Einige Bauern in Sachsen-Anhalt haben auf den Feldern Erbsen gesät

Erbsenfenster
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Magdeburger Börde ist eine Region
im Bundes-Land Sachsen-Anhalt.
Dort machen 27 Bauern bei einem besonderen Projekt mit.
Sie säen in der Mitte von ihren Feldern Erbsen.
Dort wachsen dann Erbsen-Pflanzen.
Damit wollen die Bauern den Vögeln helfen.
Die Idee für das Projekt kommt aus dem Land Niederlanden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Di 29.06.2021 13:34Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1774332.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Erbsen werden auf den Getreide-Feldern gesät.
Wenn das Getreide ge-erntet wird:
Dann bleiben die Erbsen-Pflanzen stehen.
Sie werden sehr hoch.
Dort können sich die Vögel gut verstecken.
Sie können ihre Nester dort bauen.
Sie können in Ruhe ihre Eier ausbrüten.
Und ihre Jung-Vögel füttern.

Besonders gerne brütet die Feldlerche in den Erbsen-Pflanzen.
Sie war der besondere Vogel vom Jahr 2019 in Deutschland.

Die Bauern in Sachsen-Anhalt bekommen Geld dafür:
Wenn sie bei dem Projekt mit-machen.
Denn sie können weniger Getreide ernten.
Wenn sie Erbsen auf ihren Feldern säen.

Das Bundes-Land Sachsen-Anhalt hat 600 Tausend Euro
für das Projekt gegeben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr