Forderung nach weniger Geld für Kraftwerke für den Kohle-Ausstieg

Die Kohle-Kraftwerke sollen ab-geschaltet werden.
Das heißt in schwerer Sprache auch: Kohle-Ausstieg.
Die Kohle-Kraftwerke sind nicht gut für den Klima-Schutz.
Strom wird dann nur noch mit:
    • Wind,
    • Wasser
    • und Sonne gemacht.

Wenn die Kohle-Kraftwerke ab-geschaltet werden:
    • Verlieren viele Menschen ihren Arbeits-Platz.
    • Und die Chefs von den Kohle-Kraftwerken
      bekommen kein Geld mehr für die Kraftwerke.
      Weil sie keine Kohle mehr verkaufen können.

Die Bundes-Regierung spricht heute
mit den Chefs von den Kohle-Kraftwerken.
Sie wollen darüber sprechen:
Welchen Ersatz die Chefs von den Kohle-Kraftwerken bekommen sollen.
Zum Beispiel:
Wie viel Geld sie bekommen.
Weil sie ihre Kohle-Kraftwerke ab-schalten.

Reiner Haseloff ist der Minister-Präsident
von dem Bundes-Land Sachsen-Anhalt.
Er hat gesagt:
Die Chefs von den Kohle-Kraftwerken
sollen nicht so viel Geld bekommen.
Es ist besser:
Wenn mit dem Geld neue Arbeits-Plätze gemacht werden.
Oder wenn mit dem Geld neue Projekte gemacht werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14.01. 2020, ab 5:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2020, 11:13 Uhr