Thüringen Viele Krankenhäuser müssen wahrscheinlich Insolvenz anmelden

Ąrzte und Intensivpfleger kümmern sich um die schwerkranken Covid-Patienten auf der Covid-Intensivstation der Dresdner Uniklinik.
Bildrechte: imago images/Max Stein

In ganz Deutschland werden viele Sachen immer teurer.
Zum Beispiel:

  •     Lebensmittel,
  •     Gas und Strom
  •     und das Benzin für die Autos.

In schwerer Sprache heißt das:
Die Inflation wird immer größer.
Das bedeutet:
Die Menschen können für ihr Geld immer weniger Sachen kaufen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Di 04.10.2022 14:25Uhr 02:17 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2146184.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Deshalb haben immer mehr:

  •     Menschen
  •     und Firmen

große Probleme.
Weil sie viele Sachen nicht mehr bezahlen können.
Oder weil sie viel weniger Sachen kaufen können
als sie brauchen.
Das geht auch den Krankenhäusern so.

Die Landes-Krankenhaus-Gesellschaft in Thüringen hat gesagt:
Wahrscheinlich werden viele Krankenhäuser
im Bundes-Land Thüringen Insolvenz anmelden müssen.
Wenn sie kein Geld von der Bundes-Regierung bekommen.
In der schwerer Sprache heißt das Geld: Inflations-Ausgleich.

Auch in den Bundes-Länder:

  •     Sachsen
  •     und Sachsen-Anhalt

müssen vielleicht bald einige Krankenhäuser Insolvenz anmelden.
Das sagen die Krankenhaus-Gesellschaften in den Bundes-Ländern.

Das Gesundheits-Ministerium in Sachsen
will den Krankenhäusern helfen.
Aber erst muss die Bundes-Regierung entscheiden:
Wie viel Geld die Krankenhäuser bekommen sollen.

  •     Damit sie die kranken Menschen weiter gut behandeln können.
  •     Und damit sie ihre Mitarbeiter weiter bezahlen können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 28. September 2022 | 06:00 Uhr