Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt

DeutschlandpremiereDem Herzen folgen: Das Musical "Jane Eyre" am Theater Nordhausen

24. Februar 2023, 07:25 Uhr

Die Geschichte von Jane Eyre gehört zu den großen Romanen des 19. Jahrhunderts, die bis heute ihre Faszination behalten haben. Charlotte Brontë schrieb im Jahr 1847 den Schicksalsweg eines Waisenkindes auf. Seitdem avancierte dieses Buch zur Lieblingslektüre vieler Menschen. Es wurde mehrmals verfilmt und nun ist die Geschichte auch auf einer Musical-Bühne zu sehen. Am 1. April hebt sich dafür zum ersten Mal der Vorhang am Theater in Nordhausen. MDR KLASSIK durfte bei der Hauptprobe dabei sein.

von Theo M. Lies, MDR KLASSIK

"Jane Eyre" wird als fiktive Autobiografie, als Liebes- und Gesellschaftsroman und bisweilen auch als Bildungsroman bezeichnet. Die Autorin Charlotte Brontë erzählt darin den verschlungenen Lebensweg einer selbstbewussten Frau, die allen Widrigkeiten trotzt. Das Buch ist unter dem männlich anmutenden Pseudonym Currer Bell erschienen.

Es war ganz unmöglich, an diesem Tage einen Spaziergang zu machen. Am Morgen waren wir allerdings während einer ganzen Stunde in den blätterlosen jungen Anpflanzungen umhergewandert.

Aus dem Buch "Jane Eyre. Eine Autobiographie"

Jane Eyre und ihre Schicksalsschläge

So beginnt Jane Eyre mit der Erzählung ihrer Lebensgeschichte, die das Waisenkind zunächst in das Haus der Familie Reed spülen sollte. Hier setzt auch das Musical an. Als junge Frau blickt sie vom Bühnenrand auf ihr zehnjähriges Selbst, das auf einem Dachboden hockt und ganz verträumt in einem Buch nach etwas Glück sucht – Glück, das sie in der Wirklichkeit nicht findet, wo sie vielmehr den Boshaftigkeiten der Tante und vor allem des Cousins John ausgesetzt ist:

Du bist dumm, ein Idiot. Du bist hässlich. Na klar, ein Waisenkind. Kenn deinen Platz!

Aus dem Musical "Jane Eyre"

So nimmt die Geschichte ihren Lauf: Jane landet in einem trostlosen Kinderheim. Dort ist sie immerhin mit ihren Träumen nicht mehr allein und findet eine Freundin, die jedoch von einer Krankheit dahingerafft wird. Doch diese Schicksalsschläge können das Mädchen in seinem Glauben an ein besseres Leben nicht brechen.

Keine Opferrolle

Eve Rades hat die Rolle der Jane Eyre im Musical übernommen. Für die Berlinerin ist es bereits die vierte Musical-Produktion in Nordthüringen. Sie stand dort unter anderem schon als Sally Bowles in "Cabaret" auf der Bühne. Auf ihrem Nachtschränkchen lag das Buch von Charlotte Brontë jedoch nicht: "Ich habe das Buch zuvor nicht gelesen, aber zur Vorbereitung habe ich mir das Hörbuch angehört."

Die Musical-Darstellerin war beeindruckt vom Schicksal einer Frau im viktorianischen England voller Standesdünkel. "Jane geht ja nicht in die Opferrolle, sondern sie beißt sich durch. Sie sagt ja auch schon am Anfang des Buches, dass man seinem Herzen folgen soll und dass dann alles gut wird. Manchmal fühlt sich das erstmal steinig an. Aber jeder Stein ist ja im Endeffekt auch eine Erkenntnis", so Eve Rades.

Große Meldodien von Paul Gordon

Der Komponist Paul Gordon lässt keinen Zweifel daran, wohin seine Musik zielt. Vor über 20 Jahren hat er die Story in ein Musical-Drama gezaubert und liefert alles, was von ihm erwartet wird: Große Melodien, dramatische Orchestereinsätze und immer wieder Duette der Hauptakteure, denn natürlich gibt es auch für Jane eine Hoffnung und die heißt Edward Fairfax Rochester.

Nun könnten die beiden doch einfach zusammen sein – nein, Charlotte Brontë hat ihre Helden auf eine lange verschlungene Reise geschickt. Das weiß auch Regisseur Ivan Alboresi. Er begegnete der Romanvorlage bereits in seiner italienischen Heimat: "Im Englischunterricht in Italien geht man logischerweise durch die englische Literatur. Charlotte Brontë ist eine wichtige Autorin. Sie hat ein Buch geschrieben, zu einer Zeit, in der das als Frau außergewöhnlich war."

Uraufführung am Broadway

Alboresi ist seit sechs Jahren in Nordhausen und dort vor allem als Ballettchef tätig. Er inszeniert aber auch immer wieder Musicals – mit "Jane Eyre" sogar eine Deutschlandpremiere. Zwar wurde Gordons Bühnenfassung schon im Jahr 2000 auf dem Broadway gefeiert, aber im deutschsprachigen Raum gab es bislang erst eine Inszenierung in Oberösterreich.

Viktorianisches Kostümflair

"Es gibt hier eine sehr gute Maskenabteilung, die Perücken frisiert und geknüpft hat. Ich suche immer ganz viel Bilder und lasse mich davon inspirieren. Dafür habe ich zuhause eine große Buchsammlung. Mit dem, was mir gefällt arbeite ich, ich zeichne und mache so meine Entwürfe", erklärt Pascal Seibicke, der bei der Inszenierung zuständig für Bühne und Kostüme war.

Wandelbare Bühnenräume

Seibicke gastierte mit seiner Kunst schon an vielen deutschen Theatern. Für Nordhausen entwickelte er eine raffinierte Szene: Hier fahren acht hohe, quadratische Säulen wie von Geisterhand gesteuert hin und her. Sie stehen mal solitär, mal bilden sie im Schulterschluss mit anderen eine Wand. Dadurch schaffen sie sehr rasch individuelle, oft auch intime Räume. In dieser wandelbaren Szene kämpft sich Jane Eyre bis zu ihrem – wie könnte es anders sein – Happy End durch.

Weitere Informationen"Jane Eyre"
Musical von John Caird und Paul Gordon

Musikalische Leitung: Chenglin Li
Inszenierung: Ivan Alboresi
Bühne und Kostüme: Pascal Seibicke
Mit: Eve Rades, Jonas Hein, Maaike Schuurmans und andere

Adresse:
Haus der Kunst, Sondershausen
Im Loh 1
99706 Sondershausen

Termine:
24. Februar, 19.30 Uhr
26. Februar, 18 Uhr
12. März, 18 Uhr
18. März, 19.30 Uhr
19. März, 18 Uhr

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | 01. April 2022 | 07:13 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

Die Bach-Kantate mit Maul und SchrammekAuflistung: Stücke des Podcasts

In der Auflistung finden sich die Bachkantaten und die jeweilige Aufnahme aller Ausgaben des Podcasts "Die Bachkantate mit Maul & Schrammek".

mit Audio

ChorsingenFünf Gründe, warum Sie in einem Chor singen sollten

Zahlreiche Forscher haben Belege dafür gefunden, dass Gesang und Gesundheit miteinander zusammenhängen. MDR KLASSIK hat Argumente gesammelt, die für einen Chor-Eintritt sprechen.

RezensionArchaik und Moderne: Der Erfurter Wagner-"Ring" besteht nur aus dem "Rheingold"

Ursprünglich kündigte das Theater Erfurt an, den gesamten "Ring des Nibelungen" aufzuführen. Jetzt wurde es "nur" der Vorabend: Wagners "Rheingold". Michael Ernst war für MDR Klassik dabei.

mit Audio

Vor 300 Jahren uraufgeführt"Herr, unser Herrscher": Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach

Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zählt zu den berühmtesten sakralen Werken der Musikgeschichte. Vor 300 Jahren wurde sie uraufgeführt. Bernhard Schrammek blickt auf die Leipziger Aufführung zurück.

RezensionRussisches Seelendrama in tschechischer Sprache: Semperoper zeigt "Katja Kabanowa"

Slawisches Musiktheater gilt hierzulande beinahe als Rarität. Umso gespannter hat die Opernwelt die Premiere von Leoš Janáčeks "Katja Kabanowa" in der Regie von Calixto Bieito an Dresdens Semperoper erwartet.

RezensionDie Liebe als Qual: Richard Wagners "Tristan und Isolde" im Anhaltischen Theater Dessau

Die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen Tristan und Isolde ist zeitlos, aktuell und unwirklich zugleich. Sie ruft immer wieder neue Interpretationsideen hervor. Susann Krieger über die neue Aufführung in Dessau.

MDR KLASSIK bei Social Media