Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner

Heilpflanze des Jahres 2022Brennnessel: Superpflanze vor der HaustürUrtica dioica

Stand: 15. Mai 2022, 10:46 Uhr

Die Brennnessel ist vor allem für ihre brennende Eigenschaft und als wucherndes Wildkraut bekannt. Sie ist aber eine wertvolle Heilpflanze, schmeckt sehr lecker und kann ebenso als Pflanzenstärkungsmittel verwendet werden.

Die Brennnessel ist jedem Kind für ihre brennende Eigenschaften bekannt. Dazu gilt sie im Garten als Unkraut. Doch dieses grüne Wildkraut hat viel zu bieten. Die Brennnessel ist eine wertvolle Heilpflanze und richtig bearbeitet findet sie ihre Anwendung als Dünge- und Pflanzenstärkungsmittel.

Brennnessel auf einen Blick
HeimatMittel-, Nord- und Osteuropa, Norden Asiens und Amerikas
PflanzenfamilieBrennnesselgewächse (Urticaceae)
Wuchs30 bis 150 Zentimeter hohe, aufrecht wachsende Staude
Blüteim Sommer: kleine weiße Blüten, die in Rispen hängen
Früchtewinzig kleine Nussfrüchte, die die Samen beinhalten
Standorthalbschattig bis sonnig, aber nicht in voller Sonne
Bodennährstoff- und humusreicht, feucht
Winterhartja
Mehrjährigja
BesonderheitenBrennnessel breitet sich durch Selbstaussaat aus; Haut brennt nach Kontakt mit den Blättern

Warum brennt die Brennnessel?

Die Brennnessel hinterlässt nach Berührung mit den Blättern ein unangenehmes, brennendes Gefühl auf der Haut. Im schlimmsten Fall führt der Kontakt mit der Pflanze zu Quaddeln und Schwellungen. Aber warum ist das eigentlich so? Die Hautreaktionen sind den mit Kieselsäure angereicherten Brennhaaren zu verdanken. Bei Berührung mit der Haut geben die Haare eine Mischung aus Histaminen, Ameisensäure und Acetylcholin frei. So schützt sich die Brennnessel vor ihren Fressfeinden.

Die Brennhaare auf den Brennnesselblättern sind erst auch einer Makroaufnahme zu erkennen. Bildrechte: IMAGO

Brennnessel anbauen

In der Regel breitet sich die Brennnessel im Garten von selbst aus. Wer diese Pflanze aber als Heil- oder Küchenkraut verwenden möchte, kann die Brennnessel gezielt über Aussaat anbauen. Der optimale Zeitpunkt für die Brennnesselaussaat ist Ende März bis Ende Mai. Die Samen können theoretisch auch im Spätherbst ausgesät werden. Es besteht dann aber die Gefahr, dass sie von Vögeln gefressen werden.

Das Wildkraut freut sich über einen halbschattigen bis sonnigen Standort mit nährstoff- und humusreichen sowie relativ feuchten Boden. Volle Sonne ist aber zu vermeiden.

Die Brennnessel fühlt sich an einem sonnigen Standort wohl. Bildrechte: colourbox

Da die Brennnessel ein Lichtkeimer ist, sollten die Brennnesselsamen nur leicht in den Boden angedrückt werden. Zwischen den Pflanzen sollte ein Abstand von etwa 25 bis 35 Zentimeter eingehalten werden. Die Samen brauchen eine Temperatur von mehr als zehn Grad Celsius und rund 10 bis 14 Tagen um zu keimen.

Alternativ kann die Brennnessel ebenso in einem Kräutertopf auf dem Balkon kultiviert werden. Dabei sollte der Topf mindestens 20 Zentimeter tief sein - die Wurzeln der Brennnessel brauchen relativ viel Platz.

Brennnessel pflegen

Die Brennnessel ist pflegeleicht und braucht in der Regel keine speziellen Pflegemaßnahmen. Sie mag aber keine Trockenheit. Deshalb sollte der Boden immer leicht feucht gehalten werden. Staunässe ist aber zu vermeiden. Da die Brennnessel einen hohen Nährstoffbedarf hat, kann in die Erde ein bisschen Kompost eingemischt oder mit einem Stickstoffdünger versorgt werden.

Auch der Rückschnitt ist im Prinzip nicht nötig. Wer die Pflanze im Sommer bis zum Boden schneidet, fördert das Wachstum neuer Triebe. Damit kann man die Brennnessel über das ganze Jahr ernten. Brennnessel ist dazu winterhart und braucht im Winter keinen speziellen Schutz.

Schädlinge und Krankheiten

Brennnesseln sind robuste Pflanzen, die für Schädlinge und Krankheiten nicht anfällig sind.

Brennnessel ernten

Die Brennnesselblätter werden vom März bis zum Dezember geerntet. Um das unangenehme Brennen zu vermeiden, sollten Sie die Blätter von unten nach oben streichen.

Brennnessel als Heilpflanze

Die Brennnessel ist voll mit gesunden Inhaltsstoffen, wie Vitamin A und C, Folsäure und Flavonoide. Schon im Mittelalter galt sie als eine wichtige Heilpflanze. Die Brennnessel gehört auch heute zur Hausapotheke und hilft unter anderem bei:

  • Harn- und Nierenbeschwerden
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Verdauungsbeschwerden
  • rheumatischen Erkrankungen

Brennnessel in der Küche

Aber die Brennnessel ist nicht nur gesund, sondern auch schmackhaft. Ihre Blätter können als Gemüse im Salat oder in der Suppe, als Saft, Pesto oder im Smoothie verwendet werden. In Bierteig ausgebacken, werden die Blätter zu einem knusprig-würzigen Snack. Außerdem eignen sich die getrockneten Brennnesselblätter perfekt als Tee.

Brennnessel als Pflanzenstärkungsmittel

Nicht nur für Menschen, sondern auch für andere Pflanzen ist die Brennnessel gesund. Aus dem Wildkraut lassen sich wunderbare Pflanzenstärkungsmittel zubereiten. So hilft zum Beispiel Brennnesseltee gegen Mehltau.

Die Brennnesselbrühe kräftigt Pflanzen und fördert ein gesundes Wachstum. Auch eigene Dünger und Pflanzenjauche können Sie aus der Brennnessel zubereiten.

MDR Garten (mw)

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 15. Mai 2022 | 08:30 Uhr