Geschichte Mitteldeutschlands | 11.08.2013 | Protokoll Chat zum Nachlesen: Roland Freisler - Hitlers williger Vollstrecker

GESCHICHTE MITTELDEUTSCHLANDS: Roland Freisler und Carl Goerdeler - zwei deutsche Juristen, deren Wege sich kreuzen. Der eine kämpft für seine Überzeugung bis zum Tod, der andere wird als Präsident des Volksgerichtshofes zu Hitlers Vollstrecker. Hier der Chat mit Autorin Annette Baumeister und Psychologe Andreas Steiner zum Nachlesen.

  • Moderatorin: Liebe Freunde der Geschichte Mitteldeutschlands, liebe Online-Community und liebe MDR Teletext-Nutzer! Willkommen im Chat zum Film "Roland Freisler - Hitlers williger Vollstrecker". Zurzeit läuft die Sendung, unser Chatraum ist aber bereits geöffnet. Wenn Sie möchten, können Sie sich schon einloggen.
  • Moderatorin: Wir begrüßen recht herzlich unsere Experten im Chat. Einen schönen Guten Abend, Frau Annette Baumeister, aus ihrer Feder stammt das Drehbuch. Und willkommen Andreas Steiner, Psychologe und Experte im Film, guten Abend. Wir freuen uns, dass Sie beide heute dabei sind.
  • Annette Baumeister: Guten Abend liebe User. Ich freue mich auf das Gespräch.
  • Andreas Steiner : Auch guten Abend!
  • Moderatorin: Ihre Fragen können Sie jetzt herschicken, unser Chat ist eröffnet, es geht los.
  • Lizzylarla: Guten Abend
  • Moderatorin: Schönen Guten Abend.
  • Helene: Ich habe keine Frage. Will einfach nur sagen: toller Film.
  • Annette Baumeister: Danke!
  • James: Guten Abend
  • Moderatorin: Willkommen in unserer Runde!
  • Volker: Guten Abend, warum haben Sie nicht gleich einen Film über Goerdeler gemacht?
  • Annette Baumeister: Guten Abend: Der Film nahm sich zur Aufgabe, das Leben von Freisler zu Beleuchten. Der Kontrast Mit Goerdeler war eine wertvolle Bereicherung.
  • Benno: Was geschah mit dem Grab Freislers nach Kriegsende?
  • Annette Baumeister: Das Grab ist nach wie vor vorhandenn
  • Lizzylarla: Ich weiss nicht, ob ich die Frage stellen soll, die mir auf der Seele brennt. Ich bin bestimmt nicht braun, aber auch unter einer Diktatur aufgewachsen...
  • Andreas Steiner : Warum nicht?
  • mkad: Stimmt es, dass Freisler bei seinem Tod die Handakte von Fabrian von Schlabbrendorf in der Hand hatte?
  • Annette Baumeister: Ja, dies gilt mittlerweile als gesichert.
  • Historyfan: Guten Abend, eine sehr gute Dokumentation. Vielen Dank. Ich wusste nicht, dass R. Freisler 2 Kinder hatte. Was wurde aus ihnen? Sie könnten ja noch leben - haben sie mit ihnen gesprochen?
  • Annette Baumeister: Eine Kontaktaufnahme mit den Söhnen von Roland Freisler gestaltet sich sehr schwierig. Ich habe respektiert, dass sie sich dazu nicht äußern wollen.
  • egon: Eigentlich ist der Mann nicht der Rede wert. Trotzdem ,vielen dank der Redaktion, das der Beitrag Freisler nach dem Beitrag von Hilde Benjamin gesendet wurde und nicht umgekehrt.
  • Annette Baumeister: War Ihrer Meinung nach die Reihenfolge sinnvoll? Weshalb?
  • Historyfan: Wie schwierig ist es, eine Art Psychogramm eines Menschen zu erstellen, von dem man so wenig weiß? Kann man das nach so langer Zeit überhaupt?
  • Andreas Steiner : Ja, durchaus. Je mehr Informationen man hat, desto besser ist es natürlich. man kann aber aufgrund von fakten oftmals recht gut auf Charakterzüge und Hintergrund schließen.
  • Benno: Gibt es eigentlich spätere Erinnerungen von Prozessbeobachtern, wie sie die Prozesse Freislers vor dem Volksgerichtshof erlebt haben?
  • Annette Baumeister: Ja, es gibt sehr viele Zeitzeugenberichte von Prozessbeoachtern. In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand sind viele Berichte zu lesen.
  • hinterkaifeck: Schlimm finde ich, das der Freislerwitwe nach dem Krieg vom Bayrischen Landtag zugesprochen wurde, mit dem Argument, hätte ihr Ehemann Roland Freisler den Krieg überlebt mit Sicherheit ein hohes Richteramt in der Bundesrepublik übernommen. Ein Schlag ins Gesicht, für die über 5000 Opfer und deren Hinterbliebenen, die dieser Schlächter "fabriziert" hat!
  • Andreas Steiner : Da ist wohl wahr!
  • Meyer: Finde die Arbeit Ihrer Redaktion richtig gut. Weiter so! Wirkt auch dem Image des MDR als manchmal zu seichter Sender mit zuviel Volksmusik entgegen.
  • Annette Baumeister: Haben Sie vielen Dank für das Lob.
  • Ahi: Einen schönen guten Abend zusammen.
  • Moderatorin: Hallo und willkommen! Schon eine Frage?
  • Lizzylarla: Im Film klang an, das Freislers Frau nicht in der "Partei" war. Was ist, wenn er nur so bedingungslos war, weil er seine Familie schützen wollte?
  • Andreas Steiner : Das ist möglich. Ich vermute aber eher, dass sich freisler eine familie "hielt", und er in erster Linie Karrierist gewesen ist.
  • Annette Baumeister: Das denke ich nicht. Doppelbiographien sind wertvolle und nützliche Genres im Dokumentarfilmbereich. Abgesehen davon, ist es der Film für das Publikum von Mitteldeutschland zugeschnitten. Carl Goerdeler ist eine wichtige historische Figur.
  • Bosse: Was ist konkret über Freislers Leben in der SU bekannt. Gibt es niemanden, der etwas zu dem Vorwurf, er sei Bolschewist gewesen, bezeugen kann ?
  • Annette Baumeister: Leider nein. Die Lebensjahre in der SU liegen vollständig im Dunkeln. Mehr konnten Historiker bislang nicht erausfinden.
  • sleeper1964: wie kann es immer wieder zu äusserungen des nichtgewussthaben kommen wenn doch wie gesehen alles sogar plakatiert war
  • Andreas Steiner : Menschen sind immer wieder in der Lage, Informationen so zu filtern und umzumoodeln, bis sie wieder "angenehmer" sind. Die wahrhheit damals zu durchschauen, hätte ja sofort bedeutet, dass man hätte entsetzt sein müssen. Dass alles nicht so schlimm ist oder in ordnung, fühlt sich gleich viel besser an.
  • werner: Ich habe keine Frage,wollte nur sagen, wieder mal eine herrvoragende Dokumentation. Vielen Dank und macht weiter so.
  • Moderatorin: Gerne und herzlichen Dank für Ihr Lob, wir geben es gerne an alle GMD-Beteiligten weiter!!
  • Bosse: Trifft es zu, dass Freislers Witwe die volle Pension ihres Mannes erhalten hat ?
  • Annette Baumeister: Das stimmt. Erst spät wurde in der Bundesrepbulik darauf aufmerksam gemacht. Dann wurde ihre Pension gekürzt.
  • robert: toller film interesant gemacht
  • Annette Baumeister: Vielen Dank.
  • fra47: Zuerst einmal, vielen Dank für diesen tollen und wichtigen Film. Die letzten Zeitzeugen sind bald nicht mehr am leben. Um so wichtiger sind solche Reportagen. In ihrem Film ist vom würdevollen Auftreten der Ageklagten die Rede. Ist es geplant, mehr aus diesem Film zu zeigen?
  • Annette Baumeister: Im Internet, z.B. Youtube sind längere Filmausschnitte aus "Verräter vor dem Volksgericht" zu sehen.
  • Andreas S.: Gab es Attentate auf Freisler?? Wenn ja von wem und wie durchgeführt?
  • Annette Baumeister: Von Attentaten ist nichts bekannt.
  • robert: der nächste film sollte karl goerdeler gelten
  • Annette Baumeister: Carl Goerdeler ist auf alle Fälle eine wichtige und zentrale Figur. Ein Film über ihn wäre lohnenswert.
  • meta: Guten Abend, war die Reihenfolge - erst Hilde Benjamin und heute Freisler- Zufall oder gewollt?
  • Annette Baumeister: Diese Entscheidung hat die Redaktion getroffen.
  • SigiFreudlos: Ist nicht die altphilologische Ausbildung Freislers im Kaiserreich nicht hinsichtlich eines Elitebdwusstseins von Interesse? In wie weit grenzen ihn seine WK1 Erfahrungen darueber hinaus von den Versaeumnisggefuehlen der Jahrgaenge 1900 - 1908 ab und erheben Freisler (Jg1893) verstärkt in die "Juristen"elite?
  • Andreas Steiner : Elitebewusstsein spielt bei Freisler eine große Rolle. Er hat ja bei jeder gelegenheit demonstriert, wie gebildet er ist. Die "Versäumsisse" im 1. WK, insbesondere der "Verrat", wodurch der Krieg ja angeblich verloren wurde, sind ein altes Trauma Freislers. Er hat sozusagen auf "juristsiche" Weise versucht, das zu rächen.
  • Volker: Mag sein, aber ohne Goerdeler wäre es wohl ein Kurzfilm geworden, oder?
  • Annette Baumeister: Der Ansatz des Filme war durchaus im Kontrastieren der beide Biographien. Roland Freisler trägt sicherlich auch einen Film.
  • hinterkaifeck: In meinem Beitrag fehlt natürlich, das ihr eine höhere Witwenrente zugesprochen bekam, das war der Kern meines Beitrages, sorry!
  • Moderatorin: Kein Problem. Frau Baumeister antwortete dem User 'Bosse' auf eine ähnlich Frage. Bosse: "Trifft es zu, dass Freislers Witwe die volle Pension ihres Mannes erhalten hat ?" Annette Baumeister: "Das stimmt. Erst spät wurde in der Bundesrepbulik darauf aufmerksam gemacht. Dann wurde ihre Pension gekürzt."
  • Annette Baumeister: Das ist eine sehr spannende Frage. Ich denke, dass es durchaus hätte sein können, dass er nur eine Haftstrafe bekommen hätte.
  • Historyfan: Wäre Freisler ihrer Meinung nach nach dem Krieg verurteilt worden oder wäre er wie die anderen Richter des Volksgerichtshofes davon gekommen?
  • Annette Baumeister: Das ist eine sehr spannende Frage. Es kann sehr gut sein, dass Freisler mit einer mehrjährigen Haftstrafe davongekommen wäre.
  • Lizzylarla: Herr Steiner, eine Familie "zu halten" ist glaube nicht der richtige Ausdruck, weil um Söhne zu haben braucht es etwas ... Habt Ihr die Frau auch näher beleuchtet, mir scheint sie ist der Schlüssel.
  • Andreas Steiner : Damit meine ich, dass die familie bei ihm im vergleich zu seiner karriere eine sehr geringe Rolle gespielt haben dürfte. Um Söhne zu haben, braucht es für den Mann erstmal nur den beischlaf. den rest kann er auch der Frau überlassen. Leider ist über seine frau nichts bekannt.
  • Benno: Auch von mir ein großes Lob für die ausgewogene und gut recherchierte Sendung - obwohl man das von "Geschichte Mitteldeutschlands" inzwischen gewohnt ist.
  • Annette Baumeister: Vielen Dank für das Kompliment und vielen Dank für das Interesse an GMD.
  • Kölner Ost-Tiroler: hallo lieber andreas, zwei deiner historykursteilnehmer von vor zwei wochen sind sehr begeistert. guter und kompetenter auftritt, absout authentisch! so wie wir dich kennen. auch an frau baumeister, glückwunsch zur gelungenen und wissensreichen dokumentiation.
  • Andreas Steiner : Danke!
  • Lizzylarla: Genau das mit der Pension, zeigt mir, das die Frau Freisler der eigentliche Grund ist
  • Andreas Steiner : Sorry, die Frage verstehe ich nicht ganz?
  • gar: Ich fand den Film nicht sehr hilfreich. Außerdem stört mich die Anschuldigung gegen Freislers Bruder: Devisenschmuggel, war gerne in der Kneipe oder anderen Etablissments und hatte nen Sportwagen. War Nazi, aber nicht so 100prozentig. Ich werde einfach nicht schlau daraus, inwiefern diese Beschreibung dem Film nutzt. Ein stärkerer Vergleich als der mit Goerdeler wäre interssanter gewesen, wie z.B. einer zwischen Albert und Hermann Göring, der vor ein paar Monaten in der Presse stand.
  • Annette Baumeister: Vielen Dank für Ihre Einschätzung. Die Anschuldigung des Devisenschmuggels steht in den Akten des Bundesarchivs. Es gibt Indizien, die dafür und auch welche die dagegen sprechen.
  • also: Warum haben Sie mich nach einem Kompliment für Ihre Arbeit unter dem Pseudonym "Egon" aus dem Chat entfernt ?? oder war es ein technischer Fehler )
  • Moderatorin: Also, die Frage ist nicht ganz ernst gemeint, glaube ich:)
  • Bosse: Gibt es belastbare Erkenntnisse darüber, ob die gegen Oswald Freisler erhobenen Vorwürfe zutreffend sind ?
  • Annette Baumeister: Es finden sich in den Unterlagen des Bundesarchivs Unterlagen, die auf einen Devisenschmuggel hindeuten, aber auch Unterlagen, die dagegen sprechen. Das Verfahren wurde nach dem Tod eingestellt, so dass es darüber keine Klarheit gibt.
  • Benno: Hatte Freisler Personenschutz (wie Hilde Benjamin)? Interessant übrigens die ähnliche Reaktion der Kinder von Freisler und Benjamin.
  • Annette Baumeister: Über Personenschutz ist mir nichts bekannt.
  • Mand: Guten Abend. Meine Hauptschüler und ich haben ein Buch über Carl Wenzel von Teutschanthal geschrieben. Er war zusammen mit Goerdeler verurteilt worden, weil sie sich in seinem Kaminzimmer heimlich trafen. Die Jugendlichen sind vollkommen allein auf Freisler aufmerksam geworden. Anstoß bot ein Gedenkstein des Stadtgottesackers in Halle (Saale). Ich bin mir sicher, dass alle Ihre tolle Sendung geshen haben!
  • Moderatorin: Wunderbar, das würde uns freuen!
  • mkad: Wie sahen die Urteile des Volksgerichtshof nach Freislers Tod aus?
  • Annette Baumeister: Das Reich befand sich in einer Untergangsstimmung. Die Mordmaschinerie lief weiter, aber einige Urteile fielen milder aus. Das fällt auf!
  • Historyfan: Gut, dass der mdr als einziger Sender solche Serien am Sonnag abend zeigt und nicht wie alle andern im Nachtprogramm versteckt. vielen Dank!
  • Annette Baumeister: Das ist das Ziel von GMD.
  • Volker: Ja, aber Sie sind doch die Redaktion!?
  • Annette Baumeister: Ich bin die Autorin des Filmes.
  • Helene: Wo haben sie denn gedreht?
  • Annette Baumeister: In Berlin im Kammergericht, in Jena an der Universität, in Berlin-Plötzensee. Die Inszenierungen wurden in Leipzig und Umgebung realisiert.
  • Kölner Ost-Tiroler: hallo lieber andreas, zwei deiner historykursteilnehmer von vor zwei wochen sind sehr begeistert. guter und kompetenter auftritt, absout authentisch! so wie wir dich kennen. auch an frau baumeister, glückwunsch zur gelungenen und wissensreichen dokumentiation.
  • Annette Baumeister: Vielen Dank!
  • also: Die Frage war ernst gemeint !!
  • Moderatorin: ... ein technischer Fehler vermutlich.
  • Annette Baumeister: Die Arbeit von der Idee bis zur Ausstrahlung dauerte in diesem Fall ungefähr ein Jahr. Die Themenfindung ist ein Prozess zwischen Autoren und der MDR-Redaktion.
  • Paynmaster: Gute Doku, die aussagt, dass man jeder Regierung misstrauen sollte. Ich hoffe, dass eine Doku über die heutige Gerichtsbarkeit folgt. Was hat sich geändert? (z. B.Mollath) Geschichte ist passiert. Was haben wir daraus gelernt? Denn es zählt das Hier und Heute.
  • Andreas Steiner : das Schlimme ist, dass sich die gleichen Mechanismen, die zu solchen Charakteren wie Freisler, Hitler tec. geführt haben, aber auch das ganze Mitläufertum, heute genauso beobachten lassen.
  • Historyfan: Wie kamen sie auf dieses Thema? Und wie lange arbeiten sie an so einem Film?
  • Annette Baumeister: Die Arbeit an diesem Film dauerte ungefähr ein Jahr. Nach vielen Jahren GMD ist es wichtig, immer noch neue und frische Ansätze aus den unterschiedlichen Regionen Mitteldeutschlands zu finden. Die Themen werden durch die MDR-Redaktion und die Autoren gefunden.
  • gar: Das mit der Pensionkürzung stimmt nicht. Bei Wikipedia steht es zumindest so, daß die höhere Pension weiterhin bezahlt wurde.
  • Annette Baumeister: Dann steht es auf Wikipedia falsch drin. Die Pension wurde bedeutend gekürzt.
  • Lizzylarla: "Nicht veröffentlichen" Herr Steiner, Sie sollten Johannes Mario Simmel lesen, das Buch was ich meine, ist Mit Den Clowns kamen die Tränen. Darin wird sehr ausführlich beschrieben, das für eine TOCHTER der Beischlaf reicht, für einen Sohn MINDESTENS Orgasmus sein muss, mit noch anderen Sachen. Deswegen MUSS Freisler seine Familie geliebt haben.
  • Andreas Steiner : Oh, es kann schon sein, dass Freisler seine Familie geliebt hat - nach anderen sachen. Ob Simmel als Fachliterautur taugt, wage ich allerdings zu bezweifeln.
  • Dany : Guten Abend. Vielen Dank für die informative Sendung. Mich würde interessieren, ob nach dem Tod Freislers bis zum Zusammenbruch des Dritten Reiches ein anderer Richter nachgerückt ist und ob dieser genauso harsch geurteilt hat oder ob man sagen kann, dass die nachfolgenden Angeklagten "Glück" hatten.
  • Annette Baumeister: Es rückte ein Richter nach und die Mordmaschinerie lief weiter. Es fällt aber auf, dass es einige mildere Urteile gab.
  • also: Danke für die Aufklärung !!
  • Moderatorin: Ja, sicher! Kann auch nur vermuten, dass da die Leitung kurzzeitig einen Wackler hatte.
  • fra47: Freisler hat ja nicht allein gearbeitet. Was ist eigentlich über die Beisitzer bekannt. Sind sie zur Rechenschaft gezogen worden oder direkt ( leider ) ins bundesdeutsche Justizsystem übernommen worden?
  • Annette Baumeister: Beisitzer, Staatsanwälte ... mussten sich nicht verantworten. Es gibt einige gute Geschichtsbücher, die sich den Beisitzern ... widmen und deren Biographien beleuchten.
  • gar: Das Rechtssystem von Weimar war durch und durch nationalistisch und mindestens konservativ, wenn nicht gar faschistisch. Das Verfahren gegen Hitler und seine Unterstützer nach dem Putsch von 1923 sprechen Bände. Freisler ist somit nur ein besonders übler "urist dieses Systems
  • Andreas Steiner : Ja, das stimmt.
  • Lizzylarla: Trotzdem fehlen einige Warums
  • Andreas Steiner : Welche?
  • Kölner Ost-Tiroler: Gibt es eigentlich lebende Nachfahren von Freisler? Wenn ja haben Sie diese versucht im Rahmen der Recherchearbeit zu kontaktieren, so wie es bei Herrn Frank gelungen ist?
  • Annette Baumeister: Es gibt die Söhne. Sie wollen sich jedoch zu diesem Thema nicht äußern. Das respektiere ich.
  • Bosse: Ist Näheres über die Reise Freislers in die SU im Jahre 1934 bekannt ?
  • Moderatorin: Siehe oben. Annette Baumeister: "Leider nein. Die Lebensjahre in der SU liegen vollständig im Dunkeln."
  • Historyfan: Hatte Roland Freisler auch Einfluss auf die Gesetzgebung des Dritten Reiches? Und hat er sich an die "Gesetze" gehalten oder hat er einfach nach Gutdünken Urteile gefällt, um Hitler zu gefallen?
  • Annette Baumeister: Er hat die Gesetze der NS-Ideologie angepasst, d.h. er hat die Gesetze so gestaltet, dass er mit "gutem Gewissen" Menschen wegen Wehrkraftzersetzung ... zum Tode verurteilen konnte. Von ihm liegen unzählige Gesetzesentwürfe vor.
  • Historyfan: Gibt es noch viele Zeitzeugen von damals? Könnte man die nicht auch für eine psychologische Untersuchung heranziehen?
  • Andreas Steiner : Die Zeitzeugen sterben leider so langsam aus. Aber natürlich ist jede Info aus erster hand sehr wertvoll.
  • robert: ist die witwe vor den einmarsch der russen geflohen oder wie andere in ein eog. speziallager gelangt
  • Annette Baumeister: Dazu ist bislang nichts bekannt. Es ist nur bekannt, dass Sie mit ihren Söhnen nach München gezogen ist. In den Lagerprotokollen taucht sie nicht auf.
  • heinz567: Sehr gut gemachter Film!!Daumen hoch!!
  • Annette Baumeister: Danke!
  • Cousine: Cousine. Ich bin entsetzt,was in dem Beitrag dokumentiert wurde. Hitler ist und war ein Verbrecher sondersgleichen. Ich bin wenige Moate nach dem Kriegsende geboren worden. Meinen Vater konnte ich nicht kennenlernen,weil er im Januar 1945 an den Kriegsfolgen im Lazarett Frankfort/ Oder verstorben ist. Nur weil ein wahnsinniger,namens Hitler machthungrig war.Ich verstehe nicht,warum unsere Regierung die Nazi-Partei nicht verbietet? Unsere Polizei muss die Aufmärsche noch schützen..
  • Andreas Steiner : Das ist eun heikles Thema. Die verbote haben ja die Neonazis nicht ausgemerzt. was viel besser wirkt, ist Aufklärung. Deshalb machen wir sendungen wie diese.
  • Moderatorin: Literaturangaben zu Roland Freisler ---> auf unserer Internetseite http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/roland-freisler-literatur100.html
  • Bosse: Wenn Freislers Witwe jahrelang die Pension ihres Mannes "kassiert" hat, dann ist mir schlicht unverständlich, warum über sie nichts bekannt sein soll.
  • Annette Baumeister: Frau Freisler war nie eine öffentliche Person. Im Gegensatz zu anderen NS-Witwen hat sie nie Bücher veröffentlicht oder sonst sich öffentlich geäußert. Sie hat zurückgezogen gelebt.
  • gar: Welche Akten des Bundesarchivs bzw. Aktenbestand ist das? Kriminalpolizei oder vllt. sogar Gesatpo?
  • Annette Baumeister: Personalakten, Prozessakten, Dienstakten ...
  • also: Das muss ja nun für die Richtergeneration im demokratisch, vereinigten Deutschland auch nicht gerade einfach sein, auch wenn die Todesstrafe in Deutschland, außer in Hessen abgeschafft ist
  • Andreas Steiner : Wie heißt es in einem Film? "Das Gestz ist der klägliche Versuch des menschen, ordnung und gerechtigkeit zu schaffen" oder so ähnlich. Nein sicherlich keine leichte Aufgabe. Nur Freisler war ja gar kein Richter in dem Sinne. Seine Urteile standen ja schon vor der verhandlung fest.
  • Benno: Hat sich Freislers Frau eigentlich später mal über ihr Verhältnis zu Roland Freisler bzw. ihrer Einschätzung seines Tuns geäußert?
  • Annette Baumeister: Es sind keine öffentlichen Äußerungen von Frau Freisler bekannt.
  • Historyfan: Gute Nacht - schade dass diese tollen Filme immer so selten und dann nur in den Dritten Programmen laufen und nicht im Ersten
  • Moderatorin: Warum finden Sie es schade? Doch wirklich klasse, dass es Reihen wie GMD im Fernsehen gibt, oder?
  • Volker: Also sind die Angaben zum Bruder spekulativ?
  • Annette Baumeister: Die Angaben im Film sind nicht spekulativ, sie basieren auf den Aktenfunden im Bundesarchiv und Erzählungen von Zeitzeugen. Alles darüber hinaus wäre jedoch spekulativ.
  • Benno: Spielt(e) Freisler in der Neonazi-Szene eine Rolle?
  • Annette Baumeister: Meines Wissens nicht.
  • Linda: Liebe Annette, ein toller Film! Auch der Schauspieler für Freisler - gut getroffen. Schön, ihn nun gesehen zu haben. Liebe Grüße und viel Erfolg weiterhin, Linda :-)
  • Annette Baumeister: Danke!
  • Volker: Herr Steiner, können Sie etwas mehr zu den Mechnismen sagen, die Ihrer Ansicht nach heute noch funktionieren bzw. Gültigkeit besitzen?
  • Andreas Steiner : Ja, aber das sind sehr viele. Es gibt z.B. eine generelle tendenz zum gruppenkonformen verhalten (Salomon Asch), eine bestimmte Hörigkeit Autoritätspersonen gegenüber (Milgram), völlig überhöhte selbsteinschätzung der eigenen Kompetenz (Krüger/Dunning), alles Sachverhalte, die erst viel später nachgewisesn wurden und heute genauso gelten.
  • Moderatorin: Der Film steht in Kürze in der MDR Mediathek zum Abruf bereit. Wer Ausschnitte oder alles verpasst hat, kann sich diese GMD-Folge also noch einmal ansehen.
  • Historyfan: Kann man den Film nochmal in Wiederholung sehen? Oder als DVD?
  • Annette Baumeister: Bitte wenden Sie sich hierzu an den Zuschauerservice des MDR.
  • Lizzylarla: Ich vermute, es wird disskutiert, damit die Redaktion erfährt, was sich die Menschen so noch fragen
  • Moderatorin: Was meinen unsere anderen Nutzer zu Lizzilarlas Vermutung?
  • hinterkaifeck: Das meinte ich aber nicht, denn die Bundesrepublik trat ja die Rechtsfolge des Dritten Reiches an, und dann die Begründung er hätte ja ein höheres Richteramt bekleidet ist erschrekend! Die Witwe konnte natürlich nicht "bestraft" werden, denn dann hätte man auch zur Sippenhaft gegriffen, so wie die Nazis! Sie hätte aber auch von sich aus in Gedenken an die Opfer, welche ihr Mann "produziert" hat, aus moralischen Gründen verzichten können!
  • Annette Baumeister: Das geschah leider nicht. Aber wie Sie schon sagen, es ist wichtig Ehepartner und Kinder nicht in Sippenhaft zu nehmen.
  • Lizzylarla: Ich wette Frau Freisler hatte ein Geheimnis
  • Andreas Steiner : Ist mir zu spekulativ.
  • Moderatorin: Eine interaktive Karte ziegt wichtige Stationen aus dem Leben des Roland Freisler. So gelangen Sie hin http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/freisler/index.html
  • Lizzylarla: Mir erschliesst sich noch immer nicht das WARUM Freisler fast 2 Drittel aller Todesurteile gefällt hat.
  • Annette Baumeister: Es gibt dazu reichlich Literatur im Internet. Die Kontinuität in den Ämtern, d.h. Richter waren weiter Richter, hat in vielen Fällen zu milden Strafen oder Straffreiheit gesorgt. Das hätte auch bei Freisler so sein können.
  • Mand: Ist es schwer, an die orginalen Fimmitschnitte von Freislers hässlichen Auftritten zu kommen?
  • Annette Baumeister: Sie lagern im Bundesarchiv. Sie können Sie jedoch auch in Ausschnitten auf Youtube sehen.
  • Andreas Steiner : Es gibt sogar untertitelte Ausschnitte, da man die Opfer oft nicht versteht.
  • SigiFreudlose: Halten Sie eine historische Phasenbetrachtung von 1914bis 1945 fuer sinnvoll? Falls ja, ist die Freislers Biographie dafuer exemplarisch?
  • Annette Baumeister: Es gibt Historiker, die diese Phase als eine Kriegszeit betrachten. Ich denke, dass dies auf alle Fälle Sinn macht. Viele NS-Biographien kann man nur verstehen, wenn man den 1. Weltkrieg miteinbezieht.
  • Benno: Wie sah es mit Freislers Gesetzsentwürfen aus - wie weit konnte er sie durchsetzen?
  • Annette Baumeister: Eine Vielzahl seiner Vorschläge wurde umgesetzt.
  • Moderatorin: Exklusive Bilder vom Dreh mit Freisler-Darsteller Christoph Gottschalch in dieser Foto-Galerie http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/freisler/roland-freisler-making-of102.html
  • mkad: Gibt es Hinweise, ob Freisler die ca. 2000 Todesurteile wirklich selbst verurteilt, also das Verfahren selber geführt hat, oder ob die Urteile nur seine Unterschrift tragen?
  • Annette Baumeister: Die Zahl gilt als gesichert. Bei diesem Prozessen war er anwesend, d.h. er hatte den Vorsitz.
  • sggj: D<anke für den Film. Zu Freisler als Familienvater: Ein ähnlich "harmonisches" Familienleben haben andere NS-"Größen" auch geführt - Höß in Auschwitz in unmittelbarer Nähe zum Vernichtungslager osderder Kommandant der SS , die bei der Niederrschlagung des Ghetto-Aufstands in Warschau beteiligt war.
  • Andreas Steiner : Ja, es wird oft darüber gerätselt, wie menschen ein solches Doppelleben führen konnten. Das liuegt daran, dass Opfer entmenschlicht werden. Freisler, genau wie Hitler und andere, strickten sich ihre Wirklichkeit so um: das sind keine menschen, sondern Ungeziefer, und wenn wir sie vernichten, ist das etwas Gutes, Großes. Dann ist man wieder mit sich im Reinen. Trotzdem muss eine menge an Verdrängung erfolgen, um solche verbrechen begehen zu können.
  • also: "Keine Strafe ohne Gesetz" - nachweislich für Freisler nicht zutreffend , oder ??
  • Annette Baumeister: Könnten Sie das bitte genauer formulieren? Vielen Dank.
  • Volker: Herr Steiner, haben Sie vielen Dank für Ihre kompetenten Einschätzungen und Auskünfte!
  • Andreas Steiner : Vielen dank!
  • zwerg1: zwerg1:Eine tolle Sendereihe. Wir verfolgen sie mit der ganzen Familie. Sehr informativ. Danke, macht weiter so
  • Moderatorin: Vielen Dank auch und machen wir gerne!
  • Mand: Also ich frage noch einmal anders: Ist es heute leichter für eine Dokumentafilm-Regisseurin, an Originalaufnahmen heran zu kommen?
  • Annette Baumeister: Ja, die Bestände des Bundesarchivs sind sehr gut erfasst. Mit Zeit und etwas Spürsinn findet man Filme.
  • gar: Der Schauspieler für Freisler wirkte wirklich sehr authentisch.
  • Annette Baumeister: Es freut mich, dass er Ihnen gefallen hat. Uns ging es bei der Auswahl auch so.
  • Mand: Ich bin der Meinung, dass das Wissen vieler "Neonazis" gar nicht fundiert genug ist, als dass diese mit Freisler agieren könnten. Hätten sie Wissen, dann würden sie sich ohnehin schämen, so eine Meinung zu vertreten.
  • Andreas Steiner : So ist es. je mehr man darüber weiß, desto weniger kann man mit den Nazi-Meinungen konform gehen.
  • also: Ich hoffe ,das diese freie Meinungsäußerung im Chat eine freie Meinungsäußerung ist, wissen tu ich das nicht.Sonst würde ich ja nicht unter einem Pseudonym schreiben.
  • Moderatorin: Das ist jedermanns gutes Recht, natürlich auch Ihres;-)
  • Historiker: Heydrich waere auch ein Thema fuer Sie. Frapierende Aehnlichkeiten - gebildeter, hochintelligenter , musischer Familienvater....und gleichzeitig Massenmoerder. Lina, seine Frau, auch mit voller Pension versorgt bis ans Lebensende...
  • Annette Baumeister: Heydrich ist sicherlich auch ein beleuchtenswerter Charakter, über ihn wurden ja auch schon einige Dokumentationen gemacht.
  • Mimi: Der Informationsbedarf ist groß! Ich würde es begrüßen wenn noch mehr Sen dungen aus DDR zeiten der 5oiger Jahre kämen. z.B.Todesurteikl Benkowitz Mimi
  • Annette Baumeister: Justizgeschichte ist sehr wichtig für eine Aufarbeitung verschiedener Regime.
  • hinterkaifeck: Wer noch etwas über Juristen im Dritten Reich lesen möchte, dem sei empfohlen: "Furchtbare Juristen" von Ingo Müller erschienen im Knaur Verlag.
  • Andreas Steiner : Genau!
  • gar: Er hat auch "rechtheoretische" Texte verfasst, wahrscheinlich in der Hoffnung auf die Ernennung zum Justizminister. Übrigends auch von mir ein Lob: es ist gut, daß der MDR so eine Reihe macht, andere Regionalsender halten sich da doch deutlich zurück.
  • Annette Baumeister: Er hat zahlreiche rechtstheoretische Texte verfasst, fast jeden Monat ein Artikel.
  • Hanseat: Hallo und einen schönen Abend, vielen Dank für diesen TV Beitrag - er hebt sich so gut von den andern Beiträgen iM TV ab! ich wünschte mir so etwas auch über den Norden Deutschlands. Ich schaue GMD sehr gerne. Viel lieber als Sache auf NDR. DANKE
  • Moderatorin: Das freut uns und schalten Sie doch die nächsten Sonntagabende wieder ein! Es gibt auch zu jeder Sendung einen Chat im Anschluss.
  • Bosse: Sind die Akten der gegen Freisler gerichteteten Ehrengerichtsverfahren erhalten ?
  • Annette Baumeister: Leider nur zum geringen Teil. Fast alle Akten des Volksgerichtshofes wurden bei Bombenangriffen auf Berlin zerstört.
  • hinterkaifeck: Vielen Dank, ich wünsche GMD weiterhin viel Erfolg. Bis zum nächsten mal!
  • Moderatorin: Bis dahin, vielen Dank auch!
  • Mand: Danke. Ich frage für eine tolle Truppe (und natürlich mich) von Schülerinnen und Schülern, die seit Jahren erfolgreich am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilnehmen und ihre Familien dazu bringen, immer (!) GMD zu schauen. Es sind mittlerweile schon viele, die in einem sp genannten Brennpunkt wohnen und aktiv andere sensibilisieren, dass man aus Geschichte lernt. Ich liebe GMD daffür ebenso, wie meine Schülerinnen und Schüler!
  • Moderatorin: Wirklich schön zu lesen und zu wissen. Das motiviert!
  • Kölner Ost-Tiroler: Wie hat Freisler seine "freiwilligen" längeren Aufenthalte in Russland später gerechtfertigt? War vielleicht in Wahrheit doch eine enttäuschte frühere Bolschewiki-Sympathie der Grund für seinen spätere so radikale und brutale und Vorgehensweise mitverantwortlich?
  • Annette Baumeister: Er hat den Aufenthalt nie thematisiert, d.h. er hat sich deshalb auch nicht dazu gerechtfertigt. Er hat einfach geschwiegen.
  • also: Ich denke auch die Inhalte des Chatäußerungen zählen, und nicht ob unter Pseudonym geschrieben wurde. Über die Inhalte sollte man sich schon Gedanken machen. das der Chat keine Überwachung oder Spitzelei darstellt, ist mir schon klar.
  • Moderatorin: Richtig, und deshalb bieten wir auch nach jeder GMD-Sendung die Möglichkeit zum Dialog und Austausch an.
  • Annette Baumeister: Dazu kann ich gerade nichts sagen. Müsste ich genau nachlesen.
  • Moderatorin: Einsendeschluss für unser Quiz ist übrigens am 08. September. Testen Sie Ihr Wissen: http://www.mdr.de/mscg/index.php?id=1207
  • mkad: Wurde Freisler Privat auch vom Krieg betroffen?
  • Annette Baumeister: Was meinen Sie damit genau?
  • Andreas Steiner : @Kölner Ost-Tiroler Freisler wollte mit Sicherheit alles tun, um unmissverständlich klar zu machen, dass er Hitlers gefolgsmann ("politischer Soldat") ist, auch, um den Makel Bolschewik auszumerzen.
  • Hanseat: Weil hier schon oft gesagt wurde das der MDR einer der wenigen Sender mit einem solchen Format ist. Woran liegt das? Wie teuer ist es eine solche Sendung auf die Beine zu stellen?
  • Annette Baumeister: Es ist eine sehr aufwendige und anspruchsvolle Produktion. Zum Budget kann ich nichts sagen.
  • Hanseat: Gibt es zu Freisler in Russland Akten die die zeit beleuchten?
  • Annette Baumeister: Bislang wurde in Russland nichts gefunden. Aber vielleicht stößt ein Historiker mal drauf. Wäre toll.
  • Moderatorin: In der "Geschichte Mitteldeutschlands" schmökern: Es gibt auch ein Buch zum Film "Roland Freisler - Hitlers williger Vollstrecker" Infos dazu finden Sie hier http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/gmd-neues-buch102.html
  • Annette Baumeister: Meines Wissens nicht.
  • mkad: Wurde seine Wohnung/Haus beschädigt/zerstört?
  • Annette Baumeister: Meines Wissens nicht.
  • Moderatorin: Wir nähern uns allmählich dem Chatende. Wer das Protokoll nachlesen möchte, findet auf unserer GMD-Seite zum Film. Dort steht es in wenigen Minuten zum Abruf bereit.
  • Annette Baumeister: Auf alle Fälle! Ich habe Geschichte studiert und es ist ein großes Glück, an solchen Themen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu arbeiten.
  • Moderatorin: Es ist Zeit für ein Dankeschön an alle, die unseren Chat heute Abend mit Ihren Fragen, Anregungen und Meinungen bereichert haben. Schön, dass Sie dabei waren.
  • Volker: Frau Baumeister, welche Filme sind noch von Ihnen? Machen Sie nur Geschichtsfilme?
  • Annette Baumeister: Ich habe u.a. für den MDR "Stasi auf dem Schulhof" gemacht. Wenn Sie mehr über meine Filmographie wissen wollen dann können sie diese im Internet nachlesen (www.crew-united.de). Ich habe mich auf historische Dokumentationen spezialisiert.
  • Helene: Macht die Produktion einer solchen Dokumentation Spaß?
  • Annette Baumeister: Auf alle Fälle! Ich habe Geschichte studiert und es ist ein großes Glück, an solchen Themen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu arbeiten.
  • Moderatorin: Spezieller Dank natürlich an Frau Baumeister und an Herrn Steiner, die ein unglaubliches Pensum an Fragen beantwortet haben. Ein angeregter Chat und noch dazu zu später Stunde, für den sich das Team von MDR.DE recht herzlich bedankt.
  • Andreas Steiner : ;-)
  • mkad: Hatte Freisler auch Pokitische Ambitionen? Z. B. nachfolge von Dr Gürtner?
  • Annette Baumeister: Absolut. Freisler war Staatssekretär und wollte Justizminister werden. Das war sein Ziel.
  • Moderatorin: Wir würden uns freuen Sie kommenden Sonntagabend wieder in dieser Runde begrüßen zu dürfen. Dann chatten wir rund um den film "Mathilde von Quedlinburg - Vom Mädchen zur Machtfrau".
  • nicki: Wer hat im dritten Reich die Gesetze festgelegt, nach denen Urteile gefaellt wurden?
  • Annette Baumeister: Das hängt vom Jahr der NS-Diktatur ab.
  • Annette Baumeister: Geschichtliche Aufarbeitung ist u.a. Quellenarbeit und ihre sorgfältige Auswertung. Bei Freisler haben wir die Herausforderung, dass nur wenig bekannt ist. Das kann natürlich immer zu Legendenbildung führen.
  • Moderatorin: Allen noch einen angenehmen Restabend und Gute Nacht. Wir verabschieden uns für heute und sagen tschüss, dann bis zum nächsten Mal!
  • Annette Baumeister: Herzliche Dank für das Gespräch & gute Nacht. Annette Baumeister