Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildung

SPD-MinisterGrimm-Benne und Willingmann legen Landtagsmandat nieder

"Zentrum für Politische Schönheit"Künstlergruppe hat schon vor Landtagswahl AfD-Flyer entwendet

FraktionsvorsitzendeSilbersack neuer FDP-Fraktionschef, Pähle als SPD-Fraktionschefin wiedergewählt

Analyse zur Wortwahl84 Mal "Klima" – und was außerdem im neuen Koalitionsvertrag steht

#LTWLSA-Landtagswahl-Update | Freitag, 17. September 2021Haseloffs dritte Amtszeit beginnt mit Makel

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Ergebnisse Wahlkreise und Gemeinden

Alles anzeigen

Im Land unterwegs

Zwischen Warteschlangen und Wahlurnen Landtagswahl 2021: Der Tag in Bildern

Zwischen 8 Uhr und 18 Uhr waren die Wahllokale in Sachsen-Anhalt geöffnet. Bildrechte: dpa
In den Wahllokalen galten wegen der Corona-Pandemie besondere Hygieneauflagen – so auch in Halberstadt im Landkreis Harz. Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Bis zum Nachmittag war die Beteiligung zur Landtagswahl geringer als bei der Wahl vor fünf Jahren. Bildrechte: dpa
Auch Gabriele Haseloff und ihr Mann, Ministerpräsident Reiner Haseloff (beide letzte Reihe), mussten kurz anstehen, bevor sie ihre Stimmen abgeben konnten. Bildrechte: dpa
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten gaben am Sonntagvormittag ihre Stimmen ab – unter ihnen auch Ministerpräsident Reiner Haseloff von der CDU, der in Wittenberg wählte. Bildrechte: dpa
Insgesamt waren 22 Parteien zur Landtagswahl angetreten. Da war es wichtig, sich vor der Abstimmung einen Überblick zu verschaffen. Bildrechte: dpa
Auch der Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt, Oliver Kirchner, gab am Vormittag in Magdeburg seine Stimme ab. Bildrechte: dpa
Für unseren Reiseblog war Reporterin Jana Müller unterwegs, unter anderem in Deetz. Hier werde traditionell schwarz gewählt, sagt der Wahlleiter vom Wahllokal. Bildrechte: MDR/Jana Müller
Roland Seeger ist der Wahlleiter in Deetz und hat dies schon mehrere Mal gemacht. Bildrechte: MDR/Jana Müller
Die Spitzenkandidatin der FDP, Lydia Hüskens, hat am späteren Vormittag ihre Stimme in Magdeburg abgegeben. Bildrechte: dpa
Am Vormittag war SPD-Spitzenkandidatin Katja Pähle an der Wahlurne, um ihre Stimme abzugeben. Die SPD regiert aktuell mit den Grünen und den Christdemokraten unter Ministerpräsident Reiner Haseloff. Bildrechte: dpa
Die Linke hatte im Wahlkampf darauf aufmerksam gemacht, dass Ostdeutsche bei der Besetzung von Führungspositionen benachteiligt werden. Hier wählt die Spitzenkandidatin Eva von Angern. Bildrechte: dpa
Die Spitzenkandidatin der Grünen, Cornelia Lüddemann, hat per Briefwahl gewählt. Die Briefwahl-Stimmen werden ab 18 Uhr ausgezählt. Bildrechte: dpa
Seit 15 Uhr wurden bei den Briefwahlunterlagen die eidesstattlichen Erklärungen geprüft. Die blauen Umschläge wurden erst nach Beendigung der Wahl geöffnet. Bildrechte: dpa
Der mediale Wahlabend wird in den Messehallen in Magdeburg abgehalten. Bildrechte: dpa
Auch auf dem Messegelände gelten die Corona-AHA-Regeln. Bildrechte: dpa
Reiner Haseloff präsentiert stolz seinen Glücksbringer. Seine CDU hat die Landtagswahl deutlich gewonnen. Bildrechte: dpa
Während die Stimmen noch ausgezählt wurden, begannen nach Schließung der Wahllokale vielerorts bereits die Aufräumarbeiten. Bildrechte: dpa
Ordnung muss sein: Bei einer Auszählung in Magdeburg werden die Stimmzettel auf verschiedene Stapel sortiert. Bildrechte: dpa
SPD-Spitzenkandidatin Katja Pähle ist nach den ersten Hochrechnungen sichtlich bewegt. Ihre Partei hat weitere Stimmanteile verloren. Bildrechte: dpa
Die Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und allen 218 Gemeinden in Sachsen-Anhalt finden Sie im Laufe des Abends auf MDR SACHSEN-ANHALT. Bildrechte: ARD.de
Ebenfalls zu finden auf den MDR-Seiten Hochrechnungen und erste Einschätzungen nach der Wahl sowie aktuelle Entwicklungen im Wahl-Ticker. Bildrechte: dpa
Wie ist die Landtagswahl ausgegangen?

Die CDU ist mit deutlichem Abstand stärkste Kraft geworden, kam laut vorläufigem Endergebnis auf 37,1 Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als sieben Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren. Die AfD verliert 3,5 Prozentpunkte und landet bei 20,8 Prozent, die Linke verliert mehr als fünf Prozentpunkte und hat 11,0 Prozent erreicht. Das ist das schlechteste Ergebnis der Partei bei einer Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Ähnlich ist es der SPD ergangen, die 8,4 Prozent holte. Die Grünen verbesserten sich leicht auf 5,9 Prozent, zurück im Landtag ist die FDP, die 6,4 Prozent der Wählerstimmen bekam.

Wie geht es jetzt weiter?

Wahlgewinner Reiner Haseloff von der CDU hat angekündigt, Gespräche mit SPD, Grünen und FDP führen zu wollen. Eine Koalition mit AfD oder Linken schließt die CDU generell aus. Mit allen anderen Parteien soll es Sondierungsgespräche geben. Spannend zu beobachten sein wird, ob erneut eine Dreier-Koalition oder nur ein Bündnis von zwei Parteien regieren werden. CDU und SPD hätten eine äußerst knappe Mehrheit für Letzteres.

Wie viele Menschen haben sich bei der Wahl beteiligt?

Die Wahlbeteiligung lag bei 60,3 Prozent und damit etwas niedriger als bei der Landtagswahl vor fünf Jahren.

Wer hat wen gewählt?

Die CDU hat nach Angaben von Infratest Dimap rund 35.000 Menschen für sich mobilisiert, die vor fünf Jahren gar nicht wählen waren. Außerdem holte sie rund 15.000 frühere SPD-Wählerinnen oder -Wähler und rund 13.000 Menschen, die vorher die Linke gewählt hatten. Und: 11.000 ehemalige AfD-Wähler haben ihr Kreuz dieses Mal bei der CDU gesetzt.

Was war das Besondere an dieser Landtagswahl?

Laut Landesverfassung wird der Landtag für eine Wahlperiode von fünf Jahren gewählt. Danach hätte die nächste Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im März 2021 stattfinden sollen. Da die Abgeordneten bei einem späteren Termin mit einer höheren Wahlbeteiligung rechnen, haben sie den Wahltermin in den Frühsommer gelegt.

Der Landtag in Sachsen-Anhalt sollte außerdem kleiner werden, die Zahl der Abgeordneten von zuletzt 87 auf mindestens 83 sinken. Unter anderem war die Zahl der Wahlkreise von 43 auf 41 heruntergesetzt worden. Mit der Neueinteilung sollen die Bevölkerungsgrößen in den Wahlkreisen gleichmäßig aufgeteilt werden. Wegen zahlreicher Ausgleichs- und Überhangmandate ist daraus aber nichts geworden. Im neuen Landtag werden 97 Abgeordnete sitzen.