Ein Sägewerk.
Bildrechte: Colourbox.de

Holz aus dem Bundes-Land Thüringen wird nach China verkauft

Ein Sägewerk.
Bildrechte: Colourbox.de

Überall ist es zu trocken.
Und die Borkenkäfer machen die Bäume kaputt.
Deshalb müssen viele Bäume gefällt werden.
Auch im Bundes-Land Thüringen werden viele Bäume gefällt.

Doch wohin mit dem vielen Holz.
In Deutschland kann es nicht verbraucht werden.
Deshalb wird es in andere Länder verkauft.
Zum Beispiel in das Land China.

Das Forstamt Sandershausen hat sein Holz verkauft.
Große Container-Schiffe bringen das Holz nach China.
Dort bekommt das Forstamt Sandershausen
50 Euro für jeden Fest-Meter Holz.

Der Verkauf nach China ist eine gute Sache
Auch die privaten Waldbesitzer müssen ihr Holz weg-schaffen.

Wolfgang Heyn arbeitet beim Verband der privaten Waldbesitzer.
Er ist dort Geschäfts-Führer.
Er hat dem MDR gesagt:
Es ist gut:
Dass wir das Holz nach China verkaufen können.
Sonst würde es im Wald liegen-bleiben.
Und das ist nicht gut.
Dann würde der Borkenkäfer auch auf andere Bäume gehen.
Und sie kaputt machen.
Deshalb muss das tote Holz aus dem Wald raus.
Und von China bekommen wir Geld für das Holz.

Für China ist das Holz wichtig.
Denn China bekommt kein Holz mehr aus dem Land Amerika.
Die beiden Länder streiten sich.
Auf den Schiffen nach China gibt es viele leere Container.
So kann das Holz aus Thüringen gut in die Container geladen werden.
Und nach China gebracht werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. August 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2019, 12:10 Uhr