Einfach genial | 15.11.2016 | 19:50 Uhr Windturbine Helix

Auf dem Dach des Hauses von Ulrich Papenburg in Unterschleißheim dreht sich seit einem halben Jahr eine kleine vertikale Windturbine. Der Erfinder hat sich dafür die Natur als Vorbild genommen, um die optimierte strömungsmechanische Struktur zu erzeugen. Eine sogenannte Helix-Struktur bildet die menschliche DNA nach. In der Mitte der Turbine befindet sich eine Welle aus Edelstahl. Zwei Hauptflügel laufen gegeneinander und können komplett vom Wind durchströmt werden. Dort geht der Wind durch die Schaufel und treibt das Gegenrad an. Die beiden Vorflügel geben auch nochmal ein extra Drehmoment. So erzeugt der Erfinder 200 Tage im Jahr für seinen eigenen Haushalt Strom als ergänzende Energieversorgung. Bereits bei schwachem Wind von zehn Kilometern pro Stunde liefert die Turbine Strom, den man ins Netz speisen oder speichern kann. Vier Jahre lang tüftelte der Bayer mit einem Expertenteam, bis die erste Klein-Windenergieanlage fertig war. Heute sind bereits sieben Anlagen installiert.

Ansprechpartner Ulrich Papenburg
Telefon: 0151 19655616
E-Mail: info@techcarbon.de