Das Bundes-Land Thüringen hat viele Plätze neu gemacht

Militärschrott, wie alte Panzerketten und ausrangierte Lastwagen, stapeln sich neben dem sojetischen Kasernenkomplex in Neu-Fahrland bei Berlin
Bildrechte: dpa

Vor vielen Jahren gab es die Sowjetunion.
Die Sowjetunion hatte viele Soldaten.
Manche Soldaten von der Sowjetunion waren viele Jahre lang
im Bundes-Land Thüringen.
Dort waren sie zum Beispiel auf Truppen-Übungs-Plätzen.

Aber im Jahr 1994 sind die Soldaten aus Thüringen weg-gegangen.
Dann hat kein Mensch die Truppen-Übungs-Plätze noch benutzt.
Das bedeutet:
Kein Mensch war auf den Truppen-Übungs-Plätzen.

Das Bundes-Land Thüringen hat dann
die Truppen-Übungs-Plätze gekauft.
Denn dort sollten viele neue Sachen gebaut werden.
Zum Beispiel:
    • Industrie-Gebiete,
    • Wohn-Gebiete
    • und Wege zum Spazieren-Gehen.

Es musste viel Arbeit gemacht werden

Aber auf den Truppen-Übungs-Plätzen gab es viele Ruinen.
Diese Ruinen mussten zuerst weg-gemacht werden.
Oder die Ruinen mussten saniert werden.
Und es musste viel aufgeräumt werden.
Die Landes-Entwicklungs-Gesellschaft hat sich darum gekümmert.
Die Abkürzung für die Landes-Entwicklungs-Gesellschaft ist: LEG.

Holger Wiemers ist der Sprecher von der LEG.
Er hat gesagt:
Wir mussten sehr viel arbeiten.
Das hat sehr viel Geld gekostet.
Aber wir haben gute Arbeit gemacht.
Denn jetzt gibt es die Truppen-Übungs-Plätze nicht mehr.
Wir haben dort viele neue Sachen gebaut.
Und viele Menschen haben dort Arbeit bekommen.

Holger Wiemers hat aber auch gesagt:
Einige Truppen-Übungs-Plätze sind noch nicht neu gemacht.
Wir haben also noch einige Arbeit zu machen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Oktober 2020 | 05:00 Uhr