In Zwickau gibt es eine Ausstellung in einem kaputten Krankenhaus

IBUG 2020 in Zwickau
Bildrechte: MDR/Katharina Neuhaus

Zwickau ist eine Stadt im Bundes-Land Sachsen.
Dort gibt es ein altes Krankenhaus.
Das Krankenhaus heißt in schwerer Sprache:
Königliches Krankenstift Zwickau.

Das Krankenhaus ist leer.
Und kein Mensch kümmert sich um das Krankenhaus.
Deshalb geht es immer mehr kaputt.

Die Ausstellung

Aber jetzt gibt es in dem kaputten Krankenhaus eine Ausstellung.
Die Ausstellung heißt in schwerer Sprache: ibug-Festival.
Dabei machen 12 Künstler mit.
Sie haben Kunstwerke überall im Krankenhaus auf-gestellt.
Und sie haben Graffiti-Bilder an die Wände gemalt.

  • Vom 28. August bis zum 30. August
  • und vom 4. September bis zum 6. September

können Menschen in das Krankenhaus kommen.
Dort können sie sich dann die Kunstwerke anschauen.

Christin Schulz ist die Kuratorin von der Ausstellung.
Sie hat gesagt:
Die Kunstwerke bleiben auch nach der Ausstellung in dem Krankenhaus.
Und die Kunstwerke gehen dann
zusammen mit dem Krankenhaus kaputt.
Das ist aber nicht schlimm.
Denn das gehört zu den Kunstwerken dazu.

Die Ausstellung gibt es seit 15 Jahren.
Sie ist in jedem Jahr in einem anderen kaputten Haus.
Das Ziel von der Ausstellung ist:
Die kaputten Häuser sollen wieder schön werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR KULTUR - Das Radio | 28. August 2020 | 12:40 Uhr