Ein großer Migrations-Verein macht eine besondere Aktion zur Landtags-Wahl

Vier Menschen tauschen lachend Unterlagen aus.
Bildrechte: LAMSA, Archivbild

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es
einen großen Migrations-Verein.
Er heißt: LAMSA.
1 Chef von dem Migrations-Verein heißt: Mamad Mohamad.
Er hat gesagt:
Viele Menschen sind aus anderen Ländern
nach Sachsen-Anhalt gekommen.
Oder ihre Eltern sind aus anderen Ländern her-gekommen.
Das schwere Wort für diese Menschen ist: Migranten.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 27.05.2021 13:35Uhr 02:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1748326.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Viele Migranten leben schon viele Jahre lang in Sachsen-Anhalt.
Das bedeutet:
Sie gehören zu Sachsen-Anhalt dazu.
Aber sie haben noch keinen deutschen Pass.
Deshalb dürfen sie nicht bei der Landtags-Wahl mit-bestimmen.
Mamad Mohamad vom Migrations-Verein denkt:
Die Migranten sollen auch mit-bestimmen dürfen.
Deshalb macht der Migrations-Verein eine besondere Aktion.

Das ist die Aktion:

Der Migrations-Verein macht selber eine kleine Wahl.
Das soll am nächsten Freitag sein.
Dort können die Migranten mit-machen:

  •     Wenn sie keinen deutschen Pass haben.
  •     Und wenn sie schon 3 Monate lang in Sachsen-Anhalt wohnen.

Bei der Aktion können sie dann auf-schreiben:
Welche Partei sie gut finden.
Das zählt aber nicht bei der Landtags-Wahl.

Mamad Mohamad hat dazu gesagt:
Die Migranten sollen bei der Aktion
etwas über die Politik in Sachsen-Anhalt lernen.
Zum Beispiel:

  •     Wie demokratische Mit-Bestimmung gemacht wird.
  •     Welche Parteien es in Sachsen-Anhalt gibt.
  •     Und was die verschiedenen Parteien machen wollen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT | 26. Mai 2021 | 19:00 Uhr