielfalt. Einmaltragende Erdbeeren sind auf besonders reichen Ertrag oder außergewöhnliche Früchte gezüchtet. Die Erntezeit ist kürzer als bei den remontierenden Erdbeeren. Die Früchte von Sorten wie 'Korona', oder 'Polka' können roh genossen, für Kuchen oder Marmelade verwendet werden. Als besonders köstlich gelten 'Mieze Schindler' und 'Mieze Nova'. Die 'Weiße Ananaserdbeere' ist eine mittelspäte Sommererdbeere, die weiße Früchte bildet.

Erdbeeren pflanzen und pflegen

Köstliche Erdbeer-Rezepte

Upcycling mit Erdbeeren

Erdbeeren in alte Nachttische, Bollerwagen und Koffer pflanzen

Auf Omas Dachboden, im Keller oder beim Flohmarkt-Bummel finden sich immer wieder alte Schmuckstücke, die im Garten neu in Szene gesetzt werden können. So gedeihen Erdbeeren auch in einer Schublade, sofern diese Löcher hat, durch die überschüssiges Gießwasser abfließen kann. Damit das Holz nicht aufquillt, kann die Schublade mit Folie ausgekleidet werden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Die (Enkel-)Kinder sind aus dem Bollerwagen-Alter herausgwachsen? Das gute Stück aus Holz kann sich in ein mobiles Erdbeerbeet im Landhaus-Look verwandeln. Die Erdbeerpflanzen werden in ausreichend großen Töpfen hineingesetzt. Stroh dient zum Ausstopfen, um die Pflanzgefäße zu verbergen, und ist zugleich Mulch für die Erdbeeren. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Dieser Korbstuhl stammt vom Flohmarkt und hat eine kaputte Sitzfläche. Für den romantischen Vintage-Look wurde er in einem hellen Minzgrün angesprüht und eine passende, im selben Farbton bemalte Pflanzschale in das Loch gesetzt. Damit die Erdbeeren sich darin wohl fühlen, sollte spezielle Beerenerde verwendet werden. Die Lehne dient als Rankhilfe für Brombeeren oder Himbeeren. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Süße Wegzehrung im Gepäck: Fahrradkörbe können ebenfalls mit Erdbeeren bepflanzt werden. So entsteht individuelle Deko für Haus und Garten! Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein alter Koffer, im "Shabby Chic"-Stil mit rosa blühenden Erdbeeren bepflanzt: Es müssen nicht immer Töpfe oder Ampeln sein. Kreative Pflanzgefäße verleihen dem Garten eine persönliche Note. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Beim Bemalen und Verzieren der bunten Dosen haben auch Kinder ihren Spaß. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ob knallige Farben wie dieses leuchtende Gelb oder dezente Pastelltöne - beim Dekorieren zählt der eigene Geschmack! Die grünen Blätter, weißen bis rosaroten Blüten und leuchtenden Früchte der Erdbeeren bilden einen schönen Kontrast dazu. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Erdbeeren mögen sonnige Standorte und schwach gedüngte, leicht saure Beerenerde. Dann gedeihen sie auch in Tontöpfen, die übereinander auf einen Stahlstab gesteckt wurden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Dank einer Leiter aus verwittertem Holz wachsen hier verschiedene Beeren-Arten auf kleinstem Raum. In den Ampeln gedeihen Erdbeeren, an der Leiter selbst ranken sich Brombeeren empor. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Dieses bunte Hochbeet diente ursprünglich als Kiste zum Transport von Pflanzen. Als Mini-Beeren-Beet macht es auch Kindern Freude, weil es sehr niedrig ist und immertragenden Erdbeeren ein Zuhause gibt. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Um mehrere Töpfe mit Erdbeeren an der Leiter aufhängen zu können, wurden zwischen den Sprossen Bänder aus hellem Stoff gespannt. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Wer süße Früchte ernten möchte, braucht Bienen, Hummeln und andere Bestäuber im Garten. Dieses Nachtschränkchen ist eine raffinierte Einladung an die fleißigen Insekten: In der Schublade blühen Erdbeerpflanzen, darunter befinden sich verschiedene Nisthilfen für Wildbienen. Wichtig: ein Platz in der vollen Sonne! Wenn das Insektenhotel voll belegt ist, wird die Schranktür zum Schutz der Larven im Winter geschlossen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Brombeeren und Himbeeren brauchen Rankhilfen, an denen die Triebe hinaufklettern können. Diese Laterne sorgt für einen romantischen Look. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Wohin mit den kaputten oder abgelaufenen Schuhen? Na, in frischem Minzgrün ansprühen und dann ab in den Garten damit! Sie können bepflanzt werden - zumindest vorübergehend, da nicht viel Erde hineinpasst. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Rankende Brombeeren lassen sich so biegen, dass attraktive Formen entstehen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Eigenwillige Pflanzgefäße und Rankgerüste aus alten Möbeln verwandeln den Garten in ein ganz individuelles Reich zum Wohlfühlen. Je nach Geschmack können dabei Farben und Stile kombiniert werden - mal romantisch, mal natürlich oder rustikal. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner