Einfach genial | 14.06.2022 | 19:50 Uhr Das Boot aus dem Rucksack

Henriette testet ein Boot aus, dass man mit dem Rucksack transportieren und überall auspacken kann. Außerdem: eine Erfindung, die Ladung im Kofferraum sichert und eine App für die Physiotherapie zuhause.

Eine Frau mit Helm und Paddel in einem Schlauchboot auf dem Wasser.
Nach einer gründlichen Einweisung kann Henriette lospaddeln. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aus dem Rucksack aufs Wasser: Henriette probiert ein neues Boot aus

Wo und wann man aufs Wasser geht, bestimmt man selbst; kein Bootssteg ist erforderlich, kein Parkplatz muss in der Nähe sein. Mit dem neuen Rucksackboot, entwickelt von Sven Schellin und seinem Team aus Sachsen, soll das möglich sein. Das Boot ist nicht nur klein, leicht und im Rucksack zu transportieren, es ist das erste seiner Art, dass sowohl für ruhige Gewässer als auch für Wildwasser gebaut ist. Henriette testet das Boot auf dem See und auch auf der Wildwasseranlage im Kanu-Park Markkleeberg.

Kontakt: Sven Schellin
Tel.: 035132131775
Mail: sven.schellin@anfibio.com

Damit die Ladung nicht verrutscht – ein System für den Kofferraum

Wenn die Einkaufskiste im Kofferraum hin- und herrutscht, ist das nervig und unter Umständen kann auch was kaputt gehen. Eine Firma aus Pförringen in Bayern hat ein System entwickelt, um Ladungen besser zu sichern. In Schienen, die im Boden des Kofferraums eingelassen sind, verbergen sich Silikonstreifen. Beim Schließen des Kofferraums heben sie sich und bieten eine Reibungsfläche, die die Ladung vor dem Verrutschen sichert. Wird der Kofferraum geöffnet, senken sich die Haftelemente automatisch ab und man kann die Ladung bequem auf Metallschienen aus dem Kofferraum ziehen. Bei normalem Fahrverhalten hat sich das patentierte System bereits bewährt. Es lässt sich in fast jedem Kofferraum nachrüsten.

Kontakt: Markus Neufeld      
Tel.: 0174/2380208
Mail: markus.neufeld@fkt-gmbh.com    

Zu Hause unter Anleitung üben – der Physiotherapeut für die Hosentasche

Physiotherapie-Patienten müssen zwischen den Sitzungen beim Therapeuten regelmäßig zuhause üben. Wer da etwas falsch macht, kann viel Schaden anrichten. Dieses Problem will eine neue Physiotherapie-App angehen, eine Entwicklung aus Leipzig. Das System besteht aus Sensoren und der Handy-App. Die Sensoren werden am betreffenden Gelenk angebracht und messen die wichtigen Parameter der Bewegungen. Diese werden in der Handy-App ausgewertet. Sofort bekommt der Nutzer oder die Nutzerin ein direktes Feedback, ob die Übungen richtig ausgeführt werden.

Kontakt: Benedict Rehbein
Tel.: 0163/3145596            
Mail: benedict.rehbein@ecovery.de

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 14. Juni 2022 | 19:50 Uhr

Ein Angebot von