Eine Internet-Firma aus der Stadt Leipzig hat eine Anzeige bekommen

Ein Schild auf dem "spread shirt" steht.
Bildrechte: MDR/Moritz Arand

Die Internet-Firma aus der Stadt Leipzig heißt: Spreadshirt.
Das wird so aus-gesprochen: spräd schört.
Auf der Internet-Seite von der Firma
können die Menschen T-Shirts gestalten.
Das bedeutet:
    • Die Menschen können die T-Shirts im Internet an-malen.
    • Sie können etwas auf ein T-Shirt schreiben.
    • Oder sie können Bilder auf ein T-Shirt machen.
Andere Menschen können diese T-Shirts dann auch kaufen.

Auf der Internet-Seite von gab es ein T-Shirt,
das viele Menschen nicht gut fanden.
Weil auf dem T-Shirt ein Bild war, das gegen Juden ist.

Auf diesem T-Shirt stand drauf: Nicht ge-impft.
Das bedeutet: Die Menschen sind sind nicht ge-impft.
Und auf dem T-Shirt war ein gelber Stern.
Viele Menschen dachten:
Der Stern sieht aus wie der Juden-Stern.
Im National-Sozialismus
mussten die Juden einen Stern auf ihrer Kleidung tragen.
Damit jeder Mensch sehen konnte:
Das ist ein Jude.
Die National-Sozialisten haben Juden gehasst.

Viele Menschen haben gesagt:
Das T-Shirt ist gegen Juden.
Das ist nicht in Ordnung.

Jetzt hat die Internet-Firma
das T-Shirt von ihrer Internet-Seite weg-gemacht.
Die Menschen können das T-Shirt nicht mehr kaufen.
Und die Polizei von Leipzig hat gesagt:
Dass die Internet-Firma eine Anzeige hat.
Jetzt prüft die Staats-Anwaltschaft,
ob die Internet-Firma eine Strafe zahlen muss.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.05.2020 | 17:30 Uhr