In Sachsen können viele Menschen nicht richtig lesen und schreiben

Die Figur eines verzweifelten Mannes steht am 03.12.2013 in Berlin zwischen verschiedenen Buchstaben.
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen gibt es 300 tausend Menschen:
    • Die nicht richtig lesen können.
    • Und die nicht richtig schreiben können.
Diese Menschen heißen An-Alphabeten.
Das wird so aus-gesprochen: An-Alfabeten.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mi 08.09.2021 13:00Uhr 01:22 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1831220.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Kultus-Ministerium von Sachsen hat das gesagt:
Weil heute der Welt-Alphabetisierungs-Tag ist.
Deshalb werden heute verschiedene Angebote
für die Menschen gemacht.
So sollen mehr Menschen schreiben und lesen lernen können.
Und die Menschen können mehr über die An-Alphabeten lernen.

Es gibt zum Beispiel eine Schnitzel-Jagd im Internet.
Und es werden auch Info-Stände gemacht:
    • In der Stadt Grimma
    • und in der Stadt Görlitz.
Diese beiden Städte sind in Sachsen.

Das Kultus-Ministerium hat auch gesagt:
Es werden immer wieder verschiedene Lern-Angebote
für An-Alphabeten gemacht.
Diese Lern-Angebote kosten aber viel Geld.
    • Die Europäische Union
    • und das Bundes-Land Sachsen
fördern diese Lern-Angebote deshalb mit viel Geld.
Seit dem Jahr 2014 wurden schon mehr als 21 Millionen Euro
für die Lern-Angebote gezahlt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: