Euro Geldscheine stecken in einem Portemonnaie.
Bildrechte: imago/photothek

In den ost-deutschen Bundes-Ländern gibt es große Unterschiede beim Lohn

Euro Geldscheine stecken in einem Portemonnaie.
Bildrechte: imago/photothek

In Ost-Deutschland gibt es immer mehr arme Familien.
Denn es gibt viele Menschen:
Die nicht genug Geld für ihre Arbeit bekommen.
Außerdem werden die Unterschiede beim Lohn
sehr schnell immer größer.
Das hat ein Institut bei einer Umfrage fest-gestellt.

Unterschiede beim Lohn bedeutet:
    • Viele Menschen bekommen nur wenig Geld für ihre Arbeit.
    • Einige Menschen bekommen genug Geld für ihre Arbeit.
    • Und ein paar Menschen bekommen sehr viel Geld für ihre Arbeit.
Das ist in den west-deutschen Bundes-Ländern schon lange Zeit so.

Die Firmen verdienen viel Geld
Denn es gibt überall genug Arbeit,
die gemacht werden muss.
Das hilft vielen Menschen aber nicht.
Denn die Unterschiede beim Lohn werden trotzdem immer größer.
Und immer mehr Menschen bekommen zu wenig Geld für ihre Arbeit.
Das bedeutet: Immer mehr Menschen sind arm.
Das steht in dem Bericht von dem Umfrage-Institut.

Besonders in Ost-Deutschland gibt es sehr viele Familien,
die nicht genug Geld haben.
Damit sie gut leben können.

Viele deutsche Familien können nicht in den Urlaub fahren
Für viele Familien ist der Urlaub im Sommer das Schönste.
Sie freuen sich zum Beispiel auf:
    • Warmes Wetter,
    • Sonnenschein
    • und einen schönen Urlaub am Meer.

Aber viele ost-deutsche Familien können nicht in den Urlaub fahren.
Weil sie nicht genug Geld haben.
Sie müssen zu Hause bleiben.
In anderen Ländern von Europa
geht es vielen Familien noch schlechter.

In Ost-Deutschland ist das Armuts-Risiko größer
als in West-Deutschland
Das bedeutet:
In Ost-Deutschland können mehr Menschen arm werden,
als in West-Deutschland.
In den Bundes-Ländern:
    • Sachsen
    • und Thüringen
ist das Armuts-Risiko besonders groß.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 07. Oktober 2019 | 10:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2019, 12:04 Uhr