Einige Polizisten in Sachsen haben vielleicht Munition gestohlen

Petric Kleine kommt zu einer Sondersitzung des Innenausschusses.
Bildrechte: dpa

Die Staats-Anwaltschaft ermittelt
gegen einige Polizisten vom Bundes-Land Sachsen:
Weil sie im Jahr 2018 vielleicht Straftaten gemacht haben.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 08.04.2021 12:50Uhr 02:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1709530.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das ist im Jahr 2018 passiert:
Einige Polizisten haben vielleicht sehr viel Munition
aus einem Lager von der Polizei gestohlen.
Mit der Munition haben sie vielleicht
ein privates Schieß-Training bezahlt.
Das Schieß-Training war aber nicht erlaubt.
Und die Polizisten durften die Munition nicht aus dem Lager nehmen.

Einige Chefs von der Polizei dürfen jetzt nicht mehr weiter-arbeiten

Einige Menschen denken:
Die Chefs von der Polizei sind verantwortlich.
Das sind:
    • Petric Kleine.
      Er ist der Chef vom Landes-Kriminal-Amt.
    • Und Sven Mewes.
      Er ist der Abteilungs-Chef von den Polizisten.
Sie haben vielleicht nicht gut auf die Polizisten aufgepasst.
Deshalb hat das Innen-Ministerium von Sachsen jetzt gesagt:
Petric Kleine und Sven Mewes dürfen nicht mehr weiter-arbeiten.

So geht es jetzt weiter:

Das Landes-Kriminal-Amt bekommt jetzt eine neue Chefin.
Das ist Sonja Penzel.
Sie war bisher die Chefin von der Polizei in der Stadt: Chemnitz.
Und sie hat als Juristin ge-arbeitet.

Die Staats-Anwaltschaft muss jetzt heraus-finden:
    • Ob die Polizisten wirklich Munition gestohlen haben.
    • Und was sie vielleicht sonst noch gemacht haben.
Dabei bekommt sie Hilfe von einigen Fach-Leuten.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 07. April 2021 | 19:00 Uhr