Die Semperoper in der Dämmerung
Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga

Wissenswertes Die Semperoper

Die Dresdner Semperoper ist eines der bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Sie gilt gleichzeitig als Architekturdenkmal und wichtiges Stadtsymbol.

Die Semperoper in der Dämmerung
Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga

Die Semperoper in Dresden dient nicht nur als Spielstätte für Oper, Staatskapelle, Ballett und Junge Szene. Sie gilt gleichzeitig als Architekturdenkmal und wichtiges Stadtsymbol. Dieses einst, und für viele auch heute noch, "schönste Theater der Welt" wurde - infolge der Zerstörungen durch Brand und Krieg - insgesamt drei Mal nach den Plänen und Vorstellungen von Gottfried Semper neu erbaut. In 170 Jahren Geschichte feierten in der Semperoper zahlreiche Opern, wie Richard Wagners "Tannhäuser" oder Richard Strauss' "Rosenkavalier", ihre Uraufführung, hier wirkten große Musikdirektoren wie Herbert Blomstedt oder Karl Böhm, berühmte Solisten setzen bis heute inter nationale Maßstäbe.

Geschichte des Opernhauses

Von 1838 bis 1841 errichtete Gottfried Semper das "Neue Königliche Hoftheater" als repräsentatives Opernhaus. Richard Wagners Opern "Rienzi", "Der fliegende Holländer" und "Tannhäuser" wurden in Dresden uraufgeführt. 1869 fiel der erste Semperbau einem Brand zum Opfer. 1871 bis 1878 wurde das zweite Hoftheater neben dem Standort des abgebrannten ersten gebaut. Entworfen hatte es wiederum Gottfried Semper. Der jedoch konnte beim Bau nicht anwesend sein. 1849 hatte er, ebenso wie Richard Wagner, wegen der Teilnahme am Maiaufstand aus Dresden fliehen müssen.

Im Zweiten Weltkrieg erneut zerstört, wurde das Opernhaus 1985 originalgetreu wiederaufgebaut und begeistert seitdem Besucher mit viel beachteten Inszenierungen und architektonischer Schönheit. Das Haus hat 1.300 Plätze und vereint Musik- und Tanztheater, klassische Oper und die "Junge Szene", letzteres häufig in Zusammenarbeit mit Studierenden der Dresdner Hochschulen. Berühmte Dirigenten wie Richard Wagner, Fritz Busch, Herbert Blomstedt oder Giuseppe Sinopoli wirkten an der Semperoper.

Bildergalerie Wie gemalt: So schön ist die Semperoper

Semperoper Zuschauerraum mit Schmuckvorhang
Der Zuschauerraum mit Schmuckvorhang Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Semperoper Zuschauerraum mit Schmuckvorhang
Der Zuschauerraum mit Schmuckvorhang Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Semperoper Schmuckvorhang
Der Schmuckvorhang Bildrechte: Semperoper / Matthias Creutziger
Semperoper Kronleuchter
Der Kronleuchter ist nicht nur was fürs Auge, sondern er sorgt auch für bessere Akustik. Bildrechte: Semperoper / Matthias Creutziger
Semperoper Elbseitiges Vestibül
Das Vestibül Richting Elbe Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Zwingerseitiges Vestibül
Das Vestibül Richtung Zwinger Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Semperoper Unteres Foyer
Das unterer Foyer Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Semperoper Zuschauerraum
Der prachtvolle Zuschauerraum. Bildrechte: Semperoper / Matthias Creutziger
Semperoper Zuschauerraum
13 00 Plätze gibt es hier im Zuschauerraum. Bildrechte: Semperoper / Matthias Creutziger
Die Semperoper bei Tag - ein prachtvoller Bau...
Die Semperoper bei Tag - ein prachtvoller Bau... Bildrechte: Semperoper / Klaus Gigga
Der Semperopernball
...der aber gerade bei Nacht seinen Zauber antfaltet, wie hier zum SemperOpernball Bildrechte: imago/Future Image
Alle (10) Bilder anzeigen

Führungen in der Semperoper

Eine Besichtigung der Semperoper ist bei vielen Besuchern Dresdens sehr gefragt. Prachtvolle Räumlichkeiten, formvollendetes Kunsthandwerk und Geschichte können hier hautnah erlebt werden. Zahlreiche Geheimnisse aus der über 170-jährigen Geschichte der Semperoper gibt es zu entdecken. Die Architektur des Hauses und seiner Vorgängerbauten steht ebenso im Mittelpunkt wie das aktuelle Operngeschehen. Führungen in der Semperoper können über semperoper-erleben.de gebucht werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Semperopernball 2019 - Live aus Dresden - Die große Ballnacht | 01. Februar 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2019, 18:24 Uhr