Thüringen In Thüringen werden jetzt Operationen nachgeholt

Transplantation in einem Krankenhaus
Bildrechte: dpa

Seit dem Jahr 2020 gab es überall in Deutschland
sehr viele Corona-Patienten.
Die Krankenhäuser waren sehr voll.
Die Mitarbeiter konnten die viele Arbeit kaum schaffen.
Und manche Mitarbeiter mussten wegen Corona in Quarantäne.
Deshalb mussten in den Krankenhäusern
viele Operationen verschoben werden.
Das bedeutet:
Wenn eine Operation nicht so dringend war,
dann sollte sie wann anders gemacht werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Di 21.06.2022 14:16Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2060232.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In Thüringen gibt es den Verein: Landes-Krankenhaus-Gesellschaft.
In schwerer Sprache wird das so geschrieben:
Landeskrankenhausgesellschaft.
Gundula Werner ist Vorsitzende in dem Verein.
Sie sagt:
Jetzt werden viele Operationen nachgeholt.
Denn es sind nicht mehr so viele Corona-Patienten
in den Krankenhäusern.

Die Operationen werden zum Beispiel gemacht:
    • Weil die Menschen einen Tumor haben.
    • Weil die Menschen ein kaputtes Knie haben.
    • Oder weil die Menschen eine kaputte Hüfte haben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 20. Juni 2022 | 08:00 Uhr