Wir stellen vor: Michaela Koschak

Michaela Koschak wurde die Naturwissenschaft sozusagen in die Wiege gelegt: Ihre Eltern sind beide Mathe-/Physiklehrer. Da war es ganz selbstverständlich, am Abendbrottisch über binomische Formeln, Dipole oder Beschleunigungen auf Schrägen zu fachsimpeln.

In der Schule waren Mathematik und Geografie ihre Lieblingsfächer und schon früh entdeckte sie auch das Klima für sich. Die Begeisterung für das Wetter machte sie zum Beruf. Schon während des Meteorologie-Studiums an der Freien Universität in Berlin arbeitete sie bei einem Fernsehsender. Zum Team von Jörg Kachelmann gehörte Michaela Koschak von 2002 bis 2012. 2008 hatte sie die Idee für das MDR-Kinderwetter. Immer samstags im "Wetter für 3" werden dort Wetterphänomene speziell für Kinder erklärt. Seit 2013 ist Michaela freie Mitarbeiterin des MDR.

Fragen an Michaela Koschak:

Welches Wetter mögen Sie privat und beruflich am liebsten?

Privat liebe ich alle Jahreszeiten und fast jedes Wetter, außer Dauergrau und Nieselregen. Im Dienst sind spannende Wetterlagen wie Gewitterfronten, Schneestürme und LMGs (Luftmassengrenzwetterlagen) schon am schönsten, ein Drei-Wochen-Hoch im Sommer das langweiligste der Welt.

Welche Frage zum Wetter wird Ihnen am häufigsten gestellt?

... ab Anfang November: Bekommen wir eine weiße Weihnacht? Ab Anfang März: Wie wird der Sommer? Und wenn wir Schnee vorhersagen die Frage - mindestens 100 mal am Tag: Wird es wirklich soviel schneien?

Welche Gegend im MDR-Land finden Sie aus meteorologischer Sicht am spannendsten?

So einige Gegenden sind genial, der Thüringer Wald zum Beispiel, aber auch das gute Oderwitz - eines der Kältelöcher in Mitteldeutschland. Im Winter sind hier bei Schnee und sternenklarem Himmel locker minus 20 Grad drin. Die haben wir, als wir dort noch in unserem Wetterstudio arbeiteten, oft erlebt. Und die Einstellung der Leute dort, die mit solchem Wetter umgehen können, ist klasse.

Was war Ihr bisher aufregendstes Wettererlebnis?

... der heftige Hagel hier in Leipzig und so einige starke Gewitter, aber leider noch kein wirklich ganz außergewöhnliches.

Was wäre Ihr Traumwetter für den morgigen Tag?

Im Winter: erst zwei Tage Dauerschneefall, dann Sonnenschein und minus 3 Grad. Im Sommer: 35 Grad und Sonne pur.