Schloss Hubertusburg hat einen neuen Fußboden bekommen

Luftaufnahme des Schloss Hubertusburg in Wermsdorf
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Schloss Hubertusburg ist das größte Schloss
im Bundes-Land Sachsen.
Dort muss immer etwas repariert werden.
Jetzt hat das Schloss einen neuen Fußboden bekommen.
Er wurde dem Bundes-Land Sachsen geschenkt.
Denn es war ein gemeinnütziges Projekt.

Der Parkett-Fußboden wurde von 23 Parkettlege-Meistern gelegt.
Und viele Gesellen haben auch mit-geholfen.
Gemeinsam haben sie 1 ganzes Wochenende daran ge-arbeitet.
Das war eine schwierige Arbeit.

Parkettlege-Meister Steve Klose hat dazu gesagt:
Viele Holzteile mussten genau zusammen-gelegt werden.
Es war wie bei einem Puzzle.
Jedes Holzteil musste genau passen.
Jetzt sieht der Fußboden wieder richtig schön aus.

Eine Firma aus dem Land Schweiz
hatte Geld für den Fußboden gegeben.
Die Handwerker hatten ihr Werkzeug mit-gebracht.
Und sie wussten genau:
Wie sie den Fußboden legen mussten.

Ein Bild war das Besondere am Fußboden

In dem neuen Fußboden gibt es etwas Besonderes.
Denn manche Holzstücke wurden so hin-gelegt:
Dass jetzt das Bild vom Sankt-Heinrichs-Orden zu sehen ist.
Das war eine schwierige Aufgabe.
Der Orden wurde zum ersten Mal
in dem Jahr 1736 im Schloss Hubertusburg vergeben.

Daniel Ganter ist Parkettlege-Meister.
Er hat dazu gesagt:
Das war auch für mich etwas Besonderes.
So etwas wird nicht oft gemacht.
Es war schon toll.
Alle haben ehren-amtlich ge-arbeitet.
Wir hatten alle sehr viel Spaß dabei.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN
MDR SACHSENSPIEGEL | 19.08.2018 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.08.2018 | 10:30 Uhr