Eine junge Frau mit Kopfhörern
Bildrechte: MDR/Isabel Gruhle

Podcast zu 100 Jahren Radio Die coolsten Radiosender der Welt

04. April 2023, 13:47 Uhr

Ein Autobahn-Radio, ein Radio von Slum-Bewohnern oder ein Radio, das den ganzen Tag Koranverse rezitiert. Auf der ganzen Welt gibt es ungewöhnliche, besonders erolgreiche oder besonders prägende Sender. In einer Podcastserie stellen wir 13 von ihnen vor. Anlass ist der 100. Geburtstag des Radios in Deutschland.

Es begann am 29.Oktober 1923 in einer kleinen Dachkammer in der Potsdamer Straße Nummer 4 in Berlin. An jenem Tag ging der erste offizielle deutsche Radiosender in den regelmäßigen Sendebetrieb.

Ein altes Röhrenradio
Bildrechte: Colourbox.de

Achtung, Achtung, hier ist die Sendestelle Berlin Vox-Haus auf Welle 400 Meter! Meine Damen und Herren, wir machen Ihnen davon Mitteilung, dass am heutigen Tage der Unterhaltungsrundfunkdienst mit Verbreitung von Musikvorführungen auf drahtlos telefonischem Wege beginnt.

Friedrich Georg Knöpfke, Direktor der Funkstunde Berlin

Auch heute, 100 Jahre später, ist eine Welt ohne Radio für viele kaum vorstellbar– es ist Informationsquelle, Geschichtenerzähler oder einfach musikalischer Tagesbegleiter. Obwohl es schon oft totgesagt wurde – ist Radio höchst lebendig. Und das überall auf der Welt.

Zehntausende Sender sind dank Internet für alle hörbar

Es gibt zehntausende Sender. Dank des Internets rückt die Radio-Welt enger zusammen. Aktuelle Nachrichten aus Spanien, Live-Sport aus den USA oder Musik aus Afrika - es gibt es jede Menge ungewöhnliche, spannende, erfolgreiche Radiosender – wie etwa ein Radio in Ägypten, das den ganzen Tag Koranverse rezitiert und von vielen Taxifahrern gehört wird. Oder das Schweizer „Radio 24“, für das 1980 einige tausend Schweizer nicht nur auf die Straße gegangen, sondern sogar einen Berg erklommen haben, um die italienische Post von der Stilllegung abzuhalten. Faszinierend ist auch das erste Bürgerradio in Kenia, Koch FM. Es  wird von jungen Leuten aus einem der größten Slums in Nairobi  gemacht.

MDR AKTUELL taucht in dem Podcast in die bunte Welt des Radios ein und stellt 13 coole Radiosender der Welt vor.

Zum Start geht es um eine Säule der britischen Demokratie

Los geht es mit der Mutter aller Radiostationen, der britischen BBC. Sie ging bereits ein Jahr vor dem Rundfunk in Deutschland auf Sendung, am 18. Oktober 1922. "This is London calling" - diese Worte wurden für viele Menschen in dem von Nazi-Deutschland besetzten Europa während des Zweiten Weltkriegs zur Verheißung auf ein Leben in Freiheit und Würde.

Blick auf das BBC-Logo an der Fassade des BBC-Sendehauses.
Bildrechte: dpa

Nach dem Krieg wird die BBC zur Blaupause des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Heute ist der Popsender BBC Radio 2 das meistgehörte Radioprogramm im Vereinigten Königreich. Auf Platz Zwei folgt das Wortprogramm Radio 4. Und was kaum einer weiß: der Sender gilt als letztes Lebenszeichen der Insel. Die Kommandeure der britischen Atom-U-Boote, die ständig an geheimen Orten der Welt patrouillieren, checken beim Verdacht eines Nuklearschlags gegen Großbritannien unter anderem, ob Radio4 noch sendet. Herrscht auf der Langwelle tagelang Funkstille, gehen sie vom Schlimmsten aus. Das und mehr erzählt unsere London-Korrespondentin Gabi Biesinger in der ersten Folge am 10. April. Im Wochentakt wird MDR AKTUELL 12 weitere besondere Radiostationen im Podcast vorstellen. Darunter sind das Autobahnradio in Frankreich, Radio Vatikan und das Radio Comunitaria aus Mexiko.

Sie können unseren Podcast "Die coolsten Radiosender der Welt" abonnieren – gern in der ARD Audiothek. Und natürlich überall, wo es Podcasts gibt.

MDR AKTUELL RADIO

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL