Mittel-Deutschland will keine Geschwindigkeits-Begrenzung auf den Autobahnen

Ein Straßenwärter hält an einer Autobahn ein Schild mit der Aufschrift 130 in den Händen
Bildrechte: dpa

Auf der ganzen Welt passiert gerade der Klima-Wandel.
Dafür gibt es viele Gründe.
Zum Beispiel:
Aus den Autos kommen zu viele Abgase.
Die Abgase machen das Klima immer wärmer.

Sehr viele Menschen sagen:
Wir müssen den Klima-Wandel verhindern.
Deshalb wollen einige Fach-Leute:
Dass es auf allen Autobahnen in Deutschland
eine Geschwindigkeits-Begrenzung gibt.
Die Autos sollen überall nur 130 Stunden-Kilometer fahren dürfen.
Die Fach-Leute sagen:
    • Dann gibt es nicht so viele Abgase.
    • Und es gibt nicht so viele Unfälle.

Deshalb gibt es im Bundes-Rat am Freitag eine Abstimmung:
Ob es in ganz Deutschland
die Geschwindigkeits-Begrenzung geben soll.
Aber die Landes-Regierungen von Mittel-Deutschland
sind nicht für die Geschwindigkeits-Begrenzung.

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident
vom Bundes-Land Sachsen.
Er hat gesagt:
Es gibt jetzt schon viel zu viele Regeln für die Autobahnen.
An manchen Stellen sind Geschwindigkeits-Begrenzungen gut:
Damit die Autobahnen sicher sind.
Aber die Menschen in Deutschland sollen selbst bestimmen:
Wie schnell sie fahren können.
Deshalb wollen wir nicht noch mehr Geschwindigkeits-Begrenzungen.

Auch die Landes-Regierung vom Bundes-Land Sachsen-Anhalt
ist nicht für die Geschwindigkeits-Begrenzung.

Und das Bundes-Land Thüringen
wird bei der Abstimmung nicht dabeisein.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 12. Februar 2020 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2020, 12:22 Uhr