Kultur-Nachricht am Freitag In Chemnitz gibt es eine Ausstellung über den Wieder-Aufbau nach dem 2. Weltkrieg

Trümmergrundstück der Frankeschen Villa, Reichs-/Ecke Hohe Straße, 1949
Bildrechte: Kunstsammlungen Chemnitz/ Schloßbergmuseum

Vor 75 Jahren wurden Bomben auf die Stadt Chemnitz geworfen.
Das war im 2. Weltkrieg.
Dabei wurde fast die ganze Stadt zerstört.
Danach wurde sie wieder auf-gebaut.
Das war vom Jahr 1945 bis 1954.

In Chemnitz gibt es ein besonderes Museum:
Das Schlossberg-Museum.
Dort wird bald in einer Sonder-Ausstellung gezeigt:
Wie Chemnitz wieder auf-gebaut wurde.
Dazu gibt es viele Sachen zu sehen.
Zum Beispiel:
    • Alte Fotos,
    • alte Filme
    • oder Modelle.

Uwe Fiedler ist der Chef vom Schlossberg-Museum.
Er hat gesagt:
Wir haben mehr als 1 tausend Fotos in der Sonder-Ausstellung.
Auf den Fotos können die Menschen sehen:
Wie Chemnitz vor 75 Jahren aus-gesehen hat.
Und wie die Menschen damals die Stadt wieder auf-gebaut haben.

Die Sonder-Ausstellung beginnt am Sonntag.
Sie dauert bis zum 1. Juni.
Die Sonder-Ausstellung heißt:
Und neues Leben blüht aus den Ruinen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2020 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 12:39 Uhr