Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt
Bildrechte: Semperoper Dresden/Ludwig Olah

Rezension"Die Frau ohne Schatten" an der Semperoper Dresden

25. März 2024, 11:30 Uhr

Die Anforderungen an diese Inszenierung sind enorm. Ein riesiges Orchester, das auch in der Dresdner Semperoper nicht komplett in den Graben passt, sodass nicht nur die Windmaschine in die Seitenlogen ausquartiert werden muss. Sänger in den fünf Hauptrollen, die keine technischen Probleme und keine Angst kennen. Sänger in den Nebenrollen, die nicht nur schön, sondern auch laut singen können. Und ein Regisseur, der mit diesem merkwürdigen Märchen über Liebe, Ehe und Schwangerschaft umgehen kann.

von Uwe Friedrich, MDR KLASSIK

Bis auf den letzten Punkt der Aufzählung werden alle Wünsche in Dresden bei Christian Thielemanns letzter Premiere als Chefdirigent der Staatskapelle mit kleinen Einschränkungen erfüllt. Ausnahmslos alle singen die kunstvoll gedrechselten Worte von Hugo von Hofmannsthal so textverständlich, wie es in dieser spätromantischen Oper möglich ist, alle werfen sich mutig in ihre anspruchsvollen Rollen.

Inszenierung kann nicht überzeugen

Und doch will der Abend als Gesamtkunstwerk nicht überzeugen, weil der Regisseur David Bösch sich um jede Aussage, um jede Haltung zum reaktionären Werk herummogeln möchte.

Es geht schließlich um die Rolle der Frau in der Ehe. Wahren Wert und ihre Erfüllung erreicht sie nur in der Schwangerschaft und wenn sie sich ihrem Gatten unterordnet. Das war schon zur Entstehungszeit während des Ersten Weltkrieg eine reaktionäre Weltsicht und hat heute eine gründliche Befragung nicht nur nötig, sondern auch verdient. Ganz gleich, ob ein Regieteam die von den Urhebern propagierte Aussage teilt oder kritisiert, sie einfach zu ignorieren wie in Dresden, funktioniert auf die gut vier Stunden Dauer nicht.

Exzellente Sängerinnen und Sänger

Die Sängerinnen und Sänger treten verlässlich auf. Wenn sie etwas zu singen haben, stehen am liebsten mittig auf der weiten Bühne und singen Christian Thielemann und das Parkett an. In welcher Beziehung Kaiser und Kaiserin zu einander stehen, ob er sie auch ohne Schwangerschaft liebt, weil er die Frau ohnehin als seine Beute sieht, bleibt ebenso unerforscht wie die Beziehung zwischen dem polterig liebenden Färber und seiner von der Schwangerschaftsfrage zusehends genervten Frau.

Die Tragik der Amme, die von der Kaiserin zur Intrige gezwungen wird und schließlich für etwas bestraft wird, was sie nie aus eigenem Antrieb tun wollte, bleibt gänzlich unterbelichtet.

Kaiserin (Camilla Nylund) und Amme (Evelyn Herlitzius). Bildrechte: Semperoper Dresden/Ludwig Olah

Bühnen- und Kostümbild beeindrucken

Bühnenbildner Patrick Bannwart trennt die Welten von Kaiser und Färber auch optisch scharf voneinander. Die Herrscherebene zeigt Bühnenbildner Patrick Bannwart mit dekorativ wehenden Vorhängen und einem klinisch-weißen Ehebett, die Färberwelt hingegen schmutzig-ungeordnet mit Waschmaschine, Fernseher und offenem Feuer.

Im Bühnenbild trennt Bühnenbildner Patrick Bannwart deutlich zwischen Herrschenden und Färbern. Bildrechte: Semperoper Dresden/Ludwig Olah

Die Kostüme von Moana Stemberger sind ähnlich eindeutig aufgeteilt in märchenhafte Geister und bodenständig-proletarische Menschen. Man reist in einem Lastenaufzug hin und her, der praktischerweise gleich in der Färberstube endet und auch muskelbepackten Jünglingen oder Luxus-Influencerinnen den Zugang zu den Unterschichtlern öffnet. Gelegentlich senkt sich ein riesiger weißer Vogel aus dem Bühnenhimmel, der wohl ein Falke sein soll, aber verdächtig nach der Boteneule Hedwig aus "Harry Potter" aussieht. Sollte sie sich zwischen den Fantasywelten verflogen haben?

Wenn Regisseur David Bösch doch mal einen originellen Einfall hat, geht er garantiert auf Kosten der Musik: Die Erscheinung des Jünglings, der die Färberin verführen soll, wird auf der Bühne durch eine Schar von Bodybuildern verkörpert, während der exzellent singende Tenor Martin Mitterrutzner hinter die Szene verbannt wird und so signifikant an Präsenz verliert.

Musikalisch absolut überzeugend

Das Bild gewinnt über den Ton. Das ist umso überraschender, als Christian Thielemann in seiner letzten Dresdner Premiere ansonsten größten Wert auf die Ausgewogenheit der zahllosen Stimmen sowohl im Orchester als auch auf der Bühne legt. Kaum jemand versteht die musikalische Rhetorik der deutschen Spätromantik so genau wie er. Jede einzelne der harmonischen Wendungen dieser riesigen Partitur bekommt bei ihm eine Bedeutung und die Sächsische Staatskapelle lässt noch die kleinsten Verästelungen klingen und schimmern, spielt in den lyrischen Szenen sehr wagemutig leise und in den großen Ausbrüchen nie zu laut.

Bildrechte: Semperoper Dresden/Ludwig Olah

Die Sängerinnen und Sänger müssen nie brüllen, um über das Orchester zu kommen. So kann Camilla Nylund als Kaiserin nach verhaltenem Beginn ihre Stimme aufblühen lassen, kann Eric Cutler die schwierige Rolle des Kaisers ungefährdet gestalten.

Miina-Liisa Värelä begeistert mit ihrer Rolle als Färberin, Regisseur David Bösch enttäuscht

Miina-Liisa Värelä als Färberin. Bildrechte: Semperoper Dresden/Ludwig Olah

Die Entdeckung des Abends ist Miina-Liisa Värelä als Färberin, denn selten hat man diese extreme Rolle so schön gesungen gehört, während Oleksandr Pushniak den Färber zwar verlässlich, aber eher grobschlächtig und wenig differenziert abliefert. Die kleineren Rollen sind glänzend besetzt, der Chor singt verlässlich schön, verliert aber durch das Schattendasein im tiefen Bühnenhintergrund an Durchschlagskraft.

Und dann fällt David Bösch zum Finale leider noch etwas Überraschendes ein, und das funktioniert selbstverständlich auch nicht: Vollkommen unmotiviert werden die beiden Paare, die sich nach vier Stunden gesungener Paartherapie, nach Krisen und Prüfungen endlich gefunden haben, wieder getrennt und finden über Kreuz zum Glück. Kann man als Regisseur machen, aber dann muss es szenisch beglaubigt werden.

So zeigt der Schlussgag bloß, wie grundsätzlich diese Inszenierung den Kern von "Die Frau ohne Schatten" verfehlt. Im Schlussbild sitzt Evelyn Herlitzius als Amme allein auf der großen, leergeräumten Bühne. Vorher hat sie die getriebene Intrigantin mit größter Intensität und Virtuosität gesungen und gespielt, auch jetzt schaut man ihr gebannt zu. Aber dazu hätte man die geistlose Inszenierung nicht gebraucht.

Mehr Musiktheater aus Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | MDR KLASSIK am Morgen | 25. März 2024 | 07:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

Die Bach-Kantate mit Maul und SchrammekAuflistung: Stücke des Podcasts

In der Auflistung finden sich die Bachkantaten und die jeweilige Aufnahme aller Ausgaben des Podcasts "Die Bachkantate mit Maul & Schrammek".

mit Audio

ChorsingenFünf Gründe, warum Sie in einem Chor singen sollten

Zahlreiche Forscher haben Belege dafür gefunden, dass Gesang und Gesundheit miteinander zusammenhängen. MDR KLASSIK hat Argumente gesammelt, die für einen Chor-Eintritt sprechen.

RezensionArchaik und Moderne: Der Erfurter Wagner-"Ring" besteht nur aus dem "Rheingold"

Ursprünglich kündigte das Theater Erfurt an, den gesamten "Ring des Nibelungen" aufzuführen. Jetzt wurde es "nur" der Vorabend: Wagners "Rheingold". Michael Ernst war für MDR Klassik dabei.

mit Audio

Vor 300 Jahren uraufgeführt"Herr, unser Herrscher": Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach

Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zählt zu den berühmtesten sakralen Werken der Musikgeschichte. Vor 300 Jahren wurde sie uraufgeführt. Bernhard Schrammek blickt auf die Leipziger Aufführung zurück.

RezensionRussisches Seelendrama in tschechischer Sprache: Semperoper zeigt "Katja Kabanowa"

Slawisches Musiktheater gilt hierzulande beinahe als Rarität. Umso gespannter hat die Opernwelt die Premiere von Leoš Janáčeks "Katja Kabanowa" in der Regie von Calixto Bieito an Dresdens Semperoper erwartet.

RezensionDie Liebe als Qual: Richard Wagners "Tristan und Isolde" im Anhaltischen Theater Dessau

Die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen Tristan und Isolde ist zeitlos, aktuell und unwirklich zugleich. Sie ruft immer wieder neue Interpretationsideen hervor. Susann Krieger über die neue Aufführung in Dessau.

MDR KLASSIK auf Social Media