In Sachsen streiken die Zug-Führer

Denn sie wollen mehr Geld für ihre Arbeit.

Streik bei der Deutsche Bahn
Bildrechte: imago images/Michael Gstettenbauer

In dem Bundes-Land Sachsen fahren viele Züge nicht.
Zum Beispiel:

Das ist so:
Weil die Zugführer streiken.
Das bedeutet:
Sie machen ihre Arbeit für einige Zeit nicht.
Denn sie wollen für ihre Arbeit mehr Geld haben.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mo 23.08.2021 15:51Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1818382.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Zugführer sind in einer Gewerkschaft.
Sie heißt: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer.
Die Abkürzung dafür ist: GDL.
Die GDL hat den Streik organisiert.

Es gibt einen Ersatz-Fahrplan:
Weil so viele Züge nicht fahren.
Und die Menschen können das Geld
für ihre Fahrkarte wieder-bekommen:
Wenn ihr Zug nicht fährt.

Die Deutsche Bahn wollte nicht:
Dass die Zugführer streiken.
Deshalb hat sie einen Vorschlag gemacht:
Die Zugführer sollen 1-mal mehr Geld dazu-bekommen:
Weil ihre Arbeit wegen der Corona-Krise schwieriger ist.
Aber die GDL hat gesagt:
Das reicht nicht.
Die Zugführer brauchen mehr Geld für ihre Arbeit:
Damit sie jeden Monat genug Geld haben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 22. August 2021 | 19:00 Uhr