Arafats Thüringer "General" - Wo ist Udo Albrecht? Wo ist Udo Albrecht?

von Jan Schönfelder

Seitdem passiert in dem Fall nichts mehr Wesentliches. Zwar werden von der Staatsanwaltschaft die Akte weiter geführt und die internationale Fahndung und der Haftbefehl stets erneuert, aber neue Spuren gibt es nicht. Auch von der griechischstämmigen Geliebten Albrechts fehlt seit mehr als einem Jahrzehnt jede Spur. 2001 teilt die Stadtverwaltung Mühlhausen auf Nachfrage mit, dass im Geburtenbuch der Stadt kein Hinweis auf den Tod Albrechts vermerkt ist. Im Jahr 2005 teilt die Stadtverwaltung auf erneute Nachfrage mit, dass es nichts Neues gibt.

Akten von Udo Albrecht
Die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft Dortmund Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

38 Jahre sind seit der Übergabe von Albrecht an die PLO vergangen. Auf MDR-Anfrage erklärt die Palästinensische Mission in Berlin am 9. Juli 2018: "Leider zu dieser Person liegt uns keine Informationen vor." Dem Bundesamt für Verfassungsschutz liegen nach eigenen Angaben "nach wie vor keine Hinweise auf den Tod" Albrechts vor. Deshalb ende die Schutzfrist für dessen Akte, so die Mitteilung an den MDR, 100 Jahre nach dessen Geburt. Der Bundesnachrichtendienst teilt auf MDR-Anfrage im Januar 2019 mit, dass eine Akte über Albrecht nicht auffindbar sei: "Die durchgeführte Recherche in den bislang erschlossenen Altunterlagen des BND hat zu keiner Fundstelle geführt". Ist die Akte möglicherweise noch gar nicht geschlossen? Das BKA verweigert unter Hinweis auf den Datenschutz jede Auskunft zu dem Fall. Auch Werner Mauss schweigt auf MDR-Anfrage.

Einige vorgeworfene Taten sind bereits 2016 verjährt. Am 3. April 2019 tritt die absolute Verjährung in Kraft, dann liegt der Banküberfall in Bochum 40 Jahre zurück. Bis dahin werden von der Justiz alle Asservate aufgehoben. Sollte Albrecht noch leben, könnte er als alter Mann nach Deutschland zurückkehren. Bis dahin bleibt die Frage: Wo ist Udo Albrecht bzw. Ahmed Salem Mahmaad?

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 31. März 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. März 2019, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.